Denn Tiere sind keine Maschinen

Die andere Seite von Rosa Mariechen

von Admin, am 11.05.2017.

Diese Ansicht von Rosa Mariechen bekommt eigentlich nur Ebi zu sehen, wenn er wie üblich hinter der Sau seines Herzens hertrabt. Wir veröffentlichen sie als Bonus für unsere Leser, es soll ja keiner sagen, hier würde nicht ständig etwas Neues geboten. Und wenn Eberhard einen Abzug für seinen nicht vorhandenen Nachttisch im Stroh haben möchte, wird der natürlich auch sofort geliefert, keine Frage.


Kategorie: Allgemein

9 Antworten zu “Die andere Seite von Rosa Mariechen”

  1. Ute sagt:

    Wie gut, dass Rosa-Mariechen ihren Schwanz behalten durfte – er dient doch bestimmt, wie bei Hunden, als Kommunikationsmittel und Stimmungsbarometer(?) und ist wahrscheinlich auch nuetzlich, laestige Fliegen zu vertreiben?!?
    Barbarische Sache, das Kupieren von Schwaenzen!!

  2. Inga sagt:

    Ein herzallerliebstes Hinterteil!

  3. Susanne sagt:

    Rosa Marichen hat ein sehr aktives und süßes Ringelschwänzech, das habe ich schon des öferen beobachtet in den Videos!

  4. margitta sagt:

    komisch, dass keiner die erotische komponente anspricht. die mir sofort ins auge sprang

  5. Christine sagt:

    Rosa-Mariechen ist von jeder Seite hübsch anzusehen ♡!

  6. Ute sagt:

    Hi, Margitta! Ich hab‘ die genaue Definition von „erotisch“ in verschiedenen Quellen nachgeschaut, weil ich ein bisschen ein Problem mit Deinem Kommentar hatte – ich sag‘ das mit viel Respekt Dir gegenueber!!
    Das Reverso Dictionary definiert „erotisch“ als „sexuell attraktiv oder anregend“. Brockhaus erlaeutert „Erotik“ „allg. Gesamtheit des Liebeslebens, oft im ggs zur Sexualitaet, soweit sie den Aspekt geschlechtlicher Anziehung einbezieht.“ Und „erotisch“ wird beschrieben „die Liebe betreffend in ihrer aesthetisch-sinnlichen Anziehungskraft; (verhuellend) sexuell.“
    Concise Oxford English Dictionary legt „erotic“ dar als „relating to or tending to arouse sexual desire or excitement“ (sich beziehend auf sexuelle Lueste oder Erregung, oder diese zu entflammen neigend).
    Mir (UND ICH SPRECHE HIER NUR FUER MICH!!) hat Dein Kommentar Schwierigkeiten gemacht, weil ich um die sexuelle Ausbeutung verschiedener Tierarten weiss – und Schweine sind auch dabei – und deshalb reagiere ich vielleicht ein bissel extrem?? (Und bin womoeglich unweis oder einfach dumm, „meinen Senf dazuzutun“) Und jetzt wuerde ich Dir gerne eine Umarmung geben 🙂 !!!!

  7. Susanne sagt:

    Liebe Ute und mir fällt auf, dass du dich ggf. zu sehr entschuldigst, zu sehr besänftigst für deinen Einwand (letzter Satz), was ich schade finde!

  8. Admin Admin sagt:

    Ich glaube zu verstehen, wie es Margitta meint, aber exakt wegen Utes perfekt formulierten Bedenken würde ich nie ein Bild in diese Richtung kommentieren. Das muss jetzt aber wohl zu keiner Diskussion führen, denn ich bin mir sicher, dass es Margitta nicht böse gemeint hat. 🙂

  9. margitta sagt:

    hallo, liebe ute, danke für deine recherchen,
    aesthetisch – sinnliche anziehungskraft gefällt mir als definition sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.