Denn Tiere sind keine Maschinen

Vor einem Jahr brachte Fine sich in Sicherheit:

von Admin, am 03.05.2015.

fine

Beim täglichen Rinderzählen an einem Samstag im April zählten wir wiederholt ein Rind mehr, und zweifelten schon an unseren Rechenfähigkeiten. Schließlich fanden wir neben Luise laufend ein kleines, scheues Rind. Wo kam sie her? Sie ist über den Wassergraben durch den Zaun, der heruntergerissen war, zu uns geflüchtet. Luise ließ uns nicht an die Kleine heran, beschützte sie und kam uns mit einer deutlichen Drohgebärde entgegen.

Wer es nach Hof Butenland schafft, zumal aus eigener Kraft, der darf bleiben.

Finchen war anfangs sehr scheu, versteckte sich, wenn sie uns sah, hinter den anderen Rindern. Bald kannte sie aber schon die Wege und kam nachts zum Ruhen mit der Herde in den Offenstall. In der Herde fühlt sie sich sicher, wir sehen sie oft zwischen zwei der anderen Rinder liegen. Inzwischen ist sie auch mutiger und neugieriger geworden, unternimmt kleine Rangeleien mit den älteren Kühen und hat gelernt, dass Gänse ganz schön dreist sein können.

Ein Jahr nach ihrer Ankunft lässt Fine sich kraulen und zeigt uns, dass sie auch ganz schön frech sein kann.
Hier findet ihr die Geschichten aller 42 auf Hof Butenland lebenden Rinder.

Stichwörter:
Kategorie: Kühe

12 Antworten zu “Vor einem Jahr brachte Fine sich in Sicherheit:”

  1. Dagmar sagt:

    Mit der Zunge durch die Nase bis ans Hirn,
    das schafft nicht jeder und sehr viele tuts verwirr’n.
    Zwei suesze Hoernchen hab ich da auf meiner Stirn
    und auf der Nase viele Sommersprossen.
    Und eines Tages habe ich beschlossen :
    Durch Bach und Zaun ganz frech und unverdossen,
    besuch ich auf der andren Seite mal die Artgenossen.
    Luise hat mich dann gleich adoptiert,
    mir alles hier gezeigt und ich hab gleich kapiert,
    hier gibt es keine Ketten, keine Stricke und kein Band.
    Hier ist die Freie Republik Hof Butenland.
    Acht-sieben-vier-zwo-sechs
    die Nummer gehoert jetzt der Hex.
    Ich bin jetzt die Fine,
    bin eine schlaue Blondine,

  2. Gabriele sagt:

    Noch ein Gedicht für Fine:

    Kleine Fine Du bist eine wirklich schlaue Kuh,
    Du konntest genau erkennen, wo lebt es sich in Ruh´.
    Hast die Weide gewechselt im Nu, weil dort nette Artgenossen sind, die machen glücklich Muh.
    Gefunden hast Du schnell eine Freundin namens Luise,
    und nun schnuppert ihr gemeinsam auf der Wiese ein Brise.
    Noch sind Deine Hörnchen ziemlich klein, doch wir sehen schon sie werden einmal sehr fein.
    Zwischen Deinen Hörnchen weht Dein Pony frech im Wind,
    lauf mit Luise in den neuen Offenstall geschwind. Dort wartet immer frisches Stroh und wir sind über Dein Dasein wirklich sehr, sehr froh.

  3. Luna sagt:

    Schön, dass Fine es geschafft hat sich in die Freiheit zu retten. Ein schlaues Mädchen 🙂

  4. Dagmar sagt:

    …und wenn ich jetzt meine Zunge wie ein Roehrchen zusammen roll, sie dann wieder in die Nase stecke und kraeftig ausatme, werden dann meine Hoernchen schneller grosz?
    Herr Loriot hatte mal so was in einem Kurs angeboten ; „Pneumatische Plastologie“
    Lasst mich das ein wenig ueben und schaut doch in einem Jahr mal vorbei, wie schoen grosz meine Hoerner dann geworden sind.

  5. Dagmar sagt:

    Liebe Mira,
    warum wachsen Finchens Hoerner nicht? Die Ansaetze sind doch gut zu sehen, aber in dem einem Jahr ist nichts weiter gewachsen. Kommt das noch?

  6. Doris sagt:

    Entweder: Flucht oder Kampf, ein uralter Reflex.

    Fine ist nach Butenland geflüchtet; das war die richtige Entscheidung!

  7. Tina sagt:

    Runaway-Cow Fine sieht auf dem Foto keck aus, das Motto
    „die Freiheit nehm ich mir“ sieht man ihr hier richtig an.
    Ein schlaues Rindermädchen 🙂

  8. wolfgang sagt:

    Schon die Sommersprossen wollen es beweisen,
    das freche Finchen geht sehr gern auf Reisen,
    läuft gar neue Wege anstatt in engen Gleisen,
    dabei auf ganz flotten Hufen noch ganz Leisen!

    Bestimmt ist Sie dort wo sie früher war gemobbt worden
    und hat viel Stress gehabt!
    Außerordentlich muhtig muss Finchen schon sein wenn Sie alle Hindernisse nach Butenland alleine überwunden hat!
    Freue mich immer wenn ich Fine sehe mit ihren tollen Sommersprossen und wie schön Sie es jetzt hat auf Hof Butenland!

  9. Doris sagt:

    Wer gemobbt wird, sollte sofort die Reißleine ziehen und sein Leben in Sicherheit bringen.

  10. Dagmar sagt:

    Liebe Doris,
    mobben tun Schwaechlinge und hinterfotzige Feiglinge! Denen willst Du das Feld ueberlassen?

    Niemals!

    Ich wurde 30 Jahre lang von meinem Vorgesetzten gemobbt. Er hat es permanent getan, mich aber nur sehr selten getroffen.
    Am Ende hab ich gesiegt. Hab mich, als ich in Rente bin, fuer Vertretung wegen seiner Fehlplanungen nicht mehr zur Verfuegung gestellt. Hat sich fuer die Firma ziemlich negativ ausgewirkt.

    Venceremos!

  11. wolfgang sagt:

    Liebe Dagmar,

    Doris meinte das in Bezug auf Fines Flucht und da hat Fine richtig gehandelt, ich bewundere Sie dafür.
    Toll das Du so konsequent lebst Dagmar, Hut ab!

  12. Dagmar sagt:

    Lieber Wolfgang,
    ich denke, dass Doris auch noch was anderes gemeint hat.
    Mir ist ihr Kommentar zum 1000 Kilo Martin noch im Gedaechtnis. Deshalb hab ich meinen Kommentar, wie sie damals ihren, mit „Venceremos!“ beendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.