Denn Tiere sind keine Maschinen

Happy Kuhday Stine und Glückwunsch zum allerersten Ausflug in Deinem Leben:

von Admin, am 18.03.2015.

Stine wurde am 18. März 2008 geboren. Direkt nach der Geburt wurde sie von ihrer Mutter Minna getrennt und musste seitdem angebunden an einer Metallkette in einem dunklen Stall stehen – direkten Kontakt zu Artgenossen hatte sie keinen, lediglich Sichtkontakt zu ihrer Mutter, die im selben Stall verblieb.

Elementare artspezifische Grundbedürfnisse wurden bei Stine seit der Geburt unterdrückt: Sie hatte keine Möglichkeit, Lauf-, Fress-, Leck-, Kratz- oder Ruheverhalten in dem Umfang auszuleben, wie es für ihre Gesundheit nötig und wichtig gewesen wäre.

Bis zum Februar 2015 dauerte dieser Zustand an, der alte Stall war inzwischen als einsturzgefährdet eingestuft worden, und der zuständige Tierarzt weigerte sich, den Stall zur Untersuchung und zur Klauenpflege zu betreten. Wir entschlossen uns spontan zur Rettung der beiden Kühe, als wir von den katastrophalen Zuständen auf dem Hof erfuhren. Stine konnte nach schwierigen Verhandlungen mit dem Bauern schließlich gemeinsam mit ihrer Mutter zu uns kommen.

Bei uns hatten die beiden Kühe zum ersten Mal die Gelegenheit, sich zu beschnuppern und zu belecken, beides wichtige soziale Bindungsmechanismen für diese sensiblen Tiere. Ob Stine Kälber hatte, wissen wir nicht.

Die jahrelange Haltung an der Kette, die reizarme Umgebung, die ständige Dunkelheit im Stall und die allgemeine Vernachlässigung durch den Halter haben schwere psychische und körperliche Schäden bei Stine verursacht. Stines Sehkraft ist geschwächt, ihr Binde- und Stützgewebe ist verkümmert, die Gelenke knacken, sie bewegt sich wie auf Gummibändern, außerdem hat sie sich ein Horn abgebrochen – sie weiß in Bewegung nicht, wofür dieses Werkzeug nützlich ist.

Stine lebt bei uns bislang zusammen mit ihrer Mutter in einem abgetrennten Bereich des Offenstalls und lässt nur die Nähe der Kälber Emma und Paul zu. Ein Leben im Herdenverband ist ihr komplett unbekannt und vor den anderen, erwachsenen Rindern nahm Stine bisher panisch Reißaus. Mit der großen Herde werden wahrscheinlich weder Stine noch Minna laufen können, dafür sind die gesundheitlichen Schäden zu gravierend. Wir versuchen jetzt mit kleinen Schritten, beide Kühe auf die Krankenweide zu den älteren und erfahrenen Kuhdamen Mathilde, Jenny, Katinka und Angelika zu bringen.

Stichwörter: , , ,
Kategorie: Tier-Videos

15 Antworten zu “Happy Kuhday Stine und Glückwunsch zum allerersten Ausflug in Deinem Leben:”

  1. Avatar Dagmar sagt:

    Stine, willkommen im Leben! Ich freu mich so, Dich auf der Weide zu sehen.
    Das wird schon noch mit dem Laufen, die Mama machts Dir vor und das Butenlaender Team beschuetzt und pflegt Dich. Alle Butenland-Fans denken an Euch beide und das gibt Euch auch Energie.
    Die ersten Graeser, die Du isst, schmecken sicher ungewohnt aber gut. Minna sieht ganz begeistert aus.
    Haben sich beide ein Horn gebochen? Sie haben ja beide einen „Verband“ ums Horn. Liegt das an Mangelernaehrung? Kann man da was machen?

  2. Richtig gesehen: Beide Kühe haben sich ein Horn abgebrochen – Minna direkt beim Abladen vom Transporter bei uns (sie blieb in einem Gitter hängen), Stine wenige Tage nach Ankunft. Wir behandeln die Wunden mit Blauspray (wirkt desinfizierend), bis sie vollständig abgeheilt sind. Es ist nicht auszuschließen, dass ihre Hörner aufgrund von Nährstoff- und Vitaminmangel nicht so robust sind, wie sie sein sollten.

    Wir wollen von beiden Kühen jeweils noch ein großes Blutbild machen lassen, damit festgestellt werden kann, welche Vitamine und Mineralstoffe ggf. zugefüttert werden müssen.

    Vorstellbar wäre als Ursache z.B. ein Mangel an Vitamin D aufgrund der Dunkelhaltung. Vitamin D ist u.a. wichtig für gesunde Knochen, Calciumaufnahme, Konzentrationsfähigkeit u.v.m.

  3. Avatar Dagmar sagt:

    Danke Mira. Das mit Vitamin D leuchtet mir ein. In meiner Generation gab es oefter Rachitis, da wurde dann auch Vitamin D gegeben.

  4. Avatar Lilli67 sagt:

    Wie ist Stine überhaupt bis auf die Weide gekommen.
    Sie steht und steht und steht und….. Total überfordert von all den neuen Eindrücken! Es braucht viel Geduld auf allen Seiten.
    Minna ist jedoch schon recht forsch unterwegs. Schön!

  5. Avatar Inga sagt:

    Tapfere Stine, wie groß und verwirrend muss die Welt für Dich sein! Aber Minna ist ja bei Dir, und mit der Zeit dringt das Licht bestimmt bis in die Knochen und die Seele ein. Alles Gute für Euch beide.

  6. Avatar Tina sagt:

    Liebe Stine, herzlichen Glückwunsch auch wenn du mit all dem noch nichts anfangen kannst. Fühl dich zart gestreichelt.

  7. Avatar Luna sagt:

    Ein kleiner Anfang ist gemacht, alles andere bringt die Zeit. Auch wenn Stine noch wie in sich und ihrer traurigen Vergangenenheit gefangen wirkt,bin ich mir ganz sicher, dass sie spürt,dass gute Dinge um sie herum geschehen. Sie kann es verständlicherweise nur noch nicht einordnen.
    Ich glaube, Mira hatte vor ein paar Tagen dazu schon einmal den Vergleich beschrieben, dass es misshandelten,traumatisierten Menschen genauso geht,wie Stine zur Zeit. Und ich denke, dass es genauso ist.

  8. Avatar Susanne sagt:

    Hoffentlich kann Stina ihr neues Leben bald wirklich genießen und hoffentlich hat sie nicht zu viel Probleme mit ihren Glenken und Knochen! Armer Schatz! Alles, alles gute dir und hoffentlich noch viele schöne LEBENSjahre! Toi, Toi, toi!

  9. Avatar Doris sagt:

    Alles Gute in Freiheit!

    Ihr zwei arme Geschöpfe.

  10. Avatar Lilli67 sagt:

    Alles Gute, liebe Stine. Dein Leben kann beginnen!

  11. Avatar Wolfgang sagt:

    Liebe Stine,

    alles erdenklich Guhte und ganz viel Gesundheit wünsche ich Dir und sehr viel seelische Kraft dies alles verabeiten zu können.
    Den Bruch der Hörner sehe ich symbolisch als den
    Bruch mit dem früheren Leben in Dunkel und Einzel-haft!
    Wir alle sind bei Dir Stine und bei Deiner Mutter Minna das ihr es gemeinsam schafft und Bitte liebe Stine, lass Dir gannz ganz viel Zeit und sei Bitte vorsichtig!
    Ein siebenfaches Muh, muh, muh, muh, muh, muh, muh und noch gaaaanz viele freiheitliche Muhhs dazu liebe Stine, ich bin in Gedanken bei Dir!

  12. Avatar Susanne68 sagt:

    Lieb Stine, ich wünsche Dir alles Gute für das neue Lebensjahr und das neue Leben in Freiheit. Eine Freiheit, die noch ein bisschen zu groß ist. Es ist gut, dass Paul und Emma in deiner Nähe sein dürfen, sie sind bestimmt tolle Botschafter für die große Kuh-muh-nity!

  13. Sehr schön und treffend formuliert:

    „Eine Freiheit, die noch ein bisschen zu groß ist.“

    Aber das wird sicher noch…

  14. Avatar Annette sagt:

    Liebe Stine, nachträglich alles Liebe zu deinem ersten Geburtstag in Freiheit und liebevoller, fürsorglicher Umgebung. Ich wünsche dir von ganzem Herzen, dass du es schaffst, die positiven Veränderungen in deinem neuem Leben anzunehmen und sie langfristig nicht als Überforderung, sondern tatsächlich als positiv wahrnehmen zu können. Von ganzem Herzen alles Liebe für dich und deine Mutter Minna.

  15. Avatar Susanne sagt:

    Minna hat das frische Gras wiederentdeckt. Sie scheint schon ganz gut drauf zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.