Denn Tiere sind keine Maschinen

Butenland Wunsch des Tages: Milch-Revolution

von Kuhaltersheim, am 11.10.2009.

Die „Milch-Revolution“, die die Bauern gerade ausrufen, brauchen wir tatsächlich – aber ganz anders, als sich die Bauern das vorstellen ! Entgegen aller bisherigen Milch-Propaganda ist der Konsum von Milch und – leider auch – Milchprodukten bei erwachsenen Menschen nämlich weder natürlich noch gesundheitsfördernd, sondern ganz im Gegenteil !

Es ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen, daß der tägliche Konsum von zwei bis drei Gläsern Milch bei Männern das Risiko von Prostata-Krebs um das 2,4-fache und bei Frauen das Brust- Krebs-Risiko um das 2,2-fache erhöht. Die Professorin Dr. med. K. Michels von der Harvard University (seit 2009 an der Uni Freiburg) führte dort mit hunderttausenden (!!!) von Probanden eine Studie durch. Seitdem darf in den USA nicht mehr (anders wie bei uns) damit geworben werden, daß Milch gesundheitsfördernd sei !

Kuhmilch wird heute mit Leiden wie Asthma, Neurodermitis, Morbus-Crohn, Akne, Diabetes Typ2, Blasen- und Nierensteinen, Blähungen, Migräne, Fettleibigkeit, Herzkrankheiten und Osteoporose (!!!) in Verbindung gebracht ! Letzteres ist besonders überraschend, da doch auch heute noch immer viele Ärzte bei Osteoporose zum Milchtrinken raten !

Haselnüsse, Sonnenblumenkerne, Broccoli, Roggen, Aprikosen und vieles mehr sind viel bessere Kalziumquellen als Milch. Ein hohe Aufnahme von tierischem Eiweiß – wie es in Milch und Fleisch vorhanden ist – raubt erwachsenen Menschen Kalzium statt welches aufzunehmen !

Kuhmilch ist immer „Mutter-Milch“ – mit den entsprechenden Hormonen. Also für die besonderen Bedürfnisse der Kälber. Nicht für die von erwachsenen Kühen, geschweige denn von Menschen. So überrascht auch nicht, daß der größte Teil der Weltbevölkerung im Erwachsenenalter keine Milch verträgt. Die so genannte „Laktose-Intoleranz“ ist demnach eigentlich keine Krankheit, sondern ein normaler Vorgang menschlicher Entwicklung.

Natürliche Tiere haben Instinkte und wissen, daß Muttermilch einer anderen Art nicht ihren Bedürfnissen entspricht – Haustiere schon vielfach nicht mehr. Auch der Mensch setzt sich hier offenbar schon aus jahrelanger Gewohnheit über sein natürliches Empfinden hinweg. Wehe also den fernen Völkern, denen unsere Milch-Lobby nun schon seit Jahren unsere überschüssige Milch aufdrängt (China, Japan) ! Dort war bislang Osteoporose unbekannt, was sich nun rapide ändert.

Im übrigen ist die Produktion von Milch, vor allem durch den Methan-Ausstoß der künstlich gezüchteten, also enorm vermehrten Kühe, extrem umweltbelastend. Und last not least für den Tierschutz : Kühe und Kälber leiden in der Massentierhaltung zur Gewinnung eines alle krankmachenden Produktes auch noch unsägliche Qualen, was wenig bekannt ist! Angesichts dieser Fakten ist die mit Steuergeldern der deutschen Bürger stark subventionierte Milchwirtschafts-Politik eine Politik wider aller Vernunft. Sie dient den Lobbyisten, der Gewinnsucht der Milchwirtschaft – und nicht den Menschen. Nicht einmal den Bauern, auf die das Leid, das sie den Tieren zufügen, nun immer mehr zurückkommt. Stellen Sie sich um !

Quelle:  Frank-M. Giegol

Stichwörter: , , , , ,
Kategorie: Allgemein,Kuhaltersheim

Eine Antwort zu “Butenland Wunsch des Tages: Milch-Revolution”

  1. Marie Hensing sagt:

    Mein Kinderarzt hat mit dringend empfohlen mein Baby tiermilchfrei zu ernähren.
    Tierische Milch ist Hauptverursacher von Allergien, hauptsächlich verantwortlich für Psoriasis und Neurodermitis.
    Seit in China und Indien der Milchkonsum angestiegen ist, ist auch die Zahl der Brustkrebsrate bei Frauen um das 10 fache angestiegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.