Denn Tiere sind keine Maschinen

Es wird kunterbunt

von Admin, am 08.01.2018.


Heute präsentieren wir euch mal wieder einen bunten Butenland-Reigen.

Es geht los mit unserem Einhorn Maret an ihrem Heubuffet, während Erna und Else auf Grünfutter von der eigenen Weide schwören. Smutje ist total tiefenentspannt, da er nicht mal ahnt, warum er in einer Transportbox hockt und was da demnächst auf ihn und seine Männlichkeit zukommt. Inzwischen lässt er sich beim Essen von uns anfassen, jedenfalls bis jetzt, mal sehen, ob das auch nach dem anstehenden Arzttermin noch der Fall ist.

Von solchen Problemen kann Winnie höchstens schlecht träumen, er veranstaltet stattdessen eine Party mit seinen Hühnerfreundinnen. Lolle und Tjork sitzen noch beim späten Frühstück, von dem Pumba sehr souverän abgewehrt wird. Die Gänse patroullieren, während Chaya und Anton plüschen, was immer ihr euch darunter jetzt auch vorstellt, wir selber schwanken da zwischen Zärtlichkeiten und Kopfstössen. Die Warzenenten sitzen an ihrem Lieblingsplatz, dem Wassergraben, während ihre Artgenossen sich ein bißchen die Flossen vertreten.

Rudi geniesst seinen Nachtisch und kann sein Glück gar nicht fassen, dass er ihn sich mal nicht mit Tilly teilen muss. Jule sinniert über ihre Neujahrsvorsätze, im Stall wird um die Wette wiederkäut, während Tilly auf der vergeblichen Suche nach Rudis Nachtisch ist. Jette zeigt sich ähnlich grüblerisch wie ihre Tochter, ob die beiden etwa die gleichen Vorsätze für 2018 haben? Der Reigen wird beendet mit Ebi und Winfried, die sich heute mal etwas eher zum Familienkuscheln zurückgezogen haben.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Es wird kunterbunt”

  1. Ute sagt:

    Der sanfte Anton kann ja ganz schoen unsanft sein! Aber Chaya versteht genau, wie’s gemeint ist.
    Pumbas Mut hat also doch Grenzen – sehr weise, ab und zu ist kehrtmachen eine gute und die einzig richtige Idee!
    Hat Smutje Euch schon vergeben und haben die „Weihnachtsenten“ eigentlich schon Namen?
    Rudi beim fast lautlosen Essen – Ruhe vor dem spaeteren Wortschwall?

    „Reigen“ beschreibt den Film sehr trefflich! Waere so eine Kompilation der vielen Reigen, an denen wir uns immer wieder freuen duerfen, nicht mal als DVD zu machen? Vielleicht als Einlage zu dem Buch, um das wir auch immer betteln?!? Ja, ich weiss: Vorschlaege sind sehr viel schneller gemacht als ausgefuehrt.

  2. Susanne sagt:

    Fix was los bei euch, keine Frage!

  3. Marita sagt:

    Die Bilder die wir präsentiert bekommen sind paradisiesch. Der blaue Himmel, die friedlichen und zufriedenen Tiere, der Gesamteindruck. Einfach wundervoll. Nur wissen wir Alle, dass es kein Paradies auf Erden gibt. Also allen die sich an dieser Illusion für uns beteiligen, mal wieder ein herzliches Danke schön. Ihr seid gigantisch.
    „Möglichkeiten werden nicht von selbst zu Wirklichkeiten.Jemand muss sie durch seiner Hände Arbeit oder durch sein geistiges Ringen um sie, und durch seine Hingabe erst zur Wirklichkeit machen.“
    Jose Ortega y Gasset

  4. Christine sagt:

    Ist das schön! Alle Tiere sind einfach glücklich, fühlen sich sicher und geliebt – die drei Enten gefallen mir so – wie sie selbstbewußt dahinwatscheln.
    Und Rudi-Schatz legt schon mal einen Futterzahn zu – man weiß ja nie, wann die schnelle, kesse Tilly wieder um die Ecke biegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.