Denn Tiere sind keine Maschinen

Wie geht es Cello?

von Admin, am 22.08.2018.

Leider hat sich bei der heutigen Visite unseres Tierarztes die Cushing-Diagnose bei Cello bestätigt. Sein ACTH-Wert ist extrem erhöht. Normalerweise liegt er bei 49, bei Cello wurden 485 festgestellt. Cushing ist chronisch fortschreitend und nicht heilbar, kann aber zum Glück behandelt werden. So muss unser tapferer Wallach nun täglich ein Medikament zu sich nehmen.

Ursache des Equinen Cushing Syndroms (ECS) ist eine Erkrankung der Hirnanhangdrüse. Diese ist im Gehirn des Pferdes für die Produktion vieler Hormone zuständig. Über den Blutkreislauf gelangen die Hormone in den Körper und sorgen bei gesunden Pferden durch einen ausgeglichenen Hormonhaushalt für die Aufrechterhaltung und Kontrolle vieler Körperfunktionen.

Bei von Cushing (ECS) betroffenen Pferden ist im Gehirn (Hypothalamus) die Produktion des Botenstoffes Dopamin stark reduziert. Dopamin hat eine wichtige Kontrollfunktion auf den mittleren Teil der Hirnanhangdrüse, die unter anderem für die Produktion des wichtigen Hormons ACTH (Adrenocorticotropes Hormon) verantwortlich ist. Dieses wiederum befiehlt der Nebennierenrinde die Ausschüttung von Cortisol.

Durch den Mangel an Dopamin entsteht bei ECS-Patienten in der Hirnanhangdrüse ein gutartiger Tumor (Adenom), und es kommt zu einer ungehemmten Überproduktion von ACTH, Cortisol und einigen weiteren Hormonen.

Das hormonelle Gleichgewicht gerät aus den Fugen, und es entwickelt sich mit vielen verschiedenen Symptomen das Krankheitsbild des Equinen Cushing Syndroms. Viele Infos und Hintergründe zu dieser Krankheit könnt ihr auch hier nachlesen: https://www.cushing-hat-viele-gesichter.de/was-ist-cushing-…


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Wie geht es Cello?”

  1. Wo aus Wu sagt:

    Merci für das ausführliche Statement! Das erklärt Einiges. Ich interessiere mich für diese Details und freue mich, dass etwas Gutartiges die Ursache für den Fehler ist. Das Problem gibt es in dieser Form auch bei Menschen. Ich bin mir sicher, er wird bei Euch noch viele schöne Jahre vor sich haben.
    Viele Grüße an alle & Gute Besserung an Cello.

  2. Ute sagt:

    Na, dann hat Cello aber dem Hufpfleger eine richtige Diagnose und die entsprechende Behandlung zu verdanken. Gut, dass er so interessiert und auf Draht ist!
    Hoffe, dass die Behandlung schnell Erfolg bringt!

  3. Wo aus Wu sagt:

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich nerve: Beim zweiten Hinschauen kann ich den niedrigen Glukosewert in dem Zusammenhang nicht so recht einordnen …

  4. Gabriele sagt:

    Oh man, das hört sich alles sehr kompliziert an. Was wird denn dieses Medikament auf Dauer kosten? Hat Cello durch dieses Syndrom irgendwelche Schmerzen? Ich hoffe, ihm kann noch ein langes, schmerzfreies Leben mit diesem Medikament geschenkt werden. Gute Besserung, lieber Cello!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.