Denn Tiere sind keine Maschinen

Ellie und Kristina

von Admin | 20. September 2020 | ein Kommentar

Ellie hat ihrer menschlichen Freundin Kristina das Leben zu verdanken, da diese nicht nur energisch ihrem Vater die Schlachtung ausgeredet hat, als der Milchfluss nicht mehr produktiv genug war. Darüber hinaus hat sie ihre Lieblingskuh auch nach Butenland vermittelt und ihr damit einen Ruhestand im tierisch guten Paradies garantiert. Hier kommt Kristina regelmäßig zu Besuch und man merkt jedes Mal, was für ein besonderes Verhältnis die beiden haben. Denn bei Karin, Jan oder einem anderen Butenländer lässt Ellie nie die Nähe zu, die bei Kristina ganz selbstverständlich für sie ist. Das ist ein weiteres Beispiel dafür, dass diese Tiere Freundschaften fürs Leben schließen und sich selbst dann an diese erinnern, wenn sie ihren Gegenpart über Monate nicht sehen. Einfach KUHl.


Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

von Admin | 20. September 2020 | 5 Kommentare


Butenland stand heute wieder kurz vor einem Riesenskandal, denn die 7jährige Elsa lief so ungestüm durch ihr Revier, dass Weidenkontrolleur Puschek sie direkt zur Überprüfung auf den Seitenstreifen winken musste. Dort liess er sich natürlich sofort anhauchen, dabei konnte aber keine Fahne festgestellt werden. Elsa darf also ihren Kuhdammschein behalten und Inspektor Puschek wünschte ihr sogar freundlich einen schönen Tag. Das auffällige Verhalten war wohl der puren Begeisterung über die Butenländer Freiheit geschuldet. Trotzdem war es selbstverständlich richtig vom Hofleiter, auch vorbeugende Stichproben zu machen. Da kann man in so einer großen Herde gar nicht vorsichtig genug sein, um Auffahrunfälle schon in der Entstehung zu verhindern.


Lass das mal die Chaya machen

von Admin | 19. September 2020 | 2 Kommentare

Es stimmt zwar, dass sich Chaya seit ihrer OP überwiegend von ihrer sanften Seite zeigt, aber wenn Amateure versuchen, ihren Job der Heuballenbearbeitung zu übernehmn, dann muss sie doch mal kuz den Leoparden raushängen lassen und dazwischen gehen. Schließlich ist die Anzahl der Ballen trotz der diesjährigen Rekordernte begrenzt, also sollten schon Profis die Dinger verteilen. Und wenn die Meisterin mit vollem Körpereinsatz in Schwung gekommen ist, dann springt man als gaffendes Rind auch lieber zur Seite, denn sonst wird man direkt mit ausgewalzt.

Danach kann sich Ramboline wieder von der ausgeglichenen Seite zeigen und sich zum MUHditieren zurückziehen, aber diese verantwortungsvolle Arbeit muss erst komplett erledigt sein. Jegliches Getuschel in der Herde und unter den menschlichen Zuschauern wegen potentiellen Flüchtigkeitsfehlern in der Dekoration fällt schließlich auf Chaya zurück, das Ausrollen muss in dieser Öffentlichkeit also schon gewohnt perfekt sein.


Janne

von Admin | 19. September 2020 | 2 Kommentare


Die 4jährige (wo ist bloß die Zeit geblieben?) Janne gehört zu unserer Familie Rübergemacht, da sie von einem Nachbarn ausgebüxt ist und es so nach Butenland geschafft hat. Hier gilt der Grundsatz, dass wir versuchen, jedes Tier zu übernehmen, das aus eigenen Kräften auf den Hof kommt. Zum Glück haben das unsere Nachbarn bisher auch immer mitgemacht, so dass wir jedes Mal die betroffenen Rinder in die Butenländer Freiheit quatschen konnten. Dina hat diesen Stunt zum ersten Mal geschafft, hochschwanger mit ihrem Mattis. Es folgten Fine, Elsa, Leevke, Carlotta, die leider schon verstorbenen Rinder Lina und Mia und eben Janne. Hier hat sie sich schnell zum frechsten Rind der Herde gemausert, das neugierig bei jedem Ereignis in der ersten Reihe steht, egal ob Handwerker zu besichtigen sind, neue Herdenmitglieder sich vorstellen oder andere Abenteuer warten.


KUHle Momente

von Admin | 18. September 2020 | 8 Kommentare

Damit wir euch beim heutigen Video wieder die gewohnten Topaufnahmen anbieten können, putzt Carlotta erstmal die Linse. Man unterschätzt schnell, was eine blitzblanke Sicht bei der Präsentation ausmacht. Anton putzt dagegen lieber Martin und zeigt so, dass er als KUHsanova aufgeschlossen genug ist, um auch an so einem knackigen Ochsenbeau nicht achtlos vorbeizugehen.

Jette ist beim 8. Mittagessen des Tages angekommen, das zum 7. Mal im Mundraum zum Wiederkäuen vorstellig geworden ist. Lara weiß sehr zu schätzen, was ihr die Natur für ein traumhaft weiches Kissen in Annas Popo beschert hat.

Stine hat von Supermuddi nicht nur die Erlaubnis bekommen, das Riesenbaby Mattis zu verwöhnen, die beiden stehen dabei nicht mal unter Aufsicht durch einen Anstands-MUH-MUH. Wird das Kind etwa langsam von der kurzen Leine gelassen? Wir bleiben an dieser sensationellen Story natürlich dran.

Die nächste Einstellung mussten wir aus rechtlichen Gründen einfügen, da es Ärger gibt, wenn der kameraaffine Hofleiter Puschek nicht im Tagesvideo vorkommt. Wir verbinden das geschickt mit einem Blick über die Weiden. In der nächsten Einstellung hat sich Anna irgendwie weggeschlichen und Lara wacht auf dem harten Boden der Tatsachen auf. Das gibt Ärger, wenn ihre beste Freundin dafür keine plausible Erklärung wie zum Beispiel einen wichtigen Kunden in ihrem Frisiersalon hat.

Emma ist eine echte DIY-Kuh und putzt sich deshalb selber, Julchen konnte dagegen bei Uschi ein paar Leckeinheiten ergattern. Natürlich schauen wir noch kurz bei Tilda und ihrem Karlsson vorbei, bis Janne uns dann von der Weide wirft, weil jetzt wieder KUHle Privatsphäre angesagt ist.


Martin

von Admin | 18. September 2020 | 8 Kommentare


Da sich die Natur so viel Mühe mit dem Hörnerschmuck von Martin gegeben hat, darf dieser Ochse selbstverständlich auch nicht in unserer Fotoreihe fehlen. Der 15jährige Schatz gehört zu den Rindern, die auf Butenland geboren wurden und deshalb kein Leid kennen.

Etwas ernüchternd war für ihn nur der sehr abrupte Abbruch seiner Kindheit, denn Mutti Martina hatte ein völlig anderes Erziehungskonzept als Tilda, Jette oder Dina und setzte ihn deshalb nach einer knappen Stillzeit von 12 Monaten direkt auf die eigenen Klauen. Da darf man ihr aber keine Vorwürfe machen, denn die Schwangerschaft war nicht von ihr geplant und entsprang aus einem kurzen Rendez-Vous mit einem Nachbarbullen auf Jagd nach heißen Abenteuern. Unter diesen Bedingungen ist es sogar sehr anständig von Martina, dass sie ihren Nachwuchs erst nach einem Jahr zu einem separaten Liegeplatz auf den Weiden schickte.

Martin hat das Ganze auch nicht geschadet, durch die Erziehung seiner KUHlen Tanten ist er zwar ein kleiner Softie geworden, der von der Herdenleitung nur träumen kann, aber trotzdem ist er sehr zufrieden mit seinem Platz in der Hierarchie und dem damit fest verbundenen selbstbestimmten Leben in Freiheit. Seine Hörner überprüfen wir übrigens regelmäßig, damit sie nicht auf seine Stirn drücken. Weil da aber immer noch eine Zeitung Platz hat, müssen wir nicht kürzend eingreifen und Martin darf seine außergewöhnliche Krone weiter stolz präsentieren. So wie es sich für einen Prinzen gehört.


Puscheks Anti-Baywatch-Methode

von Admin | 17. September 2020 | 7 Kommentare

Hofleiter Puschek hat ja zum Glück keinen Facebook-Account, da er durch den alltäglichen Stress als Chef dort einfach keine Zeit investieren kann. Deshalb können wir an dieser Stelle mal etwas skeptisch anmerken, dass wir von seinen Fähigkeiten als Bademeister nicht vollständig überzeugt sind. Immerhin haben wir durch Dokumentationen wie Baywatch gelernt, dass man in diesem Job das Wasser nicht eine Sekunde aus den Augen lassen darf. Puschek fährt aber einen ganz anderen Kurs und hat alles außer dem Wasser im Blick. Nun ja, man muss natürlich anmerken, dass seine makellose Bilanz für ihn spricht, da in seiner Amtszeit noch nicht ein Schwein ertrunken ist. Wahrscheinlich ist dieses Berufsbild einfach zu komplex, um von uns schlichten Gemütern durchschaut zu werden. Auf jeden Fall muss der heutige Text unter uns bleiben, um beim Thema keine schlafenden Pekinesen zu wecken.


Chaya

von Admin | 17. September 2020 | 5 Kommentare


Natürlich darf in unserer Rinder-Bilderreihe die Möchtegern-Herdenchefin Chaya nicht fehlen. Mittlerweile ist es auch gar kein Himmelfahrtskommando mehr, sich vor die 10jährige Ramboline zu legen. Ihr wurde Ende Juli der Bauchraum operativ geöffnet, weil eine Zyste samt Eierstock entfernt werden musste. Trotz des durchaus hohen Risikos war der Eingriff erfolgreich und auch im eingeschickten Eierstock wurde per Laboruntersuchung kein Tumor gefunden. Für die Patientin war diese Strapaze aber nicht nur deswegen Gold wert, denn sie ist seitdem deutlich entspannter, obwohl sie noch hin und wieder eine unplugged Röhr-Performance für ihre Fans erschallen lässt. Gerade in den letzten Tagen ist sie aber akustisch kaum wahrzunehmen, da sie ihr Leben geniesst und nicht mehr lautstark kommentieren muss. Wir haben also durchaus Hoffnung, dass sie ihre Hormone immer besser in den Griff bekommt und deshalb keine weiteren Eingriffe nötig sind.


Meet und No-Greet mit einer Pek-TV-Legende

von Admin | 16. September 2020 | 7 Kommentare

Was für ein aufregender Tag für Karlsson. Da schlendert er nichtsahnend durch die Weidenfußgängerzone und plötzlich steht wie aus dem Nichts sein großes Idol Puschek, der Welt… na ja, zumindest Hof-Star aus dem Butenländer Pek-TV vor ihm. Nach menschlichen Teenie-Massstäben ist das nur damit vergleichbar, dass man die Backstreet Boys, Take That und irgendein Youtube-Sternchen, dessen Namen sich kein erwachsenes Hirn merken kann, zufällig zusammen im Aldi trifft. Dementsprechend eingeschüchtert wird vorsorglich Mama Tilda für den First Contact vorgeschickt, die aber auch vor lauter Aufregung kein Muh herausbringt. Da helfen auch keine ständig zugeflüsterten Anweisungen vom Nachwuchs, niemand aus der kleinen Familie wagt es über den eigenen Schatten zu springen, so dass Puschek sein Autogrammbuch mit vorgefertigten Pfotenabdrücken gar nicht aus dem Hundeporsche holen muss. Ganz zum Schluß verdrückt sich Mutti sogar und Karlsson steht mit bis zu den Hörnchen schlagenden Herzen allein vor seinem großen Vorbild. So oder so war das aber selbstverständlich ein Nachmittag, den weder Mutter noch Sohn jemals vergessen werden.


Lisbeth

von Admin | 16. September 2020 | 6 Kommentare


Von ihren 17 Lebensjahren musste Lisbeth 14 in einem Milchbetrieb verbringen. Dort wurden ihr vom Betreiber 8 Kinder gestohlen. Als dann die Milchleistung nachliess, sollte sie wie in dieser Industrie üblich als zynischen Dank die Todesstrafe in einem Schlachthaus bekommen. Zum Glück konnte sie aber doch noch im letzten Moment nach Butenland vermittelt werden. Im Juli 2017 kam sie auf unserem Hof an. https://www.youtube.com/watch?v=TVrEYpJ0IvE Seitdem hat sie sich in Blitzgeschwindigkeit zu einer der kuschelbegabtesten Rinder gemausert und hat auch in der Herde ihre sichere Position fest in den Klauen.


nächste Seite »