Denn Tiere sind keine Maschinen
suche - search.php

Hier kommt die Sonne

von Admin | 3. Februar 2023 | 3 Kommentare

Sonnenmomente sind rar gesät in den aktuellen Wintermonaten, da ist es wichtig, dass man auch als Hofleiter und ProKNURRist einen Cut im vollen Terminkalender macht und kurz den lieben Gott einen guten Pekinesen sein lässt. Also haben auch Sir Archie und Omic Brakelmann ausgiebig
Vitamin P getankt und die Hühnersekretärinnen wissen lassen, dass sie 20 Minuten für niemanden zu sprechen sind. Als die Kamera ausgeschaltet wurde, haben sie auch das Fell hochgekrempelt und sich in Unterhosen gesonnt, aber solche Bilder sind bei diesen zwei Autoritätspersonen natürlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt.

Annas Schlabberwochen

von Admin | 2. Februar 2023 | 2 Kommentare

https://www.youtube.com/watch?v=S4A2F6SFg7k
Anna hat in ihrem Beautysalon die Schlabberwochen ausgerufen. Alle Frisuren kosten nur einen Apfel und es gibt sogar das „Maniküre/Massage/Gesichtspeeling“-Wunschlos-Glücklich-Paket für nur drei Äpfel. Da hat Karin gleich ausgenutzt, dass sie im Apfelbereich echt als neureich durchgeht, hat in ihren Apfelspeicher gegriffen und es krachen lassen. Anna überlegte kurz, ob sie für ihre beste Freundin den Preis noch etwas senkt, aber es geht nunmal um Äpfel, da kennen Rinder weder Freunde noch Verwandte.


Bauern auf dem roten Sofa

von Admin | 2. Februar 2023 | ein Kommentar

Das NDR-Magazin „DAS“ wollte gestern mal allgemein über Bauern reden. Ein sehr interessanter Vorstoß, etwas schleierhaft bleibt allerdings, wieso sich die Redaktion dann zwei Bio-Bauern auf das Sofa eingeladen hat. Die beiden haben sogar zugegeben, dass ihr Anteil im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft unter 20 % ausmacht, es gibt sogar andere Quellen, die von unter 15 % sprechen. Das ist also so ähnlich, als wollte diese Sendung allgemein über Menschenausbeutung in der asiatischen Textilindustrie sprechen und sich dafür den Vorstand eines Fair-Trade-Betriebs in die Sendung holt.

Trotzdem haben wir nicht direkt ausgeschaltet und uns auch die Restsendung angeschaut. Und die gestaltete sich dann sogar richtig lustig, wenn man denn auf schwarzen Humor steht. Allerdings wurde es erstmal interessant, denn das Thema „Digitalisierter Hof“ ist tatsächlich recht spannend und zu so einer Themensendung hätten wir uns auch gar nicht geäußert. Aber natürlich wurde das nur kurz angerissen und danach ging es direkt zur eigentlichen Tierhaltung. Hier haben die zwei Gäste mal wieder eindrucksvoll bewiesen, dass man auf sowieso recht dünnem Eis keine Arschbomben versuchen sollte.

Erstmal kam natürlich ein kurzer Clip zur Vorstellung, in dem herausgestrichen wurde, wie wichtig Tiergesundheit für die Betreiber sei, im Gespräch danach war ihnen auch ganz wichtig zu betonen, dass man seine Tiere SELBSTVERSTÄNDLICH liebt. Es wurde sogar die Anbindehaltung kritisiert, zwar müsse man auch die „Kollegen“, die so etwas betreiben, verstehen, aber natürlich hofft man auf eine Zukunft mit „freien“ Tieren und erklärt die Anbindehaltung zum „Auslaufmodell“. Laut dem Moderator „paradiesische“ Bilder und unbeschönigte Berichterstattung, die auch nicht mit Kritik zurückhält. Da fragt man sich doch als neutraler Zuschauer, der sich auch nur ein bißchen informiert hat, wieso niemand darüber spricht, dass die 600 Kühe von diesen Tierflüsterern auch jedes Jahr aufs Neue gegen ihren Willen künstlich besamt werden, indem ein Mensch bis zum Armschultergelenk in ihnen steckt. Warum fragt niemand, wie lange Mutter und Kind zusammenbleiben dürfen? Wie finden die beiden es, dass die männlichen Nachkommen ihrer geliebten Familie meistens sogar an konventionelle Mästerbetriebe verschachert werden? Passt wohl alles dann doch nicht in die große unbeschönigte Harmoniesendung, also fallen diese Fragen unter den Tisch.

Im Anschluß kommt stattdessen das Thema Tiertransporte aufs Tableau, und das ganze Sofa streicht heraus, wie sehr allen dabei das Herz blutet. Aber glücklicherweise haben die Gäste auch hier eine Lösung parat. Denn es geht einfach nicht, dass Tiere, die so intelligent sind, um zu leiden und ihre Situation zu begreifen, durch die Gegend gekarrt werden. Was sollte man also tun? Diese Tiere einfach nicht mehr umbringen? Das ist in Bauernaugen natürlich naiver Quatsch, trotzdem lieben diese Menschen ihre Opfer ja abgöttisch und betonen das auch in Dauerschleife, deshalb sind sie sehr dafür, mehr Schlachthöfe hochzuziehen, damit die Wege zur Hinrichtung immer kürzer werden. Und natürlich kommt auch der Einwurf, dass ja alles sowieso schon mal schlimmer war, da die geliebten Wesen früher über 20 Stunden herumgefahren wurden, was heute kaum noch vorkommt, worüber sich also auch mal alle freuen sollten. Wieso haben Sendungen mit eingeladenen Bauern eigentlich nie eine FSK18-Freigabe? Thematisch sollte man übrigens auch wissen, dass mehr als 200 Millionen Säugetiere jedes Jahr lebend quer durch Europa transportiert werden. Vor allem die langen Fahrten von Kälbern nach Spanien und trächtigen Jungkühen nach Kasachstan und Usbekistan stehen in der Kritik. Aber ein Ende der umstrittenen Tiertransporte ist nicht in Sicht. https://www.deutschlandfunk.de/tiertransporte-in-europa-tausende-kilometer-ueber-den-100.html

Als Ausgleich wird es dann wieder lustig, denn plötzlich betonen ausgerechnet Milchbauern, dass der Fleischkonsum natürlich deutlich heruntergehen müsste. An dieser Stelle sei deshalb erwähnt, dass das auch für den Milchkonsum gilt, keine Ahnung, warum die Zwei das vergessen haben zu erwähnen. Zusätzlich kommen sie auch aus heiterem Himmel damit um die Ecke, dass Verzicht nichts Schlechtes ist und man trotzdem genußvoll leben kann. Was VeganerInnen schon immer betont haben und dafür regelmäßig von der Bauernschaft verlacht wurden.

Danach wird es richtig gruselig, denn es geht in einen koventionellen Hof. Über diesen Einspieler könnte man einen eigenen Bericht schreiben, unter anderem erzählt der Hauptdarsteller Märchen über Rinder, denen die Hörner ausgebrannt werden müssen, weil sie sich sonst selber verletzen würden. Wenn sich Rinder tatsächlich an diesen Quasi-Gliedmaßen verletzen, dann nur, weil sie zusammengepfercht leben müssen. Auf Butenland gab es noch keine einzige Verletzung durch Hörner, ganz im Gegenteil muss man sich eher Sorgen um die hornlosen BewohnerInnen machen, die jeden enorm wichtigen Kampf um den sozialen Rang direkt mit ihrem Schädel, Angriffen in die Seite und entsprechenden Gesundheitsrisiko bestreiten. Wie gesagt wäre das aber ein eigenes Thema, viel wichtiger ist hier, dass die zwei Brüder nach dem Beitrag zugeben mussten, dass ihre ach so geliebten Tiere ebenfalls nach 5 Jahren kerngesund in den Tod geschickt werden, damit – Zitat aus dem Beitrag – „ein guter Schlachtkörper verkauft werden“ kann. Übrigens ist es auch eine Lüge, dass Rinder 20 Jahre alt werden können. Die älteste Kuh auf Butenland war 26, das älteste Rind der Welt wurde laut Herdenbuch 49 Jahre alt. In der Diskussion ging es dann natürlich darum, wie sehr man die Kleinkinder trotzdem achtet, die man trotz bester Gesundheit auf die Schlachtbank abschiebt.

An dieser Stelle möchten wir einen besonders ulkigen Satz zitieren: „Wenn wir die Tiere nicht essen, dann haben wir ihren Kot nicht, und dann haben wir keinen Dünger für Salat.“ Eine Aussage, die gleich auf mehreren Ebenen hinkt. Wir auf Butenland können bestätigen, dass wir gerade in der Stallsaison kiloweise Tierkot auf unseren Misthaufen tragen. Die Tiere kacken also erstaunlicherweise auch, wenn man sie nicht umbringt und isst. Der Großteil des industriellen Mists wird auch nicht für Salat verwendet, sondern für den Anbau von Tierfuttermitteln. Und außerdem kann sich jeder heutzutage mit ein paar Klicks über biovegane Landwirtschaft informieren, dort wird sogar mit Fruchtfolge https://www.landwirtschaft.de/landwirtschaft-verstehen/wie-arbeiten-foerster-und-pflanzenbauer/die-fruchtfolge-in-der-landwirtschaft , Klee oder Kompost gedüngt. Und wer darüber lacht, hat einfach keine Ahnung vom Thema. Im Garten des Autoren wächst jedes Jahr Salat in rauen Mengen, ohne dass auch nur eine Kuh darauf geschissen hat.

Zur Auflockerung wird es dann wieder urkomisch, denn der Moderator geht der Behauptung nach, dass in der Milch Rückstände von Antibiotika zu finden seien. Wahrscheinlich dachte er an die Vorabendzeit und hat deshalb nach Blut und Eiter gar nicht erst gefragt. Dass haben die beiden Bauern dann auch recht verschämt bestätigt, versicherten aber natürlich sofort, dass Antibiotika ja überall drin wäre, aber das Thema halb so wild sei, weil man das demnächstganzbaldvielleichtschonübermorgenmalsehenjetztnichtsüberstürzen verringern möchte. Und weil das ach so hamlos ist, warnen Forscher ja auch nur ganz leise davor, dass dadurch sogar Reserveantibiotika immer öfter versagen und viele Krankheiten, die die Menschheit mal im Griff hatte, jetzt nicht mehr heilbar sind.

Zum Schluß geht es dann um die Kontrollen der Betriebe, wahrscheinlich um mit einem Lachen aus der Sendung zu gehen. Da redeten die Brüder nämlich nur über die strengen Bio-Kontrollen, die der Moderator dann einfach mal auf die konventionellen Betriebe übertragen wollte. Da mussten ihn die Gäste aber korrigieren und darauf hinweisen, dass es in der konventionellen, also dem Hauptteil der Landwirtschaft, nur Stichproben- und Verdachtskontrollen gibt. Oder wie es das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft ausdrückt: „Es wurden im Jahr 2021 71.090 von insgesamt 438.727 kontrollpflichtigen Betrieben mit Nutzieren kontrolliert. Das ist eine Kontrollquote von insgesamt rund 16 Prozent. In mehr als einem Fünftel dieser kontrollierten Betriebe wurden Verstöße gegen das Tierschutzrecht festgestellt.“ So erklärt sich dann auch, dass zum Beispiel in Bayern im Durchschnitt nur alle 50 Jahre der Prüfer vor der Tür steht.

So, damit beenden wir diesen Bericht und hoffen genau wie die Sendung DAS, dass wir damit den VerbraucherInnen die Landwirtschaft mit Tierhaltung etwas näher gebracht haben und sie jetzt für die ZuschauerInnen/LeserInnen etwas transparenter wurde.


Synje und Heike

von Admin | 1. Februar 2023 | 2 Kommentare

https://www.youtube.com/watch?v=VYW611AwqCw
Wir machen weiter mit unserer kleinen menschlichen Vorstellungsrunde und haben deshalb im Video Heike als Synjes Nebendarstellerin engagiert. Das Ganze findet diesmal aber ohne Gespräch statt, da Synje eigentlich nur an den Schuhen ihrer menschlichen Freundin interessiert ist und jedes Wort sie bei ihrer sehr konzentrierten Tätigkeit nur ablenken würde.

Deshalb kopieren wir an dieser Stelle mal einfach Heikes Vorstellungstext von der Homepage, um sie euch etwas näherzubringen: „Heike ist eine ausgebildete Arzthelferin, die auf jahrelange Tiererfahrung zurückblicken kann. Da sie privat neben vielen Kleintieren auch Pferde hält, ist sie auf Butenland hauptsächlich für unseren wiehernden Teil der Familie zuständig. Sie bietet auch Soleinhalationen für lungenkranke Pferde an, von einem Besuch in dieser tierischen Sauna haben auch schon viele Butenländer profitiert. https://www.nord24.de/wesermarsch/butjadingerin-ist-mit-inhalations-anhaenger-fuer-pferde-34076.html Ihr bester Freund auf dem Hof ist allerdings Eberhard, der sie regelmäßig begleitet, wenn es denn seine Arbeit in unserem Gartencenter zulässt.“ Das mit Eberhard haben wir aber nur geschrieben, weil es sich unser schweinischer Charmebolzen nicht hat nehmen lassen, das Bild zur Vorstellung zu bereichern. Dass Heike mit allen Familienmitgliedern gut auskommt, seht ihr ja am heutigen Tagesfilmchen.


Der Ernst des Lebens

von Admin | 1. Februar 2023 | 4 Kommentare

Heute war für Goofy ein aufregender Morgen, denn nachdem er sich jetzt mehrere Tage auf Butenland einleben konnte, stand heute das erste Gespräch in der Chefetage für ihn an. An dieser Stelle möchten wir mal kurz auf die Einrichtung von Sir Archies Büro hinweisen. Hättet ihr auf den ersten
Blick gedacht, dass es sich hier um die High-Tech-Zentrale des Butenländer Konzerns handelt? Natürlich nicht, weil der Hofleiter sehr viel Wert darauf gelegt hat, dass die Vorstandsetage wie unser alter Stall aussieht, damit sich alle Angestellten von ihm gleich wohl fühlen.
 
Und so war auch Goofy noch ganz aus dem Häuschen, als er mit zittrigen Klauen per Express-Fahrstuhl in die 102. Penthouse-Etage des Sir-Archie-Towers gerast ist. Aber als er oben ankam, hat ihm eine Hühner-Sekretärin direkt eine Tasse Leitungswasser mit Schuss (ebenfalls Leitungswasser) gereicht und als er dann vor unserem sehr jovialen Chef stand, hat der ihm sofort eine Möhre aus besonders gutem Jahrgang angeboten, Goofy nochmal herzlich willkommen geheißen und ihn eher so nebenbei mit der hochkomplizierten Hofordnung („Paragraph 1: Sir Archie hat immer Recht, Paragraph 2: Falls das mal nicht der Fall sein sollte, siehe Paragraph 1“) vertraut gemacht. Das ist einfach Mitarbeiterführung im 21. Jahrhundert, kein Wunder, dass auch Goofy nach dem Termin noch MUHtivierter in sein neues Leben gestartet ist.

Nachtruhe in der Gartenabteilung

von Admin | 31. Januar 2023 | noch kein Kommentar

https://www.youtube.com/watch?v=qyVWSDDir_4
Das Wetter auf Butenland ist so bescheiden, dass man kein Schwein vor die Tür jagt. Was auf unserem Hof sowieso nie passieren würde, aber inzwischen erlaubt sich Petrus thematisch so eine Frechheit, dass die Schweine sich selber ins Stroh jagen. Das demonstrieren euch im Video Eberhard und Winfried, und da es sich hier um zwei Perfektionisten handelt, bekommt ihr auch gleich noch ein paar Atemtechniken in Rüsselgroßaufnahme, die ein gutes Einschlafen garantieren. Und alles für lau im gewohnten Butenland-Rund-um-sorglos-Service. Da kann man euch wirklich nur dafür loben, dass ihr uns abonniert habt.


Frederik

von Admin | 31. Januar 2023 | 2 Kommentare


Das Wetter kann noch so kudderig sein, trotzdem planen Frederik und sein Mariechen täglich mehrere romantische Spaziergänge ein, denn so etwas hält neben Schweinereien im Ehebett die Liebe frisch. Die Diva ist allerdings nicht im Bild zu sehen, denn sie stellt auf ihrer Weide noch einen PIGnickkorb zusammen. Sicherlich könnte man auch auf der Halbinsel beheimatete Pflanzen essen, aber gerade zwei Feinschmecker wie unser Promi-Liebespaar ist doch schnell von auswärtiger Küche enttäuscht. Also geht Mariechen lieber auf Nummer Sicher, kocht zuhause vor und ist so vor bösen kulinarischen Überraschungen geschützt. Schließlich muss gewährleistet sein, dass nichts diesen romantischen Spaziergang versaut.


Goofy – 2 Tage da und schon ein bester Freund

von Admin | 30. Januar 2023 | 7 Kommentare

https://www.youtube.com/watch?v=cQBwudDwej4
Im heutigen Video begehen wir ganz neue Pfade, so teilt sich Goofy die Hauptrolle mit unserem Olaf, den wir euch auch mal vorstellen wollen. Wenn dieser Blick über den tierischen Tellerrand gut bei euch ankommt, dann könnten wir so etwas auch öfters bringen, Ausnahme ist nur der Autor dieser Zeilen, den weder 10 Pferde noch unsere 40 Rinder vor eine Kamera bekommen. Wir wünschen also viel Spaß mit dem kurzen Lebenslauf von Olaf und der anschliessenden DisKUHssion, was die Herde wohl für Zeitschriften lesen würde. Wobei schleierhaft bleibt, wieso darüber überhaupt spekuliert wird, wo doch klar ist, dass Chaya selbstverständlich auf „Schöner wohnen“ für neue Einrichtungsideen im Stall schwört, Mattis das Märchenbuch der GeMUHder Grimm favorisiert und die professionelle Partycrusherin Fine die Sonder-Edition „Die schönsten Heutorten“ von „Chefkoch“ selten aus den Klauen legt.


Übung macht die Meisterin

von Admin | 30. Januar 2023 | 2 Kommentare


Die Menschen lassen gerne den Apfeleimer an der Hofmauer stehen, deshalb trainieren Rinder wie Tilda ihre Zunge, damit das Ding endlich bis zum Boden kommt und man mit dem Lappen dann die Leckerei hochwuchten kann. Aber das eigentliche Ziel ist es natürlich, den Sabberapparat so zu dehnen, dass er bis zum Vorratsraum reicht, man dort die Klinke herunterdrücken kann und dann Selbstbedienung im Schlaraffenland angesagt ist. Zugegebenerweise fehlen da aber noch einige Meter, deshalb ist täglich üben, üben, üben angesagt. In der Zwischenzeit muss man sich eben damit begnügen, was die Menschen so anliefern, auch wenn die Vorstellungen in der Mengenabgabe doch seeeehr unterschiedlich sind.


Kunterbunt

von Admin | 29. Januar 2023 | 2 Kommentare

https://www.youtube.com/watch?v=ktD2P-R76O4
Unser kunterbuntes Video startet mit Rosa Mariechen und Frederik, die natürlich täglich ihren Promi-Privatwald für einen Spaziergang nutzen. Dabei können Menschen wieder etwas lernen, denn das romantische Picknick wird mit dem Bodenbelag bestritten, so dass kein Korb gepackt werden muss. Überrascht ruhig eure eigene bessere Hälfte mal mit dieser tollen DIY-Idee.

Den Stockenten ist noch immer kein Wetter zu kalt, um auf das tägliche Bad zu verzichten. Manuela und Carlotta haben extra für die Zuschauerschaft eine niedliche Gruppenpose einstudiert, während Stine den Schlaf der Gerechten zelebriert. Runi, Cello und Pferdinand machen sich bereit für das nächste Wetttrennen, das natürlich erst beginnt, wenn alle Teilnehmer die Startlinie erreicht haben.

In der nächsten Einstellung bereichern Gwenny und Hope die bunte Schar auf den Kanälen, während Pavarotti auf sein neues Quartett aufpasst und sicher auch schon die eine oder andere Gesangsprobe abnimmt. Auf jeden Fall blühen alle vier Damen jeden Tag ein Stückchen mehr auf und werden bestimmt schon bald optisch über ihre schlimme Vergangenheit hinweggekommen sein.

Meentje unterstützt Tilda und beaufsichtigt deshalb deren Sohnemann Karlsson beim Mittagessen. Gerade alleinerziehende Mütter müssen da zusammenhalten. Thematisch passend folgt eine Impression mit Meentjes Adoptivtochter Synje.

Ole versucht vergeblich dahinterzukommen, was Chaya an ihrem Boxsack findet, beschließt dann aber bei der Eimer-Jonglage zu bleiben, da sich diese Dinger nicht wehren. Eine Hofrunde von Sir Archie darf natürlich in so einem Video nicht fehlen, genausowenig wie das Rausschmeißer-Schwänzchenballett, das heute Eberhard übernimmt.


nächste Seite »