Denn Tiere sind keine Maschinen

Muhpedia

von Admin, am 17.03.2021.


Wie das Horn ist auch die Zunge des Rindes ein wahres Multitalent und hat deshalb gleich mehrere Aufgaben. Sie ist ein Tastinstrument, wird zum Nahrungstransport verwendet, dient der eigenen und fremden Körperpflege, ist für die Lautäußerungen zuständig und regelt nicht zuletzt auch den Geschmackssinn. Dabei kann ein Rind 4 Geschmacksrichtungen unterscheiden: süß, salzig, sauer und bitter. Jeder Bereich der Zunge ist für eine andere Wahrnehmung zuständig, so wird zum Beispiel alles Salzige von der Zungenspitze wahrgenommen, während das Süße am Zungengrund eingeordnet wird.

Aber auch auf viele Krankheiten reagiert die Zunge meist am schnellsten, Infektionen können ebenfalls über sie diagnostiziert werden. Bei der Maul- und Klauenseuche bilden sich auf ihr Bläschen, die Blauzungenkrankheit geht, wie der Name schon sagt, immer einher mit einer Verfärbung. Leider reagiert dieses Organ aber oft unspezifisch. So muss immer genau kontrolliert werden, was für ein Befund vorliegt, wenn die Zunge krank erscheint.

Sie ist außerdem eine der empfindlichsten Stellen am Rinderkörper, da sie viele Schmerzrezeptoren besitzt. Zusammen mit den Lippen, dem Flotzmaul (der Verschmelzung von Oberlippe und Naseneingang), dem Euter und den Geschlechtsteilen ist sie ein Ort, an dem diese Rezeptoren am dichtesten verteilt sind.

Der Text stammt aus unserem Buch „Paul – Botschafter der Rinder“, das ihr euch hier https://onlineshop.stiftung-fuer-tierschutz.de/ sichern könnt. Alle Erlöse aus unserem Shop kommen unserer tierischen Familie zugute. Das KUHle Fotomodell ist heute La Colorida.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Muhpedia”

  1. Avatar wo aus wu sagt:

    Sehr schönes Schnutenfoto. Kommt sofort in die Biblio für meinen Bildschirmhintergrund.
    Meine Versuche, es La Colorida und Co. gleichzutun – das mit der Zunge – hätte mich beinahe in die nächste HNO-Notaufnahme gebracht. Ich denke, ich überlasse das besser denen, die es wirklich können.

  2. Avatar Conny sagt:

    Hat es vielleicht gerade ein besonders leckeres Schleckerlie gegeben? So wie sich Colorida die Schnute leckt, tippe ich auf die neue Apfelsorte Sweet Colorida, frisch gepflückt vom Baum des Lebens, der natürlich auf Butenland steht…wo denn sonst???

  3. Avatar Gabriele R. sagt:

    Colorida ist eine so schöne Rinderdame und Taschentücher spart sie auch und trotzdem ist die Nase immer glänzend und sauber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.