Denn Tiere sind keine Maschinen

Was macht die kleine Leevke ?

von Admin, am 17.12.2016.

Einfach mal diese kleine Hunde-Bildstörung beiseite schieben und schauen, wie Leevke sich entwickelt hat:

Mitte August d. Jahres schaffte es die kleine Leevke von einem umliegenden Bauern über den Wassergraben und Zaun zu uns zu gelangen. Zuvor schafften es die damals hochtragende Dina (Mattis Muddi), dann folgte Fine und kurz darauf Elsa. Also hieß es für uns einmal mehr: Same procedure – den Bauern ausfindig machen, die Kuh abquatschen und sie zur Butenländerin machen, fertig. Denn getreu unserem Motto, dass, wer es aus eigener Kraft nach Hof Butenland schafft, auch bleiben darf, sollte diese junge Kuh selbstverständlich auch bei uns bleiben.
Leevke war anfänglich sehr scheu und unnahbar. Seit einigen Wochen jedoch hat sie immer mehr Vertrauen zu uns aufgebaut, und geniesst jede Möglichkeit der Zuwendung.


Kategorie: Allgemein,Aufklärung,Hunde,Kuhaltersheim,Kühe,Rinder,Tier-Videos

20 Antworten zu “Was macht die kleine Leevke ?”

  1. Ute sagt:

    Ah, well – as Leevke found out: the grass is always greener on the other side of the fence… / Leevke hat’s herausgefunden: auf der anderen Seite des Zaunes ist das Gras immer gruener… (Auf „gut Deutsch“ ist das vielleicht: auf des Nachbars Feld steht das Korn immer voller?).

  2. Heike sagt:

    Wie schön zu sehen wie sich dieses schüchternes Mädchen entwickelt hat. Wundervoll!

  3. Christine sagt:

    Wow – kein Vergleich mehr zu vorher. Was vier Monate Butenland voller Zuneigung und Liebe doch ausmachen. Klein-Leevke vertraut vollständig und ist ein kraul-und schmusewilliges Kuh-Teenie-Mädel geworden. Pumba entfernt sich einen kitzelnden Heuhalm mit seinem Pfötchen und wartet geduldig auf seinen sicher folgenden Part an Streicheleinheiten!

  4. Rielle sagt:

    Ich freue mich sehr über Leevkes Entwicklung. Das ist wunderschön zu beobachten.

  5. F. sagt:

    Glückliche Leevke :-)!

    Wird Pumba auch geknuddelt? Man sieht ihn immer
    nur zuschauen beim Knudeeln.

  6. Susanne sagt:

    Ute, für wen schreibst du eigentlich deine Beiträge? 😉

  7. Karin sagt:

    Hallo F. und Christine,

    keine Sorge. Pumba nimmt sich mehr als genug Streicheleinheiten. Schließlich teilt er nachts das Bett mit mir.

    LG Karin

  8. Ute sagt:

    Susanne – ich verstehe den Grund der Frage und die damit angedeutete Kritik nicht. Sind meine Beitraege anstoessig oder ist es der Gebrauch von englisch, der zuwider ist?

  9. F. sagt:

    @Karin,

    das freut mich sehr für Pumba :-)!
    Ich hoffe nur, du hast Jan deshalb nicht in
    eine Hundehütte verbannt ;-).

  10. ulla 39 sagt:

    Ha, ha! @F. Hoffe auch für Jan…

    @ Ute, warum so pikiert?? Ich stell‘ mir auch immer wieder die gleiche Frage wie Susanne.

  11. Doro sagt:

    Liebe Ute, deine Beiträge sind weder anstoessig noch ist etwas zuwider, es ist halt verwunderlich, warum jemand den gleichen Text in zwei Sprachen postet, so verstehe ich die Frage jedenfalls. Eine Kritik wurde nicht angedeutet. Schreib wie du magst, ich schaue oft englische Beiträge und lerne dabei.
    Leute, habt einen schönen Sonntag! Leevke ist so knuddelig, ich würde gern an Emilys Stelle sein…und liebe E., du hast für einen morgentlichen Lachanfall gesorgt…

  12. Doro sagt:

    Mann, ich brauch ne neue Brille…F. nicht E.

  13. Inga sagt:

    Leevke ist ganz und gar angekommen, das ist schön zu sehen.

    Liebe Ute, mich stört’s nicht, wenn Du beide Sprachen benutzt, vielleicht die eine, weil darin die Gedanken kommen, und die andere, um sie mitzuteilen.

  14. Ute sagt:

    Hallo, Susanne, Ulla, Doro und Inga!
    Okay, also es scheint die Zweisprachigkeit meiner Beitraege zu sein, die Probleme geschaffen hat!? (Die urspruengliche Frage war, an wen ich meine Beitraege eigentlich richte.)
    Die ersten paar Mal schrieb ich nur auf englisch, fand das aber nach einer Weile unhoeflich und entschloss mich, nicht einfach auf deutsch umzusteigen, sondern beide Sprachen „anzubieten“. Lebe seit ueber vier Jahrzehnten in England und habe sehr, sehr wenig Gebrauch fuer deutsch hier. Folglich ist mein Sprachvermoegen etwas verkuemmert… So – die englischen Beitraege geben meine Empfindungen usw wieder, die deutsche Uebersetzung nur eine Annaeherung daran, oder vielleicht meistens nur. Mir scheinen sie unbeholfen, oft kalt und hart und deshalb ziehe ich vor,die englischen Gedanken dabeizulassen, um die genaue „Atmosphaere“ meiner Gefuehle weitergeben zu koennen. Eine Art Sicherheitsnetz sozusagen. Vielleicht haette ich das von Anfang an erklaeren sollen…
    Ulla – nicht pikiert! Verdutzt eher…
    Die Wahl des Wortes „zuwider“ illustriert die Sache eigentlich ganz gut. Die erste Wortwahl sass irgendwie nicht richtig, als ich das Wort nachschaute, fand ich heraus, dass es gar nicht existiert. Zweite Wortwahl – in meinem Verstehen aeusserst ungeschickt. „Zuwider“ klang auch nicht besonders gut, aber schien gestern doch die bessere Wahl zu sein. Scheinbar doch nicht…
    Tut mir leid, dass ich da ein Problem(chen) geschaffen habe…. Hoffe, ich hab’s erklaeren koennen?!
    Einen schoenen Sonntag! Ute

  15. ulla 39 sagt:

    @Ute Vielen Dank für die Erklärung! Deine Gründe für die zweisprachigen Kommentare kann ich sehr gut verstehen. Ich warte auf Deine nächsten Kommentare.

  16. Ellen sagt:

    Also Leevke ist wirklich süss – sie hat sich offensichtlich gut eingelebt und die richtige Wahl getroffen. Was so ein Wassergraben ausmachen kann – eine andere Welt. Die englischen Beiträge von Ute sind für mich okay – ich lese sie immer auch mit und wenn eben die Empfindungen und die Empathie in der englischen Sprache besser zum Ausdruck kommen finde ich das absolut in Ordnung. Schönen Sonntag und 4. Advent für alle Butenländer.

  17. Susanne sagt:

    Hallo Ute, ich hatte nur gefragt, weil ich mich wunderte, dass du so unermüdlich zweisprachig schreibst. Jetzt verstehe ich dich! Der Zwinker Smilie sollte eigentlich zeigen, dass ich freundlich frage…aber er sieht nicht so wirklich freundlich aus wie man sieht. Vielleicht ist der besser: 🙂

  18. Christine sagt:

    Liebe Karin – da hats Pumba schön und liebe(r) F.: Mußte grinsen – Jan versteht das bestimmt – er ist ja schon groß und Pumba ist so ein knuddliger, lieber, kleiner Racker.

  19. Gabriele sagt:

    Was für eine wunderschöne Leevke und diese umwerfend sanften Babyaugen. Gott sei Dank ist sie jetzt bei Euch in Sicherheit.

    @Ute: Liebe Ute, ich habe es auch nicht verstanden, dass Du in Englich schreibst aber jetzt kann ich es einerseits nachvollziehen. Jedoch sind z.B. meine Englischkenntnisse nicht mehr so ausreichend, dass ich Dir vielleicht mal hätte antworten könnte. Somit ist es viel angenehmer, wenn Du in Deutsch schreibst, dann könnten wir uns auch mal zu Deinen Kommentaren äußern, wenn wir das Bedürfnis haben. Bitte fühle Dich nicht gekränkt oder verletzt es wirkte nur leider etwas befremdlich. Ich habe es immer einfach so hingenommen aber jetzt wurde es ja angesprochen. Bitte bleibe uns auch weiterhin erhalten und lasse uns wissen, was Du denkst und fühlst. Eine schöne Vorweihnachtszeit wünsche ich Euch allen.

  20. Wolfgang sagt:

    Soooo wunderschööön zutraulich die kleine Leevke so schnell geworden ist ja das ist ganz Toll!
    Was für ein Glück ein unendliches Glück für so eine junge Kuh ein Lebwesen das Alles noch vor sich hat, mai das ist der Wahnsinn!!!
    Und ich glaube Emma hat sie rübergemuhht und dann noch den Mut finden den Fluß und den Zaun zu überwinden!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.