Denn Tiere sind keine Maschinen

Was machen Chaya und Dani?

von Admin, am 02.11.2013.

Beide Kühe kamen Ende August zu uns.
Das Ankommen hier dauerte sehr lange, denn beide Kühe waren mit dem Platzangebot überfordert und brauchten viel Zeit. Wir haben uns lange im Kontakt zu ihnen zurückgehalten, damit das Kennenlernen im Herdenverband für sie einfacher wurde. Inzwischen haben sie ihren Platz in der Herde gefunden, und wie wir vermuteten eine enge Freundschaft zu den ebenso selbstbewussten und frechen Kuhdamen Anna und Lara aufgebaut.
Hier noch einmal die Vorgeschichte der beiden Piratenladys.

Stichwörter:
Kategorie: Kuhaltersheim,Kühe

5 Antworten zu “Was machen Chaya und Dani?”

  1. Heike sagt:

    Dieses Bild ist um so berührender,wenn man die Vorgeschichte kennt.Und genauso,wie diese Geschichte einem die Tränen in die Augen treibt,so tut es dieses Bild auch,aber aus einem ganz anderen Grund.Nämlich der ,der absoluten Freude.Einfach nur wunderbar und sehr ergreifend.Es ist wirklich ganz ganz furchtbar dieses verzweifelte ,panische Schreien der Kühe in einem Schlachthaus zu hören.Das Blut gefriert einem in den Adern.Ich habe mir diverse Dokus angetan,live könnte ich das wohl nicht ertragen.Es ist ,als sterbe ein Teil von einem mit…
    So fühle ich mich wenigstens durch die Schicksale auf Hof Butenland etwas getröstet und genieße den Anblick dieser zwei wunderbaren Mädels.
    Fühlt Euch ganz sanft umarmt,Chaya und Dani.

  2. Marina sagt:

    Na da spricht mir meine Weggefährtin wieder mal aus der Seele, danke liebe Heike für die schönen Worte diese haben es auf den Punkt gebracht.

  3. Heike sagt:

    Ach,Marina,ja,hier darf man dass schreiben,was man denkt und fühlt,ohne dass sich jemamd lustig macht oder einen seltsam findet.
    Schön,dass man nicht allein da steht.
    Und „Weggefährtin“ trifft es doch ganz genau:).

  4. elke sagt:

    Hoffentlich können sie noch lange auf Hof Butenland bleiben.

  5. wolfgang sagt:

    Ein großes Glück für die Dani dass die Chaya so geschrien hat im Schlachthof und Danke auch der
    Tierärztin und den Spendern von Facebook und natürlich allen lieben Butenländern.
    Ein Leben in Freiheit und Würde, whow das haben die Beiden auch verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.