Denn Tiere sind keine Maschinen

Noch immer bei der Arbeit

von Admin, am 04.08.2017.

Auf Butenland sind noch immer alle sehr beschäftigt. Während Indira und Jan den dritten und letzten Stall ausmisten, repariert Alex die Elektrik im Hühnerstall und trimmt sie auf komplett artgerecht. Hauptsache, Pavarotti kann vor dem Schlafengehen endlich wieder im Hellen komponieren und so seine Konzerte optimal vorbereiten. Auch Janina und Ella, die dieses Wochenende zur Probearbeit angereist ist, sind fleißig und wienern alles blitzblank, Karin dokumentiert das Ganze wie immer und kümmert sich um die Moral der Truppe.

An der vierbeinigen Front teilen sich die Schweine inzwischen langsam in zwei Lager auf. Da wäre auf der einen Seite die tiefenentspannte Fraktion, die von Ebi und Winfried gebildet wird und den ganzen Krach einfach ausschläft, während Rosa Mariechen zum weiblichen Rudi mutiert und dementsprechend in Dauerschleife herumnöhlt. Zum Glück müssen wir uns darum aber nicht kümmern, denn egal ob Schweine pöbeln oder Hühner über die Baustelle schwirren, Pino hat alles souverän im Blick und gewährleistet so einen immer sicheren Ablauf. Was wäre Butenland bloß ohne sein perfektes, speziesübergreifendes Teamwork?

Das Ganze geht diesmal über 8 Minuten, wir nähern uns immer mehr der Spielfilmlänge, deshalb wieder der Youtube-Link 🙂 : https://www.youtube.com/watch?v=sZ3e-ZWsrAU


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Noch immer bei der Arbeit”

  1. Ute sagt:

    Bei diesen Filmen ist man sooo dabei – ich schwoere ich rieche den aus dem Weg zu schaffenden Mist!
    Wie lange es jetzt schon her ist, seit Pippilottas Schwanz ihre Unsicherheit verraten hat! Weiss nicht, welches Beduerfnis schwerer wiegt – Pippilotta mit Freude oder die Butenlaender in Dankbarkeit zu umarmen….

  2. margitta sagt:

    danke für den film, es war mir nicht klar, wieviel arbeit es benötigt, um all die tiere gut zu versorgen.

  3. Gabriele sagt:

    Also, die Hühner sind ja wohl so fleißig, was würdet Ihr ohne ihre Hilfe bloß machen. Wenn ich Euch dort so schuften sehen, habe ich richtig ein schlechtes Gewissen, weil ich hier auf dem Sofa sitze und Euch zuschaue. In Gedanken trage ich auch einige Karren Mist mit raus und hoffe es hilft ein wenig die Arbeit zu erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.