Denn Tiere sind keine Maschinen

Paul putzt Minna:

von Admin, am 19.02.2015.

Stine und Minna werden zunehmend entspannter. Minna ist zutraulich und genießt das tägliche Bürsten, während ihreTochter Stine noch abwartend zuschaut. Paul fühlt sich bei den alten Damen sehr wohl und schläft auch nachts bei ihnen.

Stichwörter: , , ,
Kategorie: Tier-Videos

17 Antworten zu “Paul putzt Minna:”

  1. F. sagt:

    Es freut mich wirklich sehr, dass Minna inzwischen zutraulich geworden ist :-)! Ihre Tochter wird das bestimmt auch noch.
    Wie schön, dass der kleine Paul sich mit den beiden Kuhdamen angefreundet hat. Kann es sein, dass er eine Art „Muttererstaz“ in ihnen sieht?

    Danke für den schönen Enblick in den Kuhstall!

  2. elke sagt:

    Paul die Schmusebacke.

  3. Karsten sagt:

    Vielen Dank für den Seelenbalsam!
    Vielleicht schafft der kleine Paul es ja ein bißchen, die beiden Damen ins normale Kuhleben zu führen, bzw. ihnen zu zeigen, das sie noch nicht tot sind…
    Denn irgendwie schaut es ein bißchen so aus, als ob die beiden Kühe immer noch dort stehen, wo sie am Samstag abgestellt worden sind. Die haben noch gar nicht begriffen, daß sie jetzt mehr als nur 2 Schritte machen dürfen?
    Schön außerdem, das man auch Paulchen wieder einmal so nett in bewegten Bildern erleben durfte.

  4. Lilli67 sagt:

    Ja, so sieht´s aus. „…stehen, wo sie am Samstag abgestellt worden sind.“
    Und wirklich? Laufen sie schon ein bißchen mehr herum? Hoffentlich lernen sie bald, ihre Freiheit zu nutzen. Minna ist ja nicht mehr die Jüngste.
    Schön, den kleinen Paul so zu sehen.

  5. Admin Admin sagt:

    Ähnlich wie damals bei Banana und Fiete rechnen wir auch bei Minna und Stine mit einer längeren Eingewöhnungszeit, denn sie müssen jetzt ja erst mal das Leben (kennen)lernen… Mit Hilfe der anderen Rinder und viel Geduld wird es hoffentlich gelingen.

  6. Luna sagt:

    Das sind aber mal wirklich erfreuliche Neuigkeiten.
    Und mit Pauls Unterstützung ist es vielleicht ein wenig leichter sich einzugewöhnen für Minna und Stine.

  7. naficeh sagt:

    egal wie lang die eingewöhnungszeit dauern wird für minna und stine. sie fühlen sich sicherlich jetzt schon paradiesisch. beieinander sein, licht und luft und liebe streicheleinheiten von den butenländern. auch wenn sie äußerlich keine großen schritte wagen, bin ich mir sicher, innerlich machen sie schon luftsprünge.

  8. Wolfgang sagt:

    Paul hilft fleissig mit und fühlt sich wohl bei den beiden Damen, vielleicht spüren Kinder intuitiv viel mehr das außerordentliche Wunder das Minna und Stine innerlich ganz tief bewegt sind?

  9. Lilli67 sagt:

    Ein schöner Gedanke „…Luftsprünge“. Aber bitte Vorsicht in der Realität, damit Minna mehr Zeit auf Hof Butenland verbleibt als Banana.

  10. Ulla39 sagt:

    Ich finde es ganz rührend, daß Paulchen bei Minna und Stine schläft. Weil er so klein ist, wirkt er vielleicht nicht bedrohlich auf die beiden. Seien auch wir geduldig…

  11. wolfgang sagt:

    Paul der im Schlachthof zerstückelt werden sollte
    und Minna und Stine die aus 7 jähriger Dunkel- und Kettenhaft kommen haben sich gefunden das ist wirklich bewegend!

  12. Annette sagt:

    ihr habt alle schon so schöne Worte gefunden – da möchte ich mich gerne anschließen. Es ist wunderschön, Paulchen und Minna so zusammen zu sehen… das tut gut… und die Sonne scheint so schön in den Stall…

  13. naficeh sagt:

    wenn man karins worte liest, wie schlecht es minna und stina gesundheitlich geht, wie schwer sie die folgen ihres früheren lebens zu tragen haben, dann kann man wirklich nur weinen. wie schön aber , dass auch die kleine emma sich abends zu ihnen mit paul zusammen zum schlafen legt. wahrscheinlich hat die minna ein großes mütterliches herz und die liebe strömt aus ihr nun heraus.
    man wünscht, minna und stina ihr restliches leben auf händen zu tragen.

  14. Susanne sagt:

    Was hat man den beiden nur angetan… Hoffentlich findet auch Stine mehr und mehr ins Leben, sie kennt das Leben wohl so garnicht. Sie brauchen Zeit, damit sie alles verarbeiten können, sind jetzt schon so viele Reize für sie. Fressen und stillstehen ist da wohl am Sichersten.

    Paul merkt wohl, dass die beiden viel Liebe und Schutz brauchen. Süßer!

  15. susanne68 sagt:

    @Karsten: Seelenbalsam ist es bestimmt auch für Minna und Stine, diesen Kleinen Schmuser in ihrer Nähe zu haben. Tut wahrscheinlich allen gut!

  16. Karsten sagt:

    @Susanne68, ich würde sagen, das wir hier einen weitere Beweis dafür haben, das Tiere Empathen sind. Paul fühlt genau, wie es Minna und Stine geht und versucht zu trösten, bzw. irgendeine positive Reaktion/Stimmung zu animieren.
    Minna und Stine müssen wohl ähnlich wie einst Samuel erst wiedererkennen, was für Lebewesen sie eigentlich sind. Wenn erst der Frühling wieder kommt und alles wieder grün geworden ist, schaut die Welt für die beiden Tiere sicherlich schon ganz anders aus.

  17. Gabriele sagt:

    Vielleicht können Minna und Stine ihr Glück noch nicht so recht fassen und sind mißtrauisch, ob es wohl auch weiterhin so schön bleiben wird. Aber, ich bin mir sicher, dass sie mehr und mehr „auftauen“ werden in der liebevollen, friedlichen Atmosphäre auf Hof Butenland und Paulchen ist ihr Schmusetherapeut. Von Herzen wünsche ich Minna, Stine und Paulchen ein himmlischen Kuhleben auf Hof Butenland!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.