Denn Tiere sind keine Maschinen
suche - search.php

Ein Bett im Mistfeld

von Admin | 28. Februar 2021 | ein Kommentar

Wir lösen mit dem Video das Ratespiel von heute vormittag auf. Richtig war C, Karin und Karlsson haben es sich heute am Misthaufen gemütlich gemacht. Da wollen wir an dieser Stelle auch gar nicht lange schnacken, sondern einfach den kommenden Sommerhit präsentieren. Singt ruhig alle mit:

Fast bereits Frühling über Hof Butenland,
schon seit Mittag sitzt Karlsson am Misthaufenrand,
mit jedem Bewohner, der vorüber geht, würd er gern kuscheln.
Auf dem Weg zum Stall kam die Karin daher
und sie sagte: „Ich bedaure dich sehr,
komm ich kraule dich jetzt, mir doch völlig egal, ob andere tuscheln.“

Ein Bett im Mistfeld, das ist immer frei,
denn bald ist Sommer und was ist schon dabei?
Die Fliegen singen und es duftet nach Kot,
wenn sie träumen.

Ein Bett im Mistfeld zwischen Scheiße und Stroh,
bis Mama Tilda dazwischen geht etwas roh,
ein Bett im Mistfeld machen sich die Zwei
niemals alleine.

Gewöhnungsbedürftig für die menschliche Nas,
und so kam es, dass sie die Zeit vergaß,
ohne Gitarre erzählte Karlsson ihr von seinem Leben.
Auf einmal rief sie: „Es ist höchste Zeit,
bald ist es dunkel und mein Arbeitspensum noch weit!“
Doch Karlsson lachte und sprach: „Eine Kuscheleinheit musst du noch geben.“

von Admin | 28. Februar 2021 | 5 Kommentare


Wie man nur schwer übersehen kann ist Lillemor total entsetzt über das Hofgeschehen. Daraus machen wir doch gleich mal ein Ratespiel und lösen das Ganze erst heute Abend mit dem Tagesvideo auf. Was denkt ihr also empört die Butenländerin gerade so maßlos?

a) Mattis hat bei der Rallye, über die wir gestern groß berichtet haben, den ersten Platz gemacht, aber dann ist seltsamerweise im Regelwerk ein bis dato unbekannter und handschriftlich zugefügter Paragraf aufgetaucht, der unmissverständlich klar machte, dass im Finale der zweite Platz und damit Puschek (der zufälligerweise auch dieses Regelwerk aufgesetzt hat und verwaltet) zum Gesamtsieger gekürt werden muss.

b) Pavarotti hat es bei seiner Bühnenshow mit dem Headbanging übertrieben, hat dabei einige Federn eingebüßt und trägt jetzt um seinen Kamm eine Glatze.

c) Karin und Karlsson haben sich für ihre Kuschelrunde ausgerechnet den Misthaufen ausgesucht, was gerade für so eine saubere Kuh wie Lillemor ein echtes No-Go ist.

d) Chaya hat eingesehen, dass ihre höflich-verbalen Beschwerden nichts bringen und hält deshalb gerade den ersten unangekündigten Besucher im Schwitzkasten fest.

e) Frederik und Rosa-Mariechen haben Nägel mit Köpfen gemacht, wollen heiraten und konnten die Vorbereitungen dazu an RTL verkaufen.

f) Puschek hat endlich seine Führerscheinprüfung bestanden und liefert gerade das erste Mittagessen mit dem Traktor an.

Ja, das ist nicht einfach. Dann ratet mal schön bis heute Abend. 😉


Loriot und Emil feiern ihre Geburtstage

von Admin | 27. Februar 2021 | 6 Kommentare

Heute steht nicht nur ein Doppelgeburtstag an, gleichzeitig feiern auch zwei ganz unterschiedliche Tiere ihre Ehrentage, nämlich Loriot und Emil.

Der Wallach Loriot wird bereits 32 Jahre alt und ist damit der älteste tierische Bewohner auf Butenland. Bevor er auf unseren Hof vermittelt wurde, musste er 16 Jahre lang als Schulpferd leiden. Das hat ihn geistig so sehr abgestumpft, dass er bei seiner Ankunft entsprechend gelangweilt war und an nichts Interesse zeigte. Zum Glück hat sich das allerdings schnell geändert, als er merkte, dass bei uns nichts mehr von ihm verlangt wird und sich alles nur noch nach seinem Willen richtet. So fand er ruckzuck ins Leben zurück und ist heute sogar derjenige, der neue Mitglieder in unserer Pferdebande sofort unter seine Fittiche nimmt und geduldig mit einem schönen Leben in Freiheit und Selbstbestimmung vertraut macht. Wir haben an die Geburtstagsfeier noch ein paar Szenen angehängt, die Lolles Gutmütigkeit unterstreichen.

Emil wird dagegen erst 6 Jahre alt und ist fast genauso lange ein Butenländer, nur die ersten Wochen seines Lebens musste er woanders verbringen. Und die waren wirklich turbulent für das 11. Kalb der mittlerweile verstorbenen Kuh Lenchen. Als wir diese freundliche Dame übernommen haben, erfuhren wir zufällig, dass auch ihr letztes Kind, also Emil, noch auf dem Hof lebte. Dementsprechend waren wir sehr daran interessiert, diese Familie gemeinsam bei uns aufzunehmen, doch leider verkaufte der Bauer trotz bereits gemachter Zusage an uns Emil weiter. Somit begann ein echtes Wettrennen mit der Zeit. Zum Glück haben wir das durch unsere Hartnäckigkeit gewonnen und konnten Lenchen nach Anfragen bei 2 Händlern und sogar einem Mäster wenigstens mit ihrem letztgeborenen Kind nach ein paar Wochen harter Recherche wiedervereinen. Aufgrund dieser Detektivarbeit erhielt Emil auch seinen Namen, angelehnt an das Kästner-Buch „Emil und die Detektive“. Das Video von seiner Ankunft gibt es hier https://www.youtube.com/watch?v=Bz784hv7QXI zu sehen.

Puschek hat es sich nicht nehmen lassen, Loriot persönlich die Geburtstagstorte zu überreichen, Emil feiert mit seinen Gästen Bo und Anna, die endlich wieder in alter Form ist und es sich deshalb nicht hat nehmen lassen, konsequent das Buffet zu plündern. Patentante Monika aus Hürth hat dazu noch ein tolles Geschenk an das Geburtstagsrind geschickt. Wir gratulieren natürlich auch von Herzen beiden Jubilaren und freuen uns auf das nächste Lebensjahr mit ihnen.


Das Finale der Butenland-Rallye

von Admin | 27. Februar 2021 | 4 Kommentare


Willkommen zur Entscheidung der prestigeträchtigen Butenland-Rallye in der 2021er Auflage. An der Startlinie haben die beiden diesjährigen Finalisten bereits Aufstellung genommen und warten auf das Startkrähen von Pavarotti. Selten waren die Prognosen so eng, noch nie lagen die Wettquoten so nah beieinander. Es steht absolut in den Sternen, wer sich heute durchsetzen und den begehrten Pokal aus 800 Karat echten Kuhfladen mit nach Hause nehmen darf.

Leichter Favorit ist zwar Puschek, weil er seinen Antriebsmenschen durch motivierendes Bellen extrem hochgetunt hat und die anspruchsvolle Runde quer über den Hofvorplatz deshalb im Halbfinale mit neuer Rekordzeit beenden konnte. Aber jeder Experte hätte seinen Status nicht verdient, wenn er Riesenbaby Mattis nicht auf dem Zettel hätte. Immerhin läuft der überzeugte Ödipus nur, um seine Mama stolz zu machen, ein Vorsatz, der ihn ebenfalls wie auf Flügeln bis ins Finale getragen hat.

Die Spannung ist jetzt mit den Händen zu greifen. Der Graf steckt der Schiedsrichterin Pippilotta noch schnell einen Hundeknochen zu und erinnert sie daran, wer der Hofleiter ist, während Dina ihrem kleinen Sonnenschein noch rasch die Frisur etwas windschnittiger leckt. Meine Güte, wer jetzt nicht zittert, hat definitiv keine Nerven. Heute sollte wirklich niemand die Tagesschau verpassen, wo das Ergebnis dieses Duell der Giganten bestimmt als Hauptnachricht verkündet wird.


Oberschwester Chaya – Wenn der Tierarzt bei Anna zur Visite kommt

von Admin | 26. Februar 2021 | 8 Kommentare

Bevor ihr dieses Video anklickt, solltet ihr vorher eure Katzen und Hunde sichern oder die Lautsprecher auf stumm stellen, denn das Thema ist mal wieder „Chaya in Bestform“. Schließlich war heute der Tierarzt auf dem Hof, um bei Anna die Tamponade zu entfernen und den Heilungsprozess der OP-Wunde zu überprüfen, die entstanden ist, als ihr vor ein paar Tagen ein Teratom entfernt wurde. Und Besucher auf dem Hof werden von unserer Ramboline eben grundsätzlich mit einer Mischung aus Hirschgeröhre, Grizzlybrummen und anderen Geräuschen aus dem Jurassic-Park-Soundtrack angemeldet und begleitet.

Dabei besteht überhaupt kein Grund zur Klage, denn der Patientin Anna geht es blendend, ihre Wunde ist spitzenmäßig verheilt und muss jetzt nur noch alle 3 Tage mit einer antibiotischen Paste von uns behandelt werden. Deshalb muss sie auch nicht mehr separat wohnen, sondern konnte wieder in die Herde entlassen werden. Folgerichtig haben sie ihre zwei besten Freundinnen Lara und Chaya dann auch gleich abgeholt und letztere konnte sich sogar wieder etwas beruhigen. Aber gut, wir wollen es natürlich auch gar nicht anders haben, denn wenn Unruhe auf dem Hof entsteht und die selbsternannte Herdenchefin das nicht kommentiert, würden wir uns echte Sorgen um sie machen. Dann doch lieber die gewohnten Beschwerden im tiefen Death-Metal-Remix.


Pavarottis Generalprobe

von Admin | 26. Februar 2021 | 3 Kommentare


Dani, Anton, Puschek und Karin haben Freikarten für die Generalprobe der großen Frühjahrstour von unserem Rockhahn Pavarotti gewonnen. Ok, das mit dem Grafen und seiner Lieblingskamerafrau gleich zwei Mitglieder aus dem höheren Management dieses Glück hatten, riecht etwas nach Vetternwirtschaft. Aber da unser Hofleiter die Ziehung selber durchgeführt hat und sogar pflichtbewusst fünfmal wiederholen liess, weil er in den Ergebnissen jeweils Verbesserungsbedarf erkannt hat, wird das schon alles seine Richtigkeit haben.

Jetzt macht das Quartett allerdings die Erfahrung, dass so ein First-Look-Gig auch immer viel mit warten zu tun hat, da der Meister selbst erstmal einige Vorbereitungen zu treffen hat, bis er endlich loskrähen kann. Momentan werden noch zwei Hühner aus dem Backgroundchor vermisst, die sich wohl irgendwo vergackert haben, und Anna würde auch nochmal gerne mit der Zunge kurz über den Kamm des krähenden Hauptperformers gehen. Aber gleich geht es bestimmt los und das Publikum darf sich auf die ersten Hörproben von Demnächst-Klassikern wie „Cockin´ all over the World“ oder herzerweichenden Balladen wie „Baby I want a egg with you“ freuen.


Schau mir auf die Daunen, Kleines

von Admin | 25. Februar 2021 | 4 Kommentare

Gans Amanda verliert langsam die Geduld mit ihrem Herzblatt Janne und unterlegt ihre Balzversuche deshalb immer mehr mit einem aggressiven Zischen. Also haben wir vorsichtshalber Puschek als Autoritätspekinesen daneben gesetzt, natürlich war die Wirkung sofort spürbar und Jannes Gänsegroupie wechselte wieder in ihre so friedliche wie komplett nutzlose Gackerstrategie. Später im Video werden wir gar Zeuge eines heißen Begattungstanzes, sogar Martin wird kurz verfolgt, um zu erproben, ob es vielleicht nur an Janne liegt und andere Rinder sich um eine Gänsestalkerin reißen. Weil unser Softie-Ochse aber auch kein Interesse zeigt (und sich vor allem Janne bewegt hat), switcht die liebestrunkene Gans direkt wieder zurück auf die Jagdgründe, die von ihrem Herzen vorgegeben wurden. Als dann Puschek den Stall verlässt, beenden wir vorausschauend an der gleichen Stelle das Video. Schließlich könnte es jugendgefährdend sein, was Amanda ohne Anstandswauwau mit ihrer Janne anstellt.


2.500 Rinder seit 2 Monaten auf einer Reise ohne Wiederkehr

von Admin | 25. Februar 2021 | 10 Kommentare

https://www.mdr.de/brisant/tiertransporte-schiff-tragoedie-mittelmeer-100.html?fbclid=IwAR3hfURaYq14K1JTBv3C89NXa7dSzUGtSbdFmp1RF4en0cA-25cz6ejlP2U
Wir haben erst vor gut einer Woche hier https://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/2021/02/tiertransporte-in-drittstaaten/ über die schrecklichen Bedingungen bei Tiertransporten in Drittstaaten berichtet. Der Unterschied zu den Tieren im verlinkten Artikel ist nur, dass diese zwei Schiffe mittlerweile seit 2 Monaten mit 2.500 Tieren an Bord unterwegs sind, weil die Blauzungenkrankheit ausgebrochen ist und sie deshalb nirgendwo eine Anlegeerlaubnis bekommen.

Außerdem ist noch hervorzuheben, dass die Tiere auf diesen Transporten nicht immer direkt in den Tod geschickt werden. Es werden auch regelmäßig Rinder aus Deutschland und anderen Staaten erst auf so eine Quälereifahrt nach Spanien geschickt, dort werden sie entladen und anschließend mehrere Monate gemästet, um dann weiter nach Afrika oder in die Türkei verschifft zu werden. Das Leben dieser Tiere besteht also nur aus Todesfahrten, Mast und Ausblutung in Ländern, die von Tierschutzvorschriften noch nie etwas gehört haben. Dass die Tiere aus dem Artikel nach dem Entladen wegen der Krankheit sofort getötet werden sollen, ist noch nicht mal ein Unterschied. Denn das große Morden würde sowieso anstehen, es ist also heuchlerisch, sich darüber aufzuregen. Den Tieren wird es nämlich völlig egal sein, ob sie wegen einer Krankheit umgebracht werden oder weil jemand Appetit auf ihre toten Körper hat. Es ist auch längst kein Geheimnis mehr, dass Kühe auf diesen Transporten einfach im Meer entsorgt werden, wenn die Leichen sich zu sehr an Bord stapeln: https://www.mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2021/01/28/87425/ratsel-tote-kuhe-meer-vor-mallorca-gelost.html

Vielleicht wird auch wieder zynisch die alte Phrase benutzt, dass man Fleisch ausschließlich vom Metzger seines Vertrauens bezieht. Meistens ohne ihn auch nur einmal gefragt zu haben, woher er seine Opfer bezieht und wie glücklich diese über ihre Ermordung waren, da reicht schließlich ein Blick auf das Plakat über der Theke, das darauf hinweist, wie romantisch dort alles ist.

Sowieso ist dieser Metzger Augenwischerei, denn er bezieht seine Rinder von einem Bauern, und wie jeder Bauer wird auch dieser Tiere haben, die ihm nichts einbringen, die deshalb als Ausschußware gesehen werden und dann auf solchen Transporten kalt entsorgt werden.


Die Schlacht am kalten Buffet

von Admin | 24. Februar 2021 | 8 Kommentare

Im heutigen Video zeigen wir mal, warum Eberhard und Winfried ihre Mahlzeiten grundsätzlich in Lichtgeschwindigkeit verspeisen. Das hat nämlich gar nichts mit Gier zu tun, es handelt sich dabei quasi um Notwehr. Denn auf dem Hof hat die komplette Selbstbestimmung nicht nur zu positiven Dingen geführt, gleichzeitig wird einem durch sie auch das Essen teilweise direkt vom Teller bzw. aus der Schüssel geklaut, wie hier von Amanda. Kein Wunder, dass diese Gans mit solch rüden Tischmanieren bei ihrer Janne kein Land sieht.

Damit ist der Skandal aber noch nicht mal beendet. Denn die Pfoten des Gesetzes in Form von Hofleiter Puschek und Geschäftsführungsassistentin Pippilotta erreichen den Ort des Geschehens nicht nur schwer verspätet nach gefühlten Ewigkeiten, sie beteiligen sich sogar frech an dem Mundraub. Und als die geflügelte Täterin dreist einen Nachschlag fordert, treten sie auch noch den geordneten Rückzug an, anstatt eine Verwarnung auszubellen. Nene, da fängt man besser schon zu futtern an, wenn die menschlichen Servicekräfte das Geschirr noch nicht mal ganz abgestellt haben. Wer weiß schon, was für Bestien sonst aus diesem Dschungel treten und einfach so ihren Anteil fordern …


Hope in seinem Element

von Admin | 24. Februar 2021 | 4 Kommentare


Die Temperaturen klettern langsam wieder, deshalb denkt Hofleiter Puschek darüber nach, die diversen Butenländer Freibäder wieder zu eröffnen. Dazu gehören nicht nur die Kanäle, die von den Enten sowieso ganzjährig frequentiert werden, und die privaten Suhltherme unserer Hofdiva Rosa Mariechen, auch der im vorletzten Jahr gebaute https://www.youtube.com/watch?v=NBllGmKgn6s Pferde- und Hundepool gehört dazu. Wie üblich arbeitet aber unser vorausschauender Pekinesenchef mit echten Profis zusammen und lässt deshalb dort erstmal von Hope die Wassertemperatur checken. So fängt man nicht nur Beschwerden direkt ab, man kann sogar alles auf die Expertise des Ganters schieben, sollte der Startschuss doch zu früh fallen. Schon raffiniert, aber ohne diesen Ideenreichtum kommt man natürlich auch nicht an die oberste Spitze der Hofhierarchie.


nächste Seite »