Denn Tiere sind keine Maschinen

Bühne frei für Cello

von Admin, am 11.02.2022.

Das heutige Video ist ganz unserem 26jährigen Cello gewidmet. In seinem ersten Leben war er ein internationales Turnierpferd, das am Ende nur noch unter Schmerzmitteln durch die Wettbewerbe gepeitscht wurde. Als er im Frühjahr 2013 endlich auf unseren Hof vermittelt werden konnte, war seine Beschwerdenliste deshalb leider lang. Er kam mit einem Sommerekzem, diversen Allergien und einem bereits chronischen Lungenemphysem zu uns.

Im Sommer 2018 wurde zusätzlich ein Cushing-Syndrom bei ihm diagnostiziert, was es damit auf sich hat, könnt ihr hier https://www.stiftung-fuer-tierschutz.de/2018/08/wie-geht-es-cello/ nachlesen. Darum geht es zwar nicht in diesem Video, trotzdem gibt es thematisch gute Nachrichten. Denn Cushing-Pferde müssen regelmäßig durch eine Blutprobe untersucht werden, um das recht starke Medikament Prascent richtig zu dosieren. Das konnten wir nach der letzten Untersuchung deutlich herunterdosieren, da Cellos Blutwerte völlig in Ordnung sind. Auch eine Akutphase, die wir mit Langzeitcortison behandeln müssten, hat sich lange nicht mehr bei ihm eingestellt.

Das Video hat ebenfalls einen durchweg erfreulichen Hintergrund, denn dort seht ihr, wie Sir Archie seinen Pferdekumpel zu der Sole-Behandlung führt. Diese Privat-Sauna haben wir extra für Cello gebaut, er kennt das mittlerweile auch, weiß deshalb, wie sehr es ihm hilft und läuft folgerichtig von selber in die Kabine. Dort kann er dann mal richtig seinen verschleimten Rotz loswerden, den seine Lungenkrankheit mit sich bringt. Auch danach beim Galopp über die Weide verabschiedet sich dieser unerwünschte Untermieter in langen Rotzbahnen. Diese Prozedur bekommt er zweimal die Woche von uns spendiert und kann deshalb bei den Wettrennen mit seinen zwei Freunden Runi und Pferdinand mithalten. Und das will gerade bei dem Pferdinand-Wirbelwind wirklich etwas heißen.


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Bühne frei für Cello”

  1. wo aus wu sagt:

    Küstennebel mal anders. Schön, dass ihr den Bub so gut hinbekommen habt und es ihm wieder so gut geht!

  2. wo aus wu sagt:

    Noch was für alle Englisch verstehenden Fans von Cello: Auf der Prascend-Seite gibt es ein schönes Video von Boehringer über den Mechanismus des Equinen Cushing Syndroms oder PPID, wodurch auch der Unterschied zum menschlichen Morbus Cushing deutlich wird, und die Wirkung von Prascend als Dopamin-Ersatz:
    https://prascend.com/prascend
    Leider nur auf Englisch …

  3. Varken sagt:

    Ihr seid so krass lieb. Danke!

  4. ulla39 sagt:

    Info über prascend gibt es unter diesem Suchwort auch auf Deutsch, auch über Inhalieren.

    wo aus wu, wie hast Du das bloß gefunden?!

    Großen Dank an Euch federnlose Zweibeiner in Butenland!

  5. wo aus wu sagt:

    @Ulla: Das liegt an meiner akademischen Sturm- und Drangzeit … da war ich noch jung!
    Man muss unterscheiden, was beim Menschen schief geht (hier setzt sich ein „Stinkstiefel“ auf die Hypophyse, trickst den Cortisol-Regelkreis HHN- bzw. HPA-Achse aus und macht sein eigenes Ding), während beim Pferdchen die „Bremse“ des Hypophysenzwischenlappens nicht mehr funktioniert: Ihm geht quasi auf abschüssiger Straße die Bremsflüssigkeit (Dopamin) aus und muß regelmäßig in Form einer Pille „nachgefüllt“ werden, sonst „rastet er aus“.
    Am Ende kommt zwar ein ähnliches Gemenge an Einzelsymptomen wie beim Menschen heraus, die Wege dorthin unterscheiden sich aber, weil andere Bauteile der Hypophyse betroffen sind, die unterschiedlich funktionieren: Pars Intermedia (quasi daueraktiv) anstelle Pars Distalis (handelt erst auf Anweisung durch Hypothalamus).
    Bei Interesse und zum Zeitvertreib während der kommenden trüben Wintertage: Sehr schöne Patienteninformationen zu Fehlern wie Morbus Cushing beim Menschen stellt die „Deutsche Endokrinologische Gesellschaft“ auf ihrer Internetseite zur Verfügung:
    https://www.endokrinologie.net/broschueren.php
    Hier insbesondere die Broschüre über „Hypophyse und Hypophysentumoren“.
    Zu PPID und den Unterschied zu Morbus Cushing beim Menschen gibt es in der Fachliteratur eine Übersicht, welche auch auf den Einfluß der Jahreszeiten eingeht … habe ich leider nur auf Englisch:
    https://www.dovepress.com/equine-pituitary-pars-intermedia-dysfunction-current-perspectives-on-d-peer-reviewed-fulltext-article-VMRR
    Das pdf-Dokument kann man sich auch ohne Registrierung herunterladen.
    Ein Ablaufschema zur Bildung der Zwischenlappenhormone aus dem Vorläuferhormon „POMC“ (Proopiomelanocortin) findet man auch bei Wikipedia. Hier sind insbesondere das Alpha-MSH, seine Bildung aus ACTH (hier normalerweise nur Zwischenprodukt) sowie das Beta-Endorphin für das (sich schleichend entwickelnde) Krankheitsbild von Bedeutung, wenn sie ungehemmt und im Übermaß freigesetzt werden.
    L.G. aus dem erfreulicherweise nicht mehr ganz so taubtrüben W-tal … zumindest heute … nutzt die Gelegenheit … soll sich wieder ändern …

  6. ulla39 sagt:

    @Wo aus Wu
    oooooo
    hm mußte erst einmal wegen Deiner Antwort schlucken
    Mich interessiert vor allem der Einfluß der Jahreszeiten, aber natürlich die Grundlage. Die Texte versprechen interessant zu werden. Vielen Dank für die Links mit Kmt

    Du wirst aber nicht erwarten, daß ich Dir widerspreche, weil Du in der Vergangenheitsform von Deinem Jungsein sprichst (hier fehlt ein smiley)

    Und jetzt fang ich mal an zu lesen.

  7. Gabriele sagt:

    Für mich ist jeglicher Pferdesport die reinste Tierquälerei. Wie schön, dass Cello heute selbst entscheiden kann wann und wie er rennen möchte. Wie schön, auch mal wieder mein Patenkind Runi gesehen zu haben. Allen kranken Tieren wünsche ich gute Besserung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.