Denn Tiere sind keine Maschinen

Watschelnd die Sonne geniessen

von Admin, am 13.02.2018.

Über Butenland strahlt die Sonne, das nutzen auch unsere Enten aus und machen einen extralangen Spaziergang vor der nächsten Baderunde. Dass sie dabei so friedlich miteinander umgehen, liegt vor allem an den Hormonchips, den wir den Mastentenmitgliedern unserer Watschelgang implantieren mussten.
 
Der ist leider unvermeidbar, denn gerade bei dieser Entenart machen sich immer wieder schwere Hormonstörungen bemerkbar. Diese Probleme werden allgemein kaum beachtet, da diese Wesen gar nicht dazu bestimmt sind, älter als drei Monate zu werden. Bei uns tun sie das aber, so müssen wir immer wieder beobachten, wie sie in Gruppen über einzelne Artgenossen herfallen und diese schwer verstümmeln. Da hat eine unserer Enten sogar schon mal ein Auge verloren, weil sie von den anderen im akuten Hormonstress in die Mangel genommen wurde. Das ganze schaurige Spektakel wird noch dadurch dramatisiert, dass Mastenten aufgrund ihres Gewichts nicht wegfliegen und sich so in Sicherheit bringen können.
 
Dieses Verhalten tritt glücklicherweise nur in den ersten Monaten des Jahres auf, so können wir alljährlich mit dem Chip gegensteuern, der ebenfalls nur wenige Wochen zu benutzen ist. Das Geld dafür bezahlen wir gerne, wenn wir diesen überzüchteten und ausgebeuteten Lebewesen dadurch so harmonische Spaziergänge und Schwimmrunden ermöglichen können.

Kategorie: Allgemein

2 Antworten zu “Watschelnd die Sonne geniessen”

  1. Heike sagt:

    Wahnsinn! Wenn man da mal drüber nachdenkt…1. was man alles einfach nicht weiß, 2. was der Mensch doch für Fehlzüchtungen hinkriegt und 3. was das alles mit den Seelen macht…. Zum Fürchten! Gut das die moderne Medizin ein bißchen dagegen halten kann.

  2. Christine sagt:

    Die armen Tiere – gut, daß Ihr mit diesen Chips helft.
    Einfach schön, wie das fedrige Quartett im Sonnenlicht spazieren watschelt.
    Die Natur hat vieles perfekt geschaffen, nur der Mensch pfuscht ohne Rücksicht auf andere, fühlende Lebenwesen grausamst dazwischen.
    Jedenfalls sind diese Hübschen gerettet und glücklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.