Denn Tiere sind keine Maschinen

Die Pferde

Wenn Sie eine Patenschaft für eines unserer Pferde oder für die Gruppe der Pferde übernehmen möchten, klicken Sie bitte hier.

Cello: ein ehemaliges Turnierpferd findet ins Leben

cello

Geboren: 1995

Ende Mai 2013 kam ein neuer Mitbewohner nach Hof Butenland. Seinen Turniernamen Challenger änderten wir in Cello. Er war bei der Ankunft 18 Jahre alt (für ein Pferd ist das noch relativ jung) und für den Reitsport schon nicht mehr zu gebrauchen – oder besser gesagt: er war vom Reitsport verbraucht. Er wurde im Training und auf internationalen Springturnieren kaputtgeritten, zuletzt noch unter Verabreichung starker Schmerzmittel, was im Reitsport häufig praktiziert wird. Auch psychisch kam Cello reichlich kaputt bei uns an, bei Menschen würde man vielleicht von Burn-Out-Syndrom sprechen: Alles, was ihn an Arbeit erinnerte (z.B. Halftern), ließ Cello zurückscheuen und machte ihn nervös. Seine anfängliche Zurückhaltung und Skepsis hatte er nach einigen Monaten abgelegt und zeigt sich uns gegenüber heute lieb und ruhig. Wenn wir ihn rufen, kommt er zu uns. Solange Cello nicht das Gefühl hat, dass wir irgendetwas von ihm wollen, ist er umgänglich und entspannt.

Cello kam mit einem Sommerekzem und einem bereits chronischen Lungenemphysem zu uns. Bislang konnten wir seine Lungenerkrankung mit sanfter Medizin behandeln. Jetzt aber müssen wir leider Cortison zur Linderung seiner häufig massiven Hustenanfälle einsetzen.

Die Zusammenführung mit den anderen beiden Jungs Lolle und Kaspar klappte problemlos und schon am ersten Tag galoppierten die drei über die Weide, während Kaspar selbstverständlich wieder Kapriolen machen musste. Wir freuen uns zu sehen, wie Cello täglich mehr Vertrauen fasst, seine Umgebung interessiert erkundet und die Weite seiner neuen Welt genießt.

Eine Patenschaft für Cello übernehmen

Loriot: „Welle machen“ ist nicht sein Ding!

loriot

Geboren: 27.2.1989

Dieser optische und charakterliche Traum diente bis 2005 als Schulpferd auf einem Reiterhof. Als er auf Hof Butenland ankam, war Loriot desinteressiert an allem und jedem. Kein Wunder nach der Monotonie. Mittlerweile nimmt er aktiv am aufregenden Leben auf Hof Butenland teil und ist in allen Lebenslagen Kaspars Beschützer.

Loriot beeindruckt nicht nur durch seine Größe – zum Striegeln benötigen wir eine Leiter – sondern auch durch seine Souveränität und Gelassenheit. Er ist tolerant, erhaben, gutmütig und geht vornehm jedem Streit aus dem Weg. Der Schöne sieht’s halt einfach nicht so eng. Kaspars Spielattacken lässt er cool abwartend über sich ergehen, bis der Lütte sich wieder ausgetobt hat. Na ja – eine Macke hat Loriot zugegebenermaßen doch, denn er streckt gerne, oft und lange seine Zunge heraus und wir rätseln immer noch, wie er das wohl meint…

Mit seinen inzwischen 29 Jahren ist Loriot der Älteste im Stall und auf der Weide. Körperlich machen sich jetzt zunehmend Alterserscheinungen bemerkbar: Loriot leidet unter Arthrose und ist dünner geworden. Wir füttern abends extra Müsli und Möhren- und Apfelstücke zu.

Eine Patenschaft für Loriot übernehmen