Denn Tiere sind keine Maschinen

Das volle Ku(h)schelprogramm für Fiete:

von Admin, am 27.03.2015.

Wer mehr über Fiete und seine Vorgeschichte erfahren möchte, kann dies hier.

Stichwörter: , ,
Kategorie: Tier-Videos

33 Antworten zu “Das volle Ku(h)schelprogramm für Fiete:”

  1. Cornelia sagt:

    Diese Schnurrkatze passt NICHT auf Ihr heimisches Sofa!

  2. Tina sagt:

    Herrlich, dieses hörbare Wohlbehagen.
    Sobald Fiete den Kopf hebt erinnern Karins Bewegungen an Harfenspiel.

  3. Ulla39 sagt:

    Karins Bewegungen erinnern mich auch ans Harfenspiel, nur kommen hier erst die Töne (des Wohlbehagens), dann die Griffe…

  4. Susanne sagt:

    Eine schnurrende Kuh!

  5. Amanda sagt:

    Wahnsinn, wie empfindsam die „ach so blöden Kühe“ sind. Bei der Hals-Kehle-Kraul-Aktion fiel mir das Video ein, wo Kühen bei vollem Bewußtsein die Kehle durchgeschnitten wird und sie so halb durchgeschnitten panisch rennen bis sie zusammenbrechen. Der Mensch kann so grausam sein … es tut gut zu sehen und zu hören, dass es auch anders sein kann.

  6. Luna sagt:

    So ein schnurrender Genießer aber auch.
    Ich finds einfach nur klasse.
    Erinnert mich an einen unserer Hunde :Beim „Ohrenputzprogramm“fing er auch immer an,so wohlige Geräusche von sich zu geben :).
    Ja, liebe Amanda, wenn man sich bildlich dieses grausame Kontrastprogramm vor Augen führt, läufts einem echt eiskalt den Rücken runter.
    Wo ich das letzte Mal dachte,ich wär „im falschen Film „,war,als ich von den sogenannten „Feuerstieren „in Spanien gehört und (leider) auch gesehen habe.
    Da vergeht einem echt alles. Ich werde soetwas niemals begreifen können. Unfassbar einfach, im wahrsten Sinne des Wortes. So traurig 🙁
    Und mir „laufen „diese „Dinge „dann auch noch einige Zeit nach.
    Muss man leider mit leben lernen.

  7. Dagmar sagt:

    Liebe Amanda, Liebe Luna,
    ich hab mich grad so richtig in der Harmonie gesuhlt und versucht, diese Gefuehle in Worte zu fassen, da les ich Eure Beitraege und hab auf einmal nimmer die Harfen im Ohr sondern die schrille Musik aus dem Film Psycho…
    Jetzt bin ich ploetzlich auf der anderen Seite und mir stehen durch diese Gedanken die Nackenhaare auf und ich hab einen Stein im Bauch.
    Mich werden diese, von Euch genannten Bilder, wohl auch heute begleiten. Ihr habt ja Recht… Grein…

  8. Doris sagt:

    Der Fiete wird ja mal nee : Er ist schon ein starker Typ – grins. Ob er mal so ein Berg wird wie der liebe Matin? Wo ist der eigentlich die ganze Zeit über?

  9. wolfgang sagt:

    Das ist sooo schön, dass sollte die ganze Welt sehen und in Schulen gezeigt werden damit die Kinder ein Gefühl für Tiere/Mitlebewesen bekommen und nicht nur für Maschienen ect.!
    Das Interesse für Tiere/Mitlebewesen sollte früh geweckt werden.
    Fiete ist ein wahrer Glückspilz!
    Ich wünsche der Karin das Sie genauso lieb gekrault wird!
    Das sind wirklich ganz außerordentliche Bilder die den Umgang mit sog. „Nutztieren“ in Richtung Gleichberechtigung revolutionieren!
    Durch die Anerkennung/Gleichstellung der Rechte der Mitlebewesen zu einer toleranten Weltsicht
    und anerkennenden Umgang mit sog. „Minderheiten“ kommen, daß wäre doch mal ein Lehrstuhlprogramm!
    @liebe Ulla,
    Ja ein Harfenspiel bei dem Fiete die erste Geige spielt?

  10. Inga sagt:

    Das Schnurren ist wirklich nicht zu übertreffen. Hoffentlich kann Fiete auch Stine Hoffnung machen, dass es ein Leben nach der Dunkelheit gibt. Und was sagt Herbstzeit zu solchen Schmusereien? Eifersüchtig? Oder ist das auch so einen Menschending…?

  11. Luna sagt:

    Liebe Dagmar, das tut mir leid. So war das von mir nicht gewollt. Auch wenn ich mir soetwas schon gedacht habe.
    Bewahr Dir auf jeden Fall die schöne Butenlandmelodie. Vielleicht schicken wir sie einfach gedanklich an die vielen geschundenen Wesen.
    Weißt Du, ich finde mich oft in Amandas Worten und Gedanken wieder, aber ich wollte Dich auf gar keinen Fall erschrecken oder quälen.
    Muss ich halt in der Zukunft ein bisschen mehr darauf achten, wie ich etwas schreibe.
    Hab mir eine Zeit lang so einiges „reingezogen „.Ich dachte, die Tiere müssen es jeden Tag ertragen, sie bezahlen ja mit allem was sie haben. Da müsste ich zumindest das Hinschauen ertragen.
    Aber Tina schrieb es hier schon einmal, dass eine gewisse Distanz und auch Selbstachtung sehr wichtig sind.
    Liebe Dagmar, sei nicht mehr allzu traurig. Du erreichst doch schon viele Menschen, allein in Deiner Nachbarschaft.
    Für mich bist Du sehr positiv und auch so fröhlich anpackend. Das tut gut!!
    @Tina :Habe nun ein besonderes Buch :“Den Dämonen Nahrung geben „,bin sehr gespannt darauf. Lässt sich bestimmt eine Menge draus lernen. Danke schön für Deine Gedanken und Anregungen 🙂

  12. Dagmar sagt:

    Liebe Luna, mach Dir bitte deswegen keinen Kopf. Was Du geschrieben hast ist doch nur die Wahrheit. Und die tut halt manchmal weh.
    Das Leben ist ein Pendel. Pendelt zwischen positiv und negativ, wobei das keine Wertung sein soll. Soweit es auf die eine Seite pendelt, soweit geht es auch auf die andere. Nur so herrscht Gleichgewicht. Und Licht und Schatten gehoeren zusammen. Das eine existiert nicht ohne das andere.
    Ich hab fuer meinen Urenkel zwei Kuehe von Schleich gekauft. Die hab ich gerade mit der Post bekommen, ausgepackt und zusammen auf den Kuechentisch gestellt. Sie passen prima kuhschelmaeszig zusammen. Haben sogar den dazu gehoerigen Gesichtsausdruck. Bin schon wieder auf dem Weg auf die andere Seite. 🙂
    Aber – sie haben keine Hoerner !!!

  13. Luna sagt:

    Und noch ein Gedanke dazu:Klar wissen wir alle, dass es in der Welt außerhalb von Hof Butenland ganz anders zugeht und wir wissen auch, dass manches noch nicht oder gar nicht zu ändern ist.
    Aber ich respektiere Dagmars Gedanken voll und ganz. Es verträgt nicht jeder alles und da hat jeder auch das Recht ganz einfach „Stop „zu sagen.
    Jeder in seinem Tempo und nach seiner Persönlichkeit.
    Ich schick Dir noch mal ganz liebe Grüße, Dagmar
    @Amanda :Manchmal kommst Du mir wie ein gedanklicher Zwilling vor. (Was man doch zufällig für Menschen „findet“).Ist schon bemerkenswert und auch total schön!

  14. Luna sagt:

    Du bist einfach nur so so lieb, Dagmar!!
    Und :Meine liebe verstorbene Mama hieß auch Dagmar und im „richtigen“Leben ist das mein zweiter Vorname.
    Gibt manchmal schon wunderbare und auch ein wenig geheimnisvolle Zufälle….

  15. Dagmar sagt:

    Danke, liebe Luna.
    ich brauch nicht „Stop“ sagen. Ich mach die Kiste aus, wenns mir zu viel wird. 🙂
    Wenn ich dann wieder kann, schau ich wieder rein. Hab jetzt mein „Tempo“-Lager neben dem Rechner. Manchmal tut es richtig gut zu weinen. Genau wie zu lachen. Das schoenste ist allerdings Traenen lachen. Deswegen schau ich mir jetzt den Rest von der Rosa-Mariechen-Sammlung an, auf die uns die liebe Mira hingewiesen hat.
    Und mein zweiter Vorname ist Karin. Der hat jetzt ein neues Sternchen hinten dran bekommen.
    Ich finde die Arbeit von Karin und Jan ueberaus bewundernswert.

  16. Luna sagt:

    @Dagmar: :):) Fein, fein, Du Liebe, das freut mich.

  17. Amanda sagt:

    Oje, da habe ich ja einiges mit meinem Kommentar ausgelöst. Tschuldigung. Komme halt aus einer Erziehung „heile Welt“, man hat alles von mir ferngehalten und ich bin heute, bitte nur auf dem Papier, Seniorin und träume noch immer von der heilen Welt. Nun gut, früher wurde gerade das Fernsehen geboren, und nicht alles was auf der Welt geschah wurde in Bruchteilen von Sekunden verbreitet. Der Mensch war auch nicht so sensationshungrig. Heute bekommt man alles auf dem „PC“ Präsentierteller, ist ja auch ganz gut, sonst wäre mann/frau nicht informiert anders zu handeln als gewollt wird. So habe ich dauernd die Greueltaten vor Augen bzw. im Herzen. In meinem Kreis habe ich keinen mit dem ich mich darüber austauschen kann. Um des lieben Frieden willen, um soziale Kontakte nicht zu verlieren, schweige ich dann, muss beruflich Kontakt zu einer Jägerin aushalten. Aber sie auch zu mir, sie weiss wie ich denke. Auf dieser Bühne hier finde ich Gleichgesinnte und es gibt jemanden der mir gefühlsmäßig nahe steht . . . das tut gut. Und alle müssen wir vorsichtig mit den Gefühlen der Anderen umgehen. Da haben es die Kühe einfacher. Sie ku(h)scheln und wissen nichts vom Rest der Welt.

  18. Dagmar sagt:

    Liebe Amanda. Hoer halt auf. Es ist doch grad das schoene hier, dass Gefuehle gelebt werden duerfen. Deswegen fuehle ich mich ja hier wie in einem Nest. Warm, behaglich, ehrlich.

    Es war bei mir nur der erste Schreck und den hab ich genauso ploetzlich hingeschrieben, wie Du und Luna ihre Gedanken. Und das ist auch gut so.
    Ich hab eine Nachbarin, ich mag sie, auch wenn sie jetzt anfaengt zu sticheln und mir lauter tolle Rezepte mir Sauerbraten und Huehnchen erzaehlt, die lebt halt in ihrer Welt und da lass ich sie auch. Ich sag nix zu ihren Rezepten, auch wenn sie das gerne haette. „ach,Du bist ja jetzt anders…“ Grins.

    Also schreib Deine Gedanken bitte weiter, weil das auch eine Sicht von einer anderen Seite her ist.
    Mit Deinem letzten Satz bin ich allerdings nicht einverstanden. Sie wissen mehr und haben mehr erlebt, als wir uns traeumen lassen.

    Und jetzt hoer ich mir nochmal das Ochsengeschnurre an 🙂

  19. wolfgang sagt:

    Ich war in einer Art Schulung da hatten wir einen Englischlehrer und irgendwie kam der auf Rinder zu sprechen und er meinte zweimal Rinder seien so unglaublich dumm, da mußte ich natürlich opponieren und den mal nach Strich und Faden aufklären was der sich bestimmt gemerkt hat.
    Unweit vom Schulungsort wurde die Kuh Bavaria erschossen, hätte so gerne gewußt ob sie denn einen richtigen Namen wenigstens hatte, aber mit einem Schulungskollegen waren wir dreimal in der Mittagspause am Mahnmal und einmal habe ich die
    Kuh Colorida „I am Free I am Colorida“ in Farbe ausgehängt und eine Kerze.
    Die Schulung hab ich dann an den Nagel gehängt weil ich mir sowas nicht erzählen lassen muss
    das Rinder dumm sind!

  20. Dagmar sagt:

    @ Wolfgang
    Wenn ich weisz, dass jemand besser ist als ich, ich das aber nicht dulden kann, dann muss ich ihn schlecht, klein machen, damit ich wieder ueber ihm steh.

    Wenn ich Fleisch essen MUSS, dann muss ich das Fleisch, bzw das Tier schlecht machen, sonst kann ich es nicht essen.
    Bloede Kuh, bloede Sau, dumme Gans, dummes Huhn, sturer Bock.

    Schmusige Katze, kluger Hund, starkes Pferd… die muss ich ja nicht essen.

    Da faellt mir ein, ich hab das die Tage wo gelesen, ich hoffe nicht hier :
    Engel sind auch Gefluegel 🙂

    Ich finde das schoen, dass Du das Seminar abgebrochen hast.
    Ging mir auch mal so auf nem Seminar in Muenchen.
    Hab vorweg gesagt, dass ich vegetarisch esse, gab dann fuer mich 3x am Tag Vanilleis und am naechsten Tag einen freien Platz im Seminarraum.

  21. Admin Admin sagt:

    Liebe Doris,

    Fiete wird wahrscheinlich nicht so ein Wonneproppen wie Martin, dafür ist in seinen ersten Lebensmonaten zu viel schiefgelaufen und Muttermilch hat er ja auch keine bekommen.

    Liebe Inga,

    Herbstzeit ist nicht eifersüchtig (nicht dass ich wüsste jedenfalls). Sie ist ja selbst keine Kuschelkuh (was Menschen angeht).

    LG, Mira

  22. wolfgang sagt:

    Ja Danke für die tolle Erklärung liebe Dagmar so ist es wirklich und ich lebe mein Leben immer sehr konsequent und freue mich unendlich hier über diese wunderbare, unsere kleine Herde und über das Glück
    auf Hof Butenland mit den ganz einmaligen und lieben Persönlichkeiten.
    Glückwunsch das auch Du so konsequent lebst, bei mir gibt es noch ganz viel zu verbessern aber ich
    lerne jeden Tag dazu.

  23. wolfgang sagt:

    Liebe/r Admin,

    aber Fiete ist ein Riese im Herzen, was macht es wenn er da nicht ganz so riesig wird?!

  24. Tina sagt:

    Liebe Luna, das Buch habe ich auch und es hat mir bereits gute Dienste geleistet:-)

    Liebe Dagmar, von mir noch Glückwünsche zu deinem ersten veganen Quartal und das du weiter so mutig neue Räume betrittst.

    Ein Erlebenis das für mich sehr schlimm war möchte ich gerne erzählen. Ich war Gast auf einer Hochzeit, große Gesellschaft. Irgendwann hat der Bräutigam eine kleine Ansprache zum Essenablauf gehalten, das endete dann mit der Ankündigung „Viel Spaß mit den beiden warmen Brüdern!“ Der Raum wurde verdunkelt und der Song „Eye Of The Tiger“ eingespielt. Gleichzeitig betraten 4 Metzgersgesellen den Raum die auf großen Tabletts (die mit Sprühfontänen ausgestückt waren) 2 Spanferkel hereintrugen…
    Die Gäste haben teilweise laut applaudiert…
    Das war für mich das pure Grauen gespickt mit Zynismus und da habe ich erst mal keinen Schalter gefunden, das hat dann wirklich Stunden gedauert das raus zu kommen. So subtile Geschichten treffen mich oft noch schlimmer als die blutige Realität.

  25. Dagmar sagt:

    @ Tina
    mach mal langsam meine Liebe 🙂
    Der erste Monat ist das erst. Davor war ein gemischter Monat, weil ich halt noch so viele andere Lebensmittel hatte, bis ich angefangen hab, sie zu verschenken.

    Einen Teil der Konserven werde ich aufheben, weil bei uns immer mal eine aeltere Dame aus Rumenien zum Betteln kommt. Die will was zu essen, nicht wie die anderen, Geld.
    Die bekommt dann die Fischdosen, den Honig und die Fertigsuppen.

    Ich nehm aber Deinen Glueckwunsch gerne an.

  26. Luna sagt:

    @Dagmar:Ich finds gut und auch wirklich vernünftig,die Lebensmittel nicht weg zuwerfen.Ich glaube jeder,der anfängt vegan zu leben hat noch das eine oder andere aus der „Zeit davor“.
    Wichtig ist ja ,dass man es jetzt anders macht.
    Und sicherlich hast Du damit recht,dass Kühe mehr verstehen und erlebt haben,als wir Menschen es jemals verstehen werden.
    Ich habs bei Amandas letztem Satz so verstanden,dass sie eher meint,dass den Kühen der manchmal schlimme „Internetsch….“erspart bleibt und sie es aus dieser Sicht leichter haben als wir Menschen.
    Was ja nicht heissen soll,dass wir Menschen nun bemitleidet werden müssen.Wir tun uns das ja zum Teil selbst an,weil wir verstehen und begreifen wollen.Und trotzdem müssen wir irgendwo hin,mit diesen schlimmen Bildern und Nachrichten und da braucht man eine Art „Gleichgesinnter“,so wie hier im Tagebuch.
    Manchmal finde ich es auch sehr gut,dass unsere Hunde und Katzen nicht „wissen“ was morgen kommt und einfach im „hier und jetzt“ leben.Sich keine Sorgen machen müssen,so wie es bei uns Menschen ist.
    Dafür bin ja dann ich zuständig und so solls ja auch sein:).
    Einen wunderbar gemütlichen Sonntag wünsche ich Dir,liebe Dagmar!

  27. Dagmar sagt:

    Liebe Luna, das ist das, was Tina vor 2 Tagen meinte mit dem Buddah-Wesen.

    Trotz vegan Leben werd ich auch weiterhin die Wolle, die beim Kaemmen und Buersten meiner Sofatiger anfaellt, verspinnen und Muetzen draus haekeln. Die Nachbarskinder haben zum Teil schon welche. Die sind herrlich warm und fast wind- und wasserdicht. Und die Miezen leiden nicht dafuer. Ganz im Gegenteil.
    Allen einen gemuetlichen Sturm-Sonntags-Nachmitteg

  28. Luna sagt:

    @Dagmar:
    Oh,so eine Mütze hätte ich wohl auch gerne :).

  29. Dagmar sagt:

    @Luna

    Das wollen viele 🙂
    Ist ganz viel Arbeit. Da kommen an die 40 Stunden zusammen, weil das Spinnen der relativ kurzen Haare langwierig ist.

    Einem frueheren Kollegen von mir hab ich ne Muetze aus den ausgekaemmten Haaren seines Australian Shephert gehaekelt. Der meinte, auch nach dem Waschen, wuede sie, wenn sie feucht wird, leicht wie seine Runa riechen.

    Hab auch schon ausgekaemmte Rinder- und Pferdehaare versponnen. Ich spinn halt.

  30. Tina sagt:

    @Dagmar: Ich sitze hier und mache ganz große Augen, diese Woche hatte ich wieder Händeweise Katzenhaare aus den Mäusen herausgesteichelt und dachte noch da könnte man jetzt was draus machen… Wenn man es könnte;-) Das ist ja eine ganz ausgezeichnete Spinnerei:-)

  31. Dagmar sagt:

    @ Tina
    Ich hab ja schon erzaehlt, dass ich im Museum experimentelle Archaeologie mache.
    Da bin ich drauf gekommen, dass die frueher, ich bin im 6.Jahrhundert mit meiner Gruppe, nicht waehlerisch sein konnten und haben wahrscheinlich alles versponnen, was sie an Haaren kriegen konnten.
    Also, hab ich mir Gedanken gemacht, was denn alles beim Menschen lebte und Haare hatte. Dann ging das Sammeln los. Schafe, sowieso, Ziegen, Hunde, Katzen, Rinder Pferde. Alles gleich viel wert!!! Alles mit beiderseitigem Vergnuegen ausgebuerstet.

    Als ich den Chris die Minna striegeln sah, hats mir in den Fingern gejuckt.

    Was ich jetzt noch brauche, sind 3 Haende voll Wollschwein-Haare.
    Ja, und zu Kaninchen hab ich auch noch keinen Zugang gehabt.
    Ich spinne mit der Handspindel.

    Mit den Katzenhaaren, die Du ausgekaemmt hast, kannst Du, gerade jetzt im Fruehling die Voegel gluecklich machen.
    Leg sie einfach in den Garten oder auf den Balkon und freu Dich dran, wenn sie kommen um ihre Nester weich und warm zu polstern,

  32. Luna sagt:

    Das bringt mich auf eine Idee:Bei unserem Tierarzt hing mal ein Zettel aus.Dort bot eine Dame an,Tierhaare zu verspinnen.Ich denke,sie hätte auch den einen oder anderen Tip zum späteren verstricken oder vielleicht auch häkeln.
    Hier kommt man auf Ideen:):)

  33. Ulla39 sagt:

    Wer nicht alles auf Butenland lebt!! Nun kennen wir auch die „schnurrende Kuh“ ( Susanne).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.