Denn Tiere sind keine Maschinen

Gestern vor einem Monat

von Admin, am 10.11.2017.


Vor einem Monat mussten wir uns von unserem geliebten Paul verabschieden.
Arbeit und Leben gehen weiter – aber Paul mit seinem sanften, freundlichen Wesen fehlt uns jeden Tag noch immer sehr.

Umso mehr freuen wir uns, dass uns am heutigen Tag der Trauer ein Paket mit einem wunderschönen Paul-Bild der Künstlerin Denise Hof erreicht hat. Denise verdankte Paul vor drei Jahren seine Rettung aus dem Schlachthof und sein Leben auf Hof Butenland.

Nun wird Paul nicht nur für immer in unseren Herzen sein – sein schönes Gesicht wird auch für immer ein Teil von Hof Butenland sein.

Weitere Bilder, auch von Paul zum Kauf hier:
https://www.facebook.com/denisehofart/?fref=ts


Kategorie: Allgemein

10 Antworten zu “Gestern vor einem Monat”

  1. Elke sagt:

    Ich denke auch noch sehr oft an Paulchen und auch an euch. Was für eine schöne Überraschung. Diese schöne Erinnerung hat euch sicher diesen traurigen Tag ein wenig erhellt.
    VlG, Elke

  2. Ute sagt:

    Ein Portrait von exquisiter Schoenheit – so kostbar! Bin so froh fuer Euch, besonders fuer Dich, Karin!!

  3. Gabriele sagt:

    Mehrere Wochen konnte ich leider Eure Seiten nicht besuchen und lese heute die für mich traurigste Nachricht. Paul lebt nicht mehr, ich kann es nicht fassen und sitze hier und weine aus tiefstem Herzen. Warum gerade dieser süße Kerl? Ich bin sprachlos und muss diese unbegreifliche Tatsache nun erstmal verarbeiten. Kleiner, süßer, schöner, lieber Paul ich hoffe, dort wo Du jetzt bist, geht es Dir gut. Ich hab Dich so lieb und wir werden Dich alle ganz, ganz schlimm vermissen.

  4. margitta sagt:

    paul war sicher etwas besonderes, aber ihr zeigt mir, dass es ein privileg ist, hübsch süss und niedlich zu sein. ich denke an meine vielen behinderten kinder aus meiner arbeit, die keiner süss fand, die oft auch nicht alt wurden und ein schweres schicksal hatten.
    das schmälert meinen respekt vor allen lebewesen wie paul nicht. ich möchte nur darauf hinweisen,vorsichtiger mit diesen attributen umzugehen

  5. Ute sagt:

    NEIN, NEIN, NEIN, NEIN Margitta!! Das ist ein unbedachter, unnoetiger Vorwurf und Kommentar auf einen Beitrag, der PAUL gewidmet ist und den Butenlaendern in ihrem immer noch anhaltenden Schmerz.
    Du scheinst uns allen auch zu unterstellen, dass wir Paul geliebt haben, lieben wegen Aeusserlichkeiten. Ich habe mich in seine Persoenlichkeit verliebt und respektierte ihn eh schon auf der Basis seiner Existenz. Und ich bin mir ungeheuer sicher, dass das fuer alle Menschen hier gilt!!
    Bitte, bitte ueberdenke Deine Beitraege ein bisschen mehr, bevor Du sie zu falschen Gelegenheiten plazierst.

  6. Christine sagt:

    Wunderschönes Bild!
    Paul war einfach einmalig.
    Wundere mich schon seit längerem, dass auf solch – teils echt ungerechtfertigte Kommentare – überhaupt eine Antwort erfolgt + pflichte Ute in jeder Hinsicht bei.

  7. Ines sagt:

    Ja, Ute, du hast völlig recht. Hier wird uns etwas unterstellt, was nicht in Ordnung ist. Liebe Margitta, diesmal war dein Beitrag echt daneben.
    Ich vermisse Paulchen auch immer noch. Und selbst das wunderschöne Bild und dazu Karin zu sehen, tut auch ein bisschen weh. Trotzdem freue ich mich für die Butenländer über dieses wunderschöne Geschenk.

  8. Karin sagt:

    Liebe Margitta,
    als damals die Anfrage kam, ob wir ein kleines Bullenkalb kurzerhand vom Schlachthof aufnehmen können war es keine Frage. Wir wussten nichts weiter und hatten auch kein Foto. Es war Paul. Klar war aber, dass ein Kalb, das im Alter von nur zwei Monaten getötet werden sollte vermutlich für den Händler “ nichts taugte“, krank war und sich nicht nach seinen Wünschen entwickeln sollte.
    Dann kam Paul. In den ersten Monaten war uns klar, dass er vermutlich nur eine kurze Lebenszeit vor sich hatte.Im Wachstum gestört, in den Bewegungen verlangsamt,zeigte er ein untypisches Rinderverhalten, schlief viel, suchte unsere Nähe und nahm oft verpeilt am täglichen Geschehen teil. Wie oft mussten wir ihn schützen, abholen, ihn wieder in die richtige Bahn bringen…… Paul war hübsch, Paul war niedlich, Paul war süss,Paul war besonders, weil er eben Paul war. Na und ? Paul war hilflos, Paul war, wir haben es irgendwann verdrängt, dass er gehen könnte und seine Zeit kurz werden könnte, er war so tief in unseren Herzen, weil er so besonders liebe- und schutzbedürftig war. Und genau das hat unsere besondere Liebe für Paul ausgemacht.

  9. Ute sagt:

    Ich hoffe, dass – sollte dieser Beitrag vergeben werden muessen – er mir vergeben wird. Eigentlich wollte ich das Gedicht noch etwas aufheben, aber im Zusammenhang jetzt…? Vielleicht…?

    For Paul

    You were our mornings and our evenings.
    You were the sun, the moon and all her stars.
    You were our laughter and our songs.
    And, for a short time only,
    too short a time,
    you were our seasons.
    You were the promise of spring,
    the gaiety of summer,
    the fullness of autumn
    and then you became
    the harshness of winter.
    For a time you became our tears.

    But the beauty of your memory
    allows us to see you
    through the love you invited us
    to feel for you
    and now we find
    death has not changed you at all,
    not really changed you at all.

    Our memory of you still has you be
    all you have been –
    our mornings and our evenings,
    the sun, the moon and all her stars,
    our laughter and our songs.
    But spring and summer and autumn together
    have banished winter from our souls
    and you dance through our hearts
    and we love you,
    still love you
    and will always love you.

    Fuer Paul

    Du warst unsere Morgen und unsere Abende.
    Du warst die Sonne, der Mond und all seine Sterne,
    Du warst unser Lachen und unsere Lieder.
    Und fuer eine kurze Zeit nur,
    eine zu kurze Zeit,
    warst du der Kreis unseres Jahres.
    Du warst das Versprechen des Fruehlings,
    die Froehlichkeit des Sommers,
    die Fuelle des Herbstes,
    und dann wurdest du zur Haerte des Winters.
    Fuer eine Zeit wurdest du unsere Traenen.

    Aber die Schoenheit unseres Gedenkens an dich
    erlaubt uns, dich zu sehen durch die Liebe,
    die du uns eingeladen hast,
    fuer dich zu fuehlen.
    Und jetzt finden wir,
    der Tod hat dich gar nicht geaendert,
    hat dich nicht wirklich geaendert.

    Unsere Erinnerung an dich
    laesst dich immer noch
    all das sein, das du gewesen bist –
    unsere Morgen und unsere Abende,
    die Sonne, der Mond und all seine Sterne,
    unser Lachen und unsere Lieder.
    Aber Fruehling und Sommer und Herbst zusammen
    haben Winter aus unseren Seelen vertrieben
    und du tanzt durch unsere Herzen
    und wir lieben dich,
    lieben dich immer noch
    und werden dich immer lieben.

  10. Ines sagt:

    Wunderschöne Zeilen wie immer von dir, liebe Ute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.