Denn Tiere sind keine Maschinen

Tierarztbesuch bei den Kuhdamen Katinka, Herbstzeit und Angelika:

von Admin, am 19.12.2013.

Viele hier lebende Rinder leiden unter Gelenkproblemen, alten Frakturen oder Spreizklauen. Für diese Behandlung holen wir Dr. Meier, der auf Klauenbehandlung spezialisiert ist.

Foto: Katinka im Klauenstand, Amy tröstet und bewacht.

Stichwörter:
Kategorie: Arbeit,Kuhaltersheim,Kühe,Rinder

5 Antworten zu “Tierarztbesuch bei den Kuhdamen Katinka, Herbstzeit und Angelika:”

  1. Doris sagt:

    Das moderne Agrar-Business lässt auch die Tier auf Butenland noch leiden. Über die Spätfolgen der sog. Massentierhaltung brauchen sich die Verusacher ja keine Sorgen zu machen. „Man entsorgt beim Schlachter“.
    Ob diese Leute in Ruhe Weihnachten feiern können?

  2. elke sagt:

    @Doris: ja,können die, denn es sind immer „die Anderen“ schuld….. Nur uns raubt es den Schlaf !!

  3. wolfgang sagt:

    Ich denke auch oft frühmorgens an die Tiere der Massentierhaltung welche gar an die Schlachthöfe gefahren werden, das ist unendlich traurig.
    Aber dann fällt mir die so ergreifende Rede von Karin Mück ein anlässlich der Preisverleihung in
    Düsseldorf für den Lebenshof Butenland.
    „Die Sterne scheinen auch für Kühe(Tiere)“
    Ich bin dann so froh dass es Euch gibt alle!

  4. Heike sagt:

    @Wolfgang:Ja,da hast Du Recht.Die Rede mit den Sternen findet sich auch in dem Kochbuch (glaube ich).Und sie ist so wunderschön…..
    Denken wir an alle ,deren Leid noch nicht zu Ende ist und von Menschen weiter verursacht wird.
    Schließen wir diese tierlichen Mitwesen in unsere Gedanken und Herzen mit ein.

  5. Mira sagt:

    Stimmt, ein Teil der Rede ist im Buch wiederverwendet. Den hatten damals Marsili und Karin zusammen verfasst 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.