Denn Tiere sind keine Maschinen

Wie Hund und Katz

von Admin | 11. Mai 2021 | ein Kommentar


Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass unser Tagesbild ein „Match made in Heaven“ zeigt, aber dieser Eindruck täuscht. Hofleiter Puschek ist nämlich eher genervt von Hermann Tomte Tummetott und alles andere als begeistert über die momentan ständige Begleitung des (fast) schwanzlosen Chaoten.

Zu dem Doppelnamen ist der Kater übrigens durch ein kleines Abstimmungsproblem gekommen. „Tomte Tummetott“ ist ein kleiner Kobold aus einem Buch von Astrid Lindgren, der als Schutzgeist auf einem Hof arbeitet. Das fanden wir sehr passend, allerdings hat ihn Jan zu der Zeit schon auf Hermann getauft. Also habe wir einfach den ellenlangen Rattenschwanz genommen, der auch gleich doppelt wichtig klingt.

„Hermann“ hat sich inzwischen als Rufname durchgesetzt, während die lange Version nur benutzt wird, wenn die Katzenantwort auf James Bond in einer leicht tolpatschigen Ausgabe mal wieder eine Slapstick-Einlage vorführt. So wie 5 Minuten nach diesem Schnappschuss, als er einen tollkühnen Sprung ins Gebüsch machte, den aber zu lang berechnete und deshalb im Wassergraben landete. Was Puschek natürlich nur ein Augenrollen und ein mildes „Amateur“-Bellen abnötigte.


Granatapfelschnabulierung für Fortgeschrittene

von Admin | 10. Mai 2021 | 2 Kommentare

Unser Gärtner-Team Eberhard und Sohn Winfried liebt Granatäpfel, wir lieben Ebi und Winnie und die Leserschaft liebt die Geräuschkulisse, die bei diesen Schweinereien entsteht. Was liegt also näher, als mal wieder ein Video zu veröffentlichen, in dem der menschliche Lieferservice reichlich von den gesunden Leckereien ans Bett geliefert hat? Dabei wird auch noch der Bildungsauftrag erfüllt, denn von niemandem wird man so lückenlos wie praxisnah über das Thema „Gründliches Kauen“ aufgeklärt wie von unseren Botanikern der Herzen. Wir wünschen also viel Spaß mit dieser lehrreichen Minute.


Die Pferde sind los

von Admin | 10. Mai 2021 | 4 Kommentare


Ein schöner Rücken kann auch entzücken, das beweist wohl niemand eindrucksvoller als unsere Pferdebande auf dem Tagesbild. Aber warum sollte man sich auch mit unnötigen Posieren aufhalten, wenn eine Weide ruft?

Loriot ist mittlerweile 32 Jahre alt und das älteste Tier auf Butenland. Bis 2005 musste er auf einem Reiterhof als Schulpferd dienen, dementsprechend desinteressiert war er bei seiner Ankunft auf unserem Hof. Inzwischen ist er aber wieder sehr aktiv und dient jedem neuen Mitglied als geduldiger Mentor. Obwohl er altersbedingt unter Arthrose leidet, ist er momentan topfit, macht sogar hin und wieder Renneinlagen mit Cello oder Pferdinand und nimmt rege am Hofalltag teil.

Der 25jährige Cello lebt seit 2013 auf Butenland und ist ein ehemaliges Turnierpferd. Zu seinen letzten sportlichen Leistungen wurde er vom Vorbesitzer mit Schmerzmitteln getrieben und war entsprechend „verbraucht“, als er bei uns ankam. Er leidet unter Allergien und hat eine Lungenkrankheit (chronisches Lungenemphysem), das wir mit täglichen Inhalationen behandeln, die sehr gut von ihm angenommen werden.

Runi ist 31 Jahre alt und seit Sommer 2019 ein Butenländer. Bei seiner Ankunft litt er neben einem Ekzem unter starkem Milbenbefall, hatte eine Nebenhöhlenentzündung, sein Gebiss lag mehr oder weniger in Trümmern, via Blutbild wurden Wurmparasiten festgestellt, seine Leber- und Nierenwerte waren im tiefsten Keller, es wurde eine Unterversorgung mit Selen und Zink diagnostiziert und in seinem Penis hatten sich Smegmasteine angesiedelt. Wir wissen nicht, ob es sich dabei um den Standardlohn handelt, den man für den fast 18jährigen Dienst in einer Reitschule erhält. So eine Schule hat Runi nämlich mit 12 Jahren aus Island importiert und danach ge – oder wohl eher benutzt. Es hat uns einige Nerven gekostet, diese Baustellen alle unter Kontrolle zu bekommen, aber nach einer Penisreinigung, einer Wurmkur, Mittel zur Blutbildung, Aufbaupräparate für die Leber, diversen Zahn- und Tierarztvisiten und natürlich täglichen Bürst-, Wasch- und Eincremeaktionen kam unter dem Häufchen Elend doch tatsächlich ein wunderschönes Pferd zum Vorschein, das sich von Anfang an super mit seinen Artgenossen verstanden hat und auch alle anderen Tiere, egal ob Pekinese, Mensch oder Rind freundlich behandelt.

Der neueste Zugang in dieser Familie ist unser 27jährige Pferdinand, er lebt seit November 2019 auf unserem Hof. Auch seine Krankenakte war bei der Ankunft schier endlos. Er wurde beim Vorbesitzer beschlagnahmt, da sich dieser trotz mehrfacher Verwarnung vom Veterinäramt nicht um ihn gekümmert hat. Diese Vernachlässigung hat Pferdinand einen aufgerollten Vorderhuf, Hufrehe und eine Hufbeinabsenkung mit Rotation eingebracht. Durch den stressigen Transport bekam er zusätzlich einen Reheschub, hatte dementsprechend starke Schmerzen und wollte nicht mehr stehen. Dazu gaste er sehr viel, sein Darm verursachte ungewöhnlich laute Geräusche und er wollte nichts essen. Der Tierarzt war in der Anfangswoche täglich da, die Medikamentenliste des Patienten dementsprechend ellenlang. Er bekam Schmerzmittel, Blutverdünner, Entzündungshemmer, Krampflöser, Magenschutz, ein Mittel gegen Durchfall, zahlreiche Medikamente für den Magen-Darm-Trakt und Infusionen mit Glukose, Leberschutz, Elekrolyte, Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Aufbaupräparaten. Inzwischen ist das aber alles zum Glück Geschichte, Pferdinand geht es blendend und er hat sich super in unsere Pferdegruppe eingelebt.


Die perfekte Mutter

von Admin | 9. Mai 2021 | 5 Kommentare

Zum Muttertag bringen wir natürlich ein Video von Dina und Mattis. Das drängt sich einfach auf, weil es sich erstens bei unserem Riesenbaby um so einen braven Vorzeigesohn handelt und zweitens in jedem Lexikon, das etwas auf sich hält, Dina als Beispielbild für „Supermuddi“ stehen muss. Egal ob das Kind döst und Mama den Schlaf überwacht, das zierliche 1,4 Tonnen Kälbchen mit der Zunge auf Hochglanz geleckt wird oder die tägliche Reinigungsroutine an der Kuhputzmaschine ansteht, in allen Lebenslagen sind die beiden einfach perfekte Vorbilder für eine glückliche Familie. Und dabei haben wir noch nicht mal darüber gesprochen, dass Dina die Familie Rübergemacht auf Butenland gegründet hat und hochschwanger bei einem Nachbarn türmte, nur um wenige Tage später ihr Kind in Sicherheit auf die Welt zu bringen und gleichzeitig für die beste Zukunft überhaupt zu sorgen. Da gibt es dann wirklich in Sachen „Liebevolle Erfüllung der Mutterpflichten“ keine Luft mehr nach oben.


Grüße von Palau

von Admin | 9. Mai 2021 | 6 Kommentare


Der 8jährige Palau ist vernünftig genug, um einen Muttertagsgruß mit lebenden statt abgeschnittenen Blumen zu versenden. Da kann man nur hoffen, dass so etwas zum Trend wird.

Seinen Job als Herdenschutzhund nimmt er inzwischen sehr ernst und hat deshalb ein wachsames Auge auf den Hof und all seine Bewohner. Über unsere Haustürschwelle traut er sich noch immer nicht, was aber überhaupt nicht schlimm ist. Schließlich hat er einen 10.000 qm großen Garten zur Verfügung, was soll er bei so einem Angebot denn im Haus?

Zumal man von dort gar nicht die Hauptstraße im Blick behalten kann. Das ist aber immens wichtig, denn sonst würde der stündliche Linienbus bestimmt auf dumme Gedanken kommen. Wenn das Ding nicht konsequent verbellt und bis zur Grundstücksgrenze gejagt werden würde, könnte da ja werweißwas passieren. Schon allein die immer fröhlich winkenden FahrerInnen sind doch nun wirklich mehr als suspekt. Deshalb konzentriert sich unser Eisbär auch komplett auf dieses unglaublich gefährliche Fahrzeug und legt sich inzwischen schon immer 5 Minuten vor Fahrplanankunft auf die Lauer, während Radfahrer, Trecker und andere Fahrzeuge nicht mal mit einem Blick bedacht werden. Da muss man einfach Prioritäten setzen.

Mit den anderen Tieren kommt Palau super zurecht, obwohl er dort eher auf Distanz bleibt und lieber sein eigenes Ding macht. Pippilotta und Puschek sind für ihn nur ein Flokatiterrier und eine Taschenlassie, mit denen er kaum etwas anfangen kann. Allerdings hält er schon Abstand zum Hofleiter, das ist aber gegenüber so einem bedrohlichen Kampfhund natürlich immer empfehlenswert.


Carlottas 2. MUHday

von Admin | 8. Mai 2021 | 7 Kommentare

Mit Carlotta feiert heute ein Mitglied der Familie Rübergemacht seinen 2. MUHday. Diese Gruppe besteht aus den Rindern, die aus eigener Kraft bei einem Nachbarn getürmt sind und sich unserer Herde angeschlossen haben. So stand auch Carlotta im April 2020 plötzlich bei der morgendlichen Zählrunde auf einer unserer Weiden und stellte auf diese Weise ihren Asylantrag. Wie immer erfolgreich, denn auf Butenland gilt das Motto, dass jedes Tier bleiben darf, das es aus Eigenantrieb auf den Hof schafft. Deshalb setzen wir bei diesen Neuankömmlingen immer sofort Himmel und Hölle in Bewegung und konnten bisher auch jede Seele ihrem Vorbesitzer erfolgreich abschwatzen.

Carlotta hat sich inzwischen super eingelebt, was wir mit ein paar angehängten Szenen aus ihrem Leben beweisen. Sie ist nur viel zu klein für ihr Alter. Das sieht man immer besonders gut in den Videos mit Karlsson, der ein Jahr jünger ist und sie trotzdem schon überragt. Keine Ahnung, ob das an ihrer hornlosen Zucht liegt oder etwas anderes ihr Wachstum beeinträchtigt, so oder so ist es gut, dass sie jetzt zu unserer Familie gehört und wir das weiter beobachten können.

Die heutige Fete war jedenfalls ein voller Erfolg, denn sie startete mit Carlottas Liebling Puschek. Wir müssen schon zugeben, dass Puschek nicht bei allen Rindern auf Gegenliebe stößt, hier und da wird doch mit gerollten Kuhaugen auf seine Präsenz reagiert oder es ist sogar komplettes Ignorieren angesagt. Aber das Geburtstagskind war von Anfang an ein Groupie unseres Grafen und saugt jede Bewegung von ihm neugierig auf. Deshalb wurde es sehr gut aufgenommen, dass der Hofleiter persönlich den Gabentisch bewacht.

Dieser Service war heute aber auch dringend nötig, denn Carlotta wurde mit Paketen geradezu überschüttet. Die Patentanten Martina aus Berlin, Ingeborg aus Stolberg, Christine aus Weinheim und Diana aus Grävenwiesbach haben kunterbunte Geschenke auf die Reise geschickt, zusätzlich trudelte nach dem Dreh noch ein weiteres von Annette aus Isernhagen ein, die Nachfeier ist also auch gesichert. Dazu haben die Patentanten Illona aus Weinheim und Dagmar aus Vollmershausen Taschengeld überwiesen.

Die tierische Gästeliste wird (wie gefühlt immer) von den zwei professionellen Partysprengerinnen Anna und Fine bestritten, außerdem liess sich Leevke nicht lange bitten. Chaya brummte ein Geburtstagsständchen und beendete dann den Event. Sehr zum Unwillen von Carlotta, die uns beim Abräumen sehr deutlich zu verstehen gab, dass sie doch noch gerne einen Nachschlag hätte. Den sie natürlich auch bekommen wird, schließlich ist hier im Tierparadies jeder Tag ein Grund zum feiern. Alles, alles Gute, liebe Carlotta, auf noch viele KUHle Feten im Butenland und in unserer Familie.


Der tägliche Lieferdienst für Hanni

von Admin | 8. Mai 2021 | 4 Kommentare


Die 18jährige Hanni hat in der letzten Stallsaison ziemlich abgenommen. Deshalb haben wir im Winter angefangen, 3 – 4 Mal täglich Heucobs in 20 Liter Wasser einzuweichen und ihr zusätzlich anzubieten. Da die Süße das super annimmt, gibt es den Service auch während der aktuellen Weidesaison und wir liefern den Schmackofatz direkt auf den KUHlen Campingplatz.

Wenn wir dabei allerdings nicht pünktlich sind, macht sich Hanni auf den Weg und fängt uns schon auf dem Kuhdamm ab. Sollten wir dort auch nicht zu sehen sein und die Grande Dame deshalb sogar bis zurück zum Hof kommen muss, gibt es richtig Ärger und alles wird solange zusammengemuht, bis diese ungeheuerliche Servicewüste bereinigt wird. Zum Glück ist aber immer Puschek dabei und gibt den besonnenen Mediator, so ist die Lage auch nach der größten Verspätung noch nie esKUHliert.


Von Weidenwechseln und Sturmfrisuren

von Admin | 7. Mai 2021 | 6 Kommentare

Unser Video beginnt mit einem Weidenwechsel. So ein Aufbruch zu neuen Wiesen findet in schönster Regelmäßigkeit statt und ist einfach der Tatsache geschuldet, dass die Rinder frei über mehrere Weiden mit insgesamt 20 Hektar Fläche verfügen können. Bei so viel Auswahl packt einen einfach öfter die Wanderslust.

Es folgt ein weiteres Strohballenmassaker unter Anleitung unserer Hofelfe Chaya. Allerdings stiehlt Martin allen die Show, indem er eine Frisur präsentiert, die jeden Metal-Fan vor Neid erblassen lässt. Jetzt muss er nur noch sein Headbanging perfektionieren, dann steht nach der Pandemie einem Ausflug gen Wacken nichts mehr im Weg. Danach gibt es noch ein paar Weideimpressionen und den nächsten Wechsel, dann ist auch dieser Einblick in unser Kuhaltersheim schon wieder beendet.


Nicht ohne die Mama

von Admin | 7. Mai 2021 | 5 Kommentare


Keine
Sorge, das heutige Tagesbild zeigt kein zweiköpfiges Rind, das neu auf Butenland eingezogen ist. Tilda ist auch nicht bei Hofleiter Puschek in die Lehre gegangen und hat sich vom Meister in dieser Disziplin zur professionellen Fotobombe ausbilden lassen. Auf dem Foto sieht man einfach eine Mutter bei der Arbeit, die ihren Sohnemann Karlsson nicht eine Minute aus den Augen lässt und deshalb immer in irgendeiner Ecke auftaucht. Da ist es schwer, einen Schnappschuss vom Kind ohne sie zu bekommen und das ist auch gut so.


Die tägliche Routine im Butenländer Gartencenter

von Admin | 6. Mai 2021 | 4 Kommentare

Das heutige Video beginnt mit der Mittagspause von Winfried. Denn obwohl sein Vater Eberhard und er Gärtner aus Leidenschaft sind und sehr gut zu tun haben, da durch die ständigen Regengüsse das Grün auf Butenland wuchert, darf man diese Verschnaufer nicht in der Tageshektik vergessen. Und da wir gerade dabei sind, ist die nächste Szene auch gleich das Mittagessen. Danach wurde aber soviel Power aufgeladen, dass sich die beiden endlich direkt in die Botanik stürzen. Dass danach gleich die Nachtruhe thematisiert wird, liegt wirklich nur an unserer Schnitttechnik und lässt keine Rückschlüsse auf den Fleiß der kleinen Familie mit den grünen Rüsseln zu. Butenland hatte noch nie so emsige Arbeiter und wird sie auch nie wieder haben, das steht definitiv jetzt schon fest. Und überhaupt: Wer hätte sich überhaupt ständige Pausen, Snacks und eine ausgiebige Abendruhe verdient wenn nicht dieses bezaubernde Duo?


nächste Seite »