Denn Tiere sind keine Maschinen

Butenland sucht eine/n MitarbeiterIn

von Admin, am 15.05.2020.

Die Stiftung Hof Butenland sucht zur Verstärkung ihres Teams zeitnah eine/n qualifizierte/n Mitarbeiter/in. Dabei konzentrieren wir uns auf langfristige Vollzeitstellen, können also keine Praktika-, FÖJ- oder andere kurzfristige Anfragen berücksichtigen.

Da wir ein Kuhaltersheim und Lebenshof für viele Tiere sind, wünschen wir uns, dass unsere Mitarbeiter Respekt und Aufmerksamkeit für jedes tierische Individuum mitbringen. Außerdem benötigt wird zur tatkräftigen Mitarbeit auf dem Hof auch körperlicher Einsatzwille und praktische Fähigkeiten.

Wir erwarten:

– Identifikation mit den Zielen der Stiftung Hof Butenland
– Bereitschaft, jedem Bewohner respektvoll und freundschaftlich auf Augenhöhe zu begegnen
– ebenso: Teamfähigkeit und Kommunikationsbereitschaft gegenüber allen Butenländern, nicht nur den menschlichen
– Führerschein (von Vorteil) und Wetterfestigkeit
– die Bereitschaft zum Erlernen landwirtschaftlicher Fähigkeiten (u.a. Maschinenbedienung/-pflege, Heuernte, Klauenpflege bei Rindern etc.)

Für die Arbeit auf einem Lebenshof mußt Du, abgesehen von Deiner fachlichen Qualifikation, bestimmte Voraussetzungen mitbringen:

– Dein Idealismus, die Tiere betreffend, ist nicht an die Stechuhr gebunden, auch nicht an Wochenenden und Feiertagen.
– Dir ist bewußt, dass es sich auf dem Lebenshof um harte Arbeit handelt.
– Du kannst gut mit Dir alleine sein, ohne Dich einsam zu fühlen.
– Du bist bereit, selbstständig zu denken und Dich im Handeln mit dem Team abzusprechen.

Wir bieten:
– Möglichkeiten zur Weiterbildung im landwirtschaftlichen Bereich
– Gehalt nach Absprache und Qualifikation
– Wohnmöglichkeit kann gestellt werden

Da wir mit der Arbeit auf dem Hof immer am Kapazitätslimit arbeiten, müssen wir leider darauf bestehen, dass Tiere nur nach Absprache mitgebracht werden können. Dabei scheiden Hunde mit aktivem Jagdtrieb verständlicherweise direkt aus.

Nochmal möchten wir darauf hinweisen, dass wir nur längerfristige Bewerbungen berücksichtigen können. Leider haben wir jetzt öfters die Erfahrung gemacht, dass Mitarbeiter uns wegen eines Studiums oder ähnliches wieder verlassen, wir danach quasi wieder am Anfang stehen und Nachfolger ausbilden müssen. Das ist in erster Linie immer eine Belastung für die Tiere, die sich dadurch ständig an neue Gesichter und die zwangsläufige Änderung in Arbeitsabläufen gewöhnen müssen. Es dauert auch bei jedem tierischen Bewohner, bis Vertrauen zu einem Menschen aufgebaut wird, wer will es ihnen bei ihren dramatischen Vorgeschichten verdenken? Dieses Vertrauen bricht ebenfalls jedes Mal vollständig ein, wenn das liebgewonnene Gesicht durch ein fremdes ausgetauscht wird.

Deshalb möchten wir schon im Vorfeld Bewerbungen ausschließen, die sich lediglich ausprobieren wollen, für einen Moment aus ihrem Alltag ausbrechen oder einfach neue Kraft für andere Aufgaben außerhalb von Butenland tanken möchten. Wir suchen mit dieser Anzeige Menschen, die sich problemlos vorstellen können, ein Berufsleben auf einem Lebenshof zu verbringen und dabei immer die Interessen der Tiere als oberste Priorität sehen. Eigentlich sind wir ganz zuversichtlich, dass wir da nicht die einzigen Menschen mit so einer Einstellung sind.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen mit Eintrittstermin, Gehaltsvorstellungen und Motivationsschreiben bitte ausschließlich per Email an:
Jan Gerdes (jangerdes@stiftung-fuer-tierschutz.de)


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Butenland sucht eine/n MitarbeiterIn”

  1. Ute sagt:

    Ich wuensche Euch soooo viel Glueck mit der Suche und DAUERHAFTEN Erfolg!

  2. Kerstin sagt:

    Eine Ausschreibung, die mitten ins Herz trifft. wie gerne, wie unendlich gerne wäre ich diejenige, die sagen könnte: Hier bin ich. Nun denn, weder Lebenserfordernisse noch Alter lassen es zu, die Dinge sind, wie sie sind.
    Aber ich freue mich sehr, dass Ihr wachsen wollt und könnt, und ganz gewiss werdet Ihr Jemanden finden.
    Verstehe nur nicht wirklich, warum die E-Mails an Jan statt an Puschek gehen sollen. Aber vermutlich hat dieser die Aufgabe zur Vorauswahl an Jan delegiert, er kann ja nicht alles alleine machen.
    Viel Glück!

  3. margitta sagt:

    ich frag mich, wer in der lage ist, solche anforderungen zu erfüllen? aber vielleicht gibt es menschen, die nur für die tiere ihr leben hingeben.

  4. margitta sagt:

    heisst das, dass euch eure mitarbeiterInnen wie lars, jonas und indira euch verlassen werden?

  5. Ira sagt:

    Ich wünsche euch auch ganz viel Glück jemanden zu finden der mit Herzblut dabei ist!
    Wenn ich 30 Jahre jünger wäre…..

  6. beate peyerl sagt:

    liebe frau mück,lieber herr gerdes,die ausführliche reportage gestern abend hat das kranke staatenübergreifende system gezeigt.allein durch sich aufopfernde leute wie sie und ihre mitstreiter wurde alles tier und menschenfeindl. aufgedeckt und verbreitet.kleine fortschritte gibt es nun.durch die immer öfter angeprangerten misstände schrieb ich selbst unmißverständl.an die klöckner,daß es allein an den landwirtschaftsministern liegt die sich nicht mit der fleischmaffia anlegen wollen.transporte,massenhaltung,versuchslabore sowie schlachthöfe müssen ausgemerzt werden.empathie ,achtsamkeit,ethik,die symbiose zw. mensch,tier,umwelt kann so gesunden.mit einem gleichgewicht.mit scharfer doktrin.überwachung und kontrollen in den BETRIEBEN und strengsten strafen ist herr zu werden.artgerecht von geburt bis zum tode ohne trennung der mutter- kind beziehung.sanftes töten vor ort.danach erst verbringung an den ort wo zerlegt und verpackt bzw verkauft wird.den begriff schlachthof darf es nicht mehr geben.statt dessen werden diese orte weiterverarbeitung oä.benannt, so wie es ist.männl. tiere sollen niemehr als unwert gehandhabt werden dürfen.sondern pfleglich langsam in würde leben bis zur verarbeitung wie zuvor beschrieben.genau dies schrieb ich leider erst imvorigen jahr der klöckner.der immer lächelnden.

  7. Heidrun Koch sagt:

    Hallo Ich habe gestern Abend den wunderbaren Film über eure Arbeit auf dem Hof gesehen. Er hat mich sehr berührt und ich wünsche euch viel Freude , Kraft, ausreichende finanzielle Unterstützung , Hände die mit anpacken diese schweren , wichtigen und wundervollen Aufgaben zu bewältigen. Ich hoffe dass euch auch in Zukunft Zeit bleibt um öfter mal mit einem Bewohner auf der Wiese zu liegen und die Schönheit der Natur zu genießen . Liebe Grüße Heidrun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.