Denn Tiere sind keine Maschinen

Verwöhnprogramm – Uschi mit ihrer Freundin Colorida

von Admin, am 23.03.2015.

Stichwörter: ,
Kategorie: Tier-Videos

22 Antworten zu “Verwöhnprogramm – Uschi mit ihrer Freundin Colorida”

  1. Dagmar sagt:

    Ist das schoen anzusehen! Uschi hat Colorida zur Freundin!
    Ich bin gerade vorhin auf Uschis Geschichte gestoszen und noch empoert ueber die Behandlung, die ihr widerfahren ist. Ist ihre Darm- und Blasensache besser geworden, oder gibts da keine Hoffnung mehr?
    Hat sie inzwischen Vertrauen gelernt?
    Die Sch-muh-sezeit genieszen ja beide in vollen Zuegen.

  2. Annette sagt:

    Wie süß Colorida immer wieder genießerisch den Kopf und Hals bewegt – wunderschön anzuschauen die Beiden.

  3. Tina sagt:

    Da möchte man sich am liebsten eine Runde dazulegen, Kuhschlabber soll ja sehr gut für die Haare sein.

  4. Amanda sagt:

    Colorida kaut, wie auch Paul, links rum. Gibts auch Rechtskäuer ??

  5. Dagmar sagt:

    Die Milchquote wird abgeschafft.
    Oh weh…

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/milchquote-103.html

    Auch die Kommentare anschauen. Anfangs und zwischendrin sind welche von Menschen zu lesen.

  6. Liebe Dagmar,

    Uschis Schließmuskel sind leider irreparabel geschädigt. Aber Chris hat tolle Arbeit bei Uschi geleistet, er ist der erste Mann, den sie jetzt an sich heranlässt und von dem sie sich säubern lässt. Mit viel Geduld und der ein oder anderen Bestechung in Form eines Apfels hat er über die letzten Monate Uschis Vertrauen gewonnen.

  7. Dagmar sagt:

    Danke, liebe Mira.
    Das mit Uschi tut mir leid, was Chris leistet und geleistet hat find ich prima. Er hat ja im Film auch ausgiebig und liebevoll mit Paul zusammen die Minna geputzt. Schoen, dass es ihn gibt. Danke Chris.

  8. wolfgang sagt:

    Suuper Chris was Du leistest, ganz wunderbar, sei herzlichst umarmt dafür!
    Kann man die Leute nicht anzeigen die Uschi das angetan haben?
    Uschi ist jetzt im Paradies und hat Colorida zur Freundin, schöner gehts nimmer!!!
    Ich bin so froh das es Euch gibt!
    Man muss trotz allem was Uschi angetan wurde sehen das es ihr jetzt wenigstens suuper geht und das ist ein kleiner Trost.
    Es ist schon auch ein großes Wunder das wir der harten Arbeit und Liebe der Butenländer/innen zu verdanken haben!
    Für mich ein kleines Weltwunder, nein eigentlich ein großes Weltwunder.
    Jetzt freue ich mich so das es euch gibt!

  9. Doris sagt:

    @Dagmar: Da fällt mir ein gehörter Slogan ein: Alle reden von der Milch, wir reden von der Kuh.
    Vom Wohl der Tiere kein Wort im Bericht und den Kommentaren. Wie die lieben Bauern mit den Kühen umgehen sehen wir ja bestens an der armen Uschi. Ich kann auch nicht erkennen, dass Tiere in kleineren Betrieben besser behandelt werden als in den Massenbetrieben. Und am Ende wartet auf die ausgemergelte Kreatur der Schlachthof. Aber bevor sie dort ankommen erst noch der „Transport“ zum zig KM weit entfernten Ort des Grauens. Um dann dort von 1 besoffenen Sadisten…. aber lassen wir das. Wir wissen das alles.
    MILCH macht krank. Und die Erde wird zerstört. Warum hört man da nix in den Kommentaren?

  10. Dagmar sagt:

    @Tina

    Da sind sie doch, die Beitraege, die Du vermisst.

    „Milch ist ungesund!
    Wer es nicht glaubt, sollte sich „Gabel statt Skalpell“ anschauen..“

    „Im Grunde genommen ist Kuhmilch
    – aus Sicht der menschlichen Ent-
    wicklungsgeschichte – ein totaler
    Fremdkörper“

    „Massentierhaltung ist genauso unethisch wie intensive Landwirtschaft mit viel Dünger, Schädlingsbekämpfung oder gar gentechnischen Pflanzen …“

    Dein Slogan gefaellt mir!!!

  11. Inga sagt:

    Ich freue mich so, dass Uschi trotz dem, was ihr angetan wurde, solche Freundschaften pflegen kann. Bei Menschen kommt es ja nicht selten vor, dass die vom Leid Gezeichneten dann auch noch ausgegrenzt werden. Danke an Chris für die Vertrauensarbeit!

  12. Kabi sagt:

    Liebe Uschi,
    ich freu mich sehr für dich !

  13. Tina sagt:

    @Dagmar: Häh? (pfälzisch für nichts verstanden)
    Ich vermisse hier nichts… Wobei ich vermute das du mich mit Doris verwechselst. Der Slogan „Alle reden von der Milch, wir reden von der Kuh“ ist von Animals Angels.
    Auch mein Dank an Chris, habe inzwischen mal die Geschichte von Uschi nachgelesen.

  14. Tina sagt:

    Manchmal komme ich dann mit meiner Geduld an meine Grenzen und bin kurz davor, mir so manche Mitmenschen an Orte zu wünschen, wo gar nichts mehr wächst…
    http://netzfrauen.org/2015/03/24/skandal-proteste-gegen-schweinestall-schulleiterin-wird-amtsmissbrauch-vorgeworfen/

  15. Dagmar sagt:

    @Tina
    Sorry, dass ich Dich schon wieder verwechselt hab.

    Der Bericht laesst auch mich vor Wut heulen und toben.
    Ob die Reaktion die gleiche gewesen waer, wenn es sich um einen Schulleiter, also einen Mann gehandeltl haette? Ich glaube nicht.

    Ich finde das Verhalten der Leiterin total richtig.

    Schlimm finde ich die Bezeichnung Schweie- Gefluegel- und Rindfleisch HERSTELLEN ! ! !

    Die Hof Butenland Seiten sollten in jeder Schule Teil des Unterrichts sein !
    Die Kids fressen das Burgerzeugs in sich rein, ohne zu wissen, was dahinter steckt.

    Ich hab zwar vor 30 Jahren, nach einem Bericht in der Geo und dem Fernsehen ueber Huehnerschlachtereien aufgehoert Fleisch zu essen, hab aber erst hier erfahren, was hinter Milch, Kaese, Butter, Eier fur eine unendliche Quaelerei steckt. Ich hab mir das auch nie ueberlegt.
    Wird halt alles so geschoent und inkognito angeboten.

    „Die Menschen sind so einfältig und hängen so sehr vom Eindrucke des Augenblickes ab, daß einer, der sie täuschen will, stets jemanden findet, der sich täuschen läßt.“ -Niccolò Machiavelli

  16. Luna sagt:

    Wie schön,die Zwei so zu sehen:)

  17. Tina sagt:

    @Dagmar: Kein Problem, ich war nur gestern kurzfristig etwas irritiert:-)
    Was mich an dem Artikel so aufgeregt hat ist die zunehmende Kriminalisierung von Menschen die sich für Themen einsetzen die gerne ausgeblendet werden. Da muß es nicht immer um Tierrechte gehen… Und in diesem Fall wäre es einem Mann bestimmt nicht besser gegangen. Alles andere ist auch schlimm, nicht das hier ein falscher Eindruck entsteht. Ich kann mich an Zeiten erinnern da konnte ich wegen all der Greultaten nicht schlafen, irgendwann habe ich dann entdeckt das es wichtig ist hier einen emotionalen Abstand zu bekommen, nicht abzustumpfen, aber nicht in Resonanz mit dieser Enerige zu gehen, das nützt niemandem.

  18. Luna sagt:

    @Tina:Liebe Tina,vielleicht kannst Du mir ja einen Tip geben,wie Du es geschafft hast diesen „emotionalen Abstand“ besser hinzubekommen.
    Manchmal fällt es mir recht schwer da die richtige Balance zu finden.

  19. Tina sagt:

    @Luna: Das ist jetzt nicht leicht ohne episch zu werden. Hinter solchen Entwicklungen stehen ja immer viele Prozesse, das nur um dich nicht zu entmutigen wenn mein Tipp dir nichts bringt. Das wichtigste ist dir zu erlauben das es dir auch dann gut gehen darf wenn es anderen schlecht geht(Selbstachtung). Dir deiner Grenzen bewußt zu werden und diese anzunehmen (sich nicht für alles verantwortlich zu fühlen). Achtsam zu sein, ins Hier und Jetzt zu kommen, eigentlich sehr einfach und für uns Menschen doch so schwer, sehr gute Lehrmeister sind hier Tiere.
    Hier ein sehr schönes Bild welches zeigt an was wir Menschen am meisten leiden (übrigens sehr witzig auf welcher Seite ich bei der Suche danach gelandet bin), das Bild unter Wochend-Gruß anklicken:
    http://casa-soleggiata.blogspot.de/2010/12/in-diesem-sinne-wunsche-ich-euch-allen.html

  20. Admin Admin sagt:

    Liebe Tina,

    das ist ja ein lustiger Zufall 🙂 Und der Comic-Strip trifft es wirklich gut. Danke fürs Teilen.

    LG, Mira

  21. Luna sagt:

    Herzlichen Dank für Deine Antwort, liebe Tina 🙂

  22. Dagmar sagt:

    Liebe Tina, ich danke Dir auch fuer den Comic. Beim Lesen hatte ich ploetzlich Gisela vor Augen…

    So, und jetzt geh ich zu einer Nachbarin. Die hat mich eingeladen und sich im Bio-Laden ueber Vegan-Wein und vegane Knabberstangen beraten lassen. Ich find das so toll! Sie hat selber keine Kinder mehr hier (alle grosz und haben selber Kinder) aber die Nachbarskinder haben mit ihr ueber Hof Butenland und vegan Leben gesprochen.
    Ich wuensche allen, zwei-und vierbeinern, befellten und befiederten einen guten Abend und eine gute Nacht.
    Bis Morgen, liebe Freunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.