Denn Tiere sind keine Maschinen

Unterwegs mit Tilly

von Admin, am 09.12.2017.


Der heutige Arbeitstag hielt für Tilly doch die eine oder andere Enttäuschung parat. Erst wollte sie Anton zum ersten gemeinsamen Ausritt bewegen, musste dann aber feststellen, dass unser Plüschochse einfach kein ädaquater Winnie-Ersatz ist und sich nicht mal zum Aufstehen überreden liess. Also machte sie sich direkt wieder von dannen.

Dieses doch kleinere Stimmungstief musste sie dann erstmal mit ein paar Weintrauben verscheuchen, die sie direkt Rudi vorm Rüssel wegpickte. Über mangelnde Nervenstärke konnte sich unser Starhuhn ja noch nie beklagen.

Entsprechend gestärkt machte sie einen weiteren Vorstoß in Sachen Rinderritt und trug das Anliegen Fiete vor. Aber obwohl sie sich extra gefiederte Verstärkung dazugeholt hatte, die durch die Bank ihre Reitkünste in höchsten Tönen begackerte, und sogar Indira ein gutes Wort für sie einlegte, liess das unseren Schnurrochse völlig kalt. So musste Tilly auch an dieser Stelle ihre Cowgirl-Pläne ad acta legen.

Nach diesem erneuten Debakel war sie dann reif für Rudis Bett, denn dort brennt noch immer die Rotlichtlampe, unter der sie sich mit ihrer neuen besten Freundin Elfriede Huhn entspannte. Wahrscheinlich träumt sie heute von Winfried, wenn sie sich zur Nachtruhe in den Hühnerstall zurückzieht. Diese sturen Ochsen auf Butenland sind einfach kein Vergleich zu ihrem Schweinetaxi des Hühnerherzens.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Unterwegs mit Tilly”

  1. Ellen sagt:

    Ein kuscheliges, warmes Plätzchen und Tilly scheint überhaupt keine Angst vor den „großen“ Mitbewohnern zu haben. Sie sieht zufrieden und glücklich aus. Ein Gewinn für Butenland. Vorab schönen Adventssonntag für alle Butenland-Bewohner und danke auch für die „Jahresimpressionen“, die wie immer, die glücklichen, arbeitsreichen und traurigen Momente im Verlauf des Jahres widerspiegeln. Auf jeden Fall ist es schön zu wissen, dass es ein Butenland gibt. Danke dafür.

  2. Ute sagt:

    Schoen zu sehen, welch ein randvolles Sozialleben Tilly fuehrt!
    Um 45 Sekunden herum klingt es, als sei sie im Stimmbruch und etwa 40 Sekunden spaeter glaube ich, grunzt der vielleicht nicht ganz so willige Gastgeber ihr eine Warnung entgegen?

  3. Susanne sagt:

    Die hat aber ganz schön viele Weintrauben ergattert! 🙂

  4. Christine sagt:

    Ja Susanne, hab‘ das auch grad grinsend registriert – deshalb hat Rudi♡, der ja sonst echt gemächlich futtert, einen Zahn zugelegt!
    Er + Anton Plüsch♡ sind so geduldig mit der süssen, vorwitzigen Kleinen, die abends dann doch mit der gefiederten Familie kuschelt – schön!

  5. margitta sagt:

    „rinderritt“, was für ein furchtbares wort

  6. Ute sagt:

    Warum, Margitta? Versuch doch einfach mal, mehr Freude in den Beitraegen zu finden und weniger Kritik hineinzusetzen! 🙂
    Oder halt mal nichts sagen, wenn das Beigesteuerte nur Tadel ist?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.