Denn Tiere sind keine Maschinen

Ein Nachmittag beim Tierarzt

von Admin, am 09.01.2023.

Heute waren mit Jacob und unseren vier neuen Hühnerbewohnerinnen den ganzen Nachmittag beim Tierarzt.

Jacob hat gut zugenommen. Er isst zwar wenig, dafür aber oft und somit ausreichend. Bei ihm wurde nochmal Blut abgenommen, um den Lipase-Wert zu bestimmen, es ist sehr wichtig, dass man diesen bei Bauchspeicheldrüsenpatienten regelmäßig kontrolliert. Ende dieser Woche kommen die Ergebnisse, bis dahin hat er zusätzliches B12 und ein weiteres Medikament injiziert bekommen. Seine Genesung verläuft zwar schleichend, dafür geht die Kurve aber immer nach oben.

Unsere Hühnerdamen haben alle einen Hormonchip bekommen. Der wird sie jetzt mindestens 4 Monate bis zu einem Jahr vom Eierlegen abhalten. Das ist bei so ausgezehrten und schwachen Hühnern sehr wichtig, denn grade bei ihnen kommt es hin und wieder zu einem Legedarmbruch, der oft tödlich verläuft. Das komplette Quartett ist unterernährt, jede Dame wiegt nur um die 1 kg, während normalgewichtige Hühner gerne mal das Doppelte auf die Waage bringen. Aber das wird sich jetzt hier auf Butenland schnell ändern, denn
die ganze kleine Truppe futtert wie die Scheunendrescher.
Lieselotte hat zusätzlich einen gebrochenen Flügel. Diese Fraktur ist so alt, dass man sie nicht mehr behandeln kann. Zusätzlich hing er so schlaff herunter, dass die Süße ständig über ihn gestolpert ist. Alle Damen machen zwar höchstens 1, 2 Schritte und ruhen dann direkt wieder, trotzdem wurde der Flügel nun gekürzt, damit er nicht mehr den spärlichen Bewegungsablauf behindert.
Käthe und Agnes haben beide alte Beinfrakturen, die ebenfalls längst chronisch und somit nicht zu korrigieren sind. Zusätzlich hat Agnes sehr gelbe Augen und Haut, was auf eine Leberschädigung hindeutet. Wie ihre drei Mitpatientinnen bekommt sie nun Spezialfutter. Anneliese hat als einzige der Damen keine Frakturen, ist aber trotzdem sehr eingeschränkt in ihren Bewegungen.
Da das Quartett auch noch sehr misstrauisch gegenüber der freien Wild- bzw. Hofbahn ist, haben wir zusätzlich eine Tageslichtlampe besorgt, damit die Vitamin D-Zufuhr nicht leidet. Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit allen Diagnosen, denn die verursachen nur viel Arbeit für die menschlichen Pflegekräfte, sind aber für den Patienten und die Patientinnen durchaus motivierend, da das gesamte Quintett eine sehr gute Perspektive hat. Was will man mehr für geliebte Familienmitglieder?

 


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Ein Nachmittag beim Tierarzt”

  1. Antonia sagt:

    Oh je, ein ganzer Nachmittag beim Tierarzt. Es ist toll und bewundernswert, dass Ihr dennoch guten Mutes seid, weil es ja „nur Arbeit für Euch Pfleger ist“. Auf jeden Fall haben die Patienten bei Euch bestmögliche Chancen sich bald zu erholen. Dafür drücke ich auch alle Daumen.

    Sind bei dem Zustand der Hühner nicht sogar erfahrene TÄ mal entsetzt?

  2. Gabriele sagt:

    Die vier Hühnerdamen haben mein ganzes Mitgefühl. Kaum zu glauben, dass sie mit diesen ganzen Schmerzen und Einschränkungen noch leben. Ich hoffe so sehr, dass sie sich weitgehend erholen und noch ein schönes, friedliches Leben bei Euch verbringen können. Allen Damen und Jacob sende ich von Herzen gute Besserung.

  3. Varken sagt:

    Diesen kläglichen zerbrechlichen Hühnerdamen gehen wirklich zu Herzen. Was haben die hinter sich… Mich graust es vor der Spezie Mensch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.