Denn Tiere sind keine Maschinen

Wie geht es Pferdinand?

von Admin, am 17.01.2020.


Das 26 Jahre alte Shetland-Pony wurde beim Vorbesitzer beschlagnahmt, da sich dieser trotz mehrfacher Verwarnung vom Veterinäramt nicht gekümmert hat. Diese Vernachlässigung hat Pferdinand einen aufgerollten Vorderhuf, Hufrehe und eine Hufbeinabsenkung mit Rotation eingebracht. Trotzdem präsentierte sich er bei seiner Ankunft vor 7 Wochen sofort sehr neugierig und selbstbewusst, demonstrierte auch gleich den Dickkopf, für den Shettys in Pferdekreisen bekannt sind.
Loriot, (inzwischen 30 Jahre alt) entdeckte bei Pferdinands Ankunft die Liebe auf den ersten Blick und gab eine Geräuschkulisse zum Besten, die wir noch nie von ihm gehört haben. Seither sind die Beiden unzertrennlich, und täglich sehen wir, wie im Bild Loriots Liebesbekundungen.

Regelmässig kommt eine erfahrene Hufbearbeiterin, die Pferdinand Rehepolster – und Hufreheschuhe für beide Vorderfüsse anfertigte. Rehepferde müssen öfter vom Hufpfleger bearbeitet werden, gerade in der Anfangsphase ist eine engmaschige Bearbeitung wichtig, um seine Hufstellung optimal zu korrigieren. Deshalb wurden gestern auch die Hinterfüsse geröngt und auch noch einmal Blut für ein großes Blutbild abgenommen. Die Röntgenbilder zeigten, dass auch in beiden Hinterfüßen eine Rotation und Hufbeinabsenkung vorliegt.

Alles in allem sind wir zuversichtlich, dass wir Pferdinand gut wieder auf die Beine bekommen, aber es wird dauern….


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Wie geht es Pferdinand?”

  1. Avatar Mia der Hausgeist sagt:

    Gesucht und gefunden..wo die liebe hinfällt.

  2. Avatar Rosemarie Sahm sagt:

    Tolles Foto!!!!❤❤

  3. Avatar Wo aus Wu sagt:

    Die beiden sind „ineinander“ hin und weg … freut mich für den Kleinen UND natürlich für den Oldie!

  4. Avatar Antonia sagt:

    Sehr schönes Foto; man sieht wie glücklich die beiden zusammen sind!

  5. Avatar margitta sagt:

    so eine schöne lange mähne von pferdinant, furchtbar, wenn pferden diese gekürzt oder eingeflochten werden. die mähne bedeutet wie bei den menschen die haare, kraft und energie und ist auch ein ausdruck von sexualität

  6. Avatar margitta sagt:

    muss ich mal loswerden, ich habe seit 55 jahren noch keine dickköpfigen pferde erlebt.auch keine sturen esel, sondern nur sehr sensible und meist unverstandene lebewesen.

  7. Avatar Gabriele sagt:

    Liebe Margitta, ja, ich finde auch, dass Pferde sehr sensibel sind und immer viel zu grob und brutal behandelt und ausgebeutet werden. Vielleicht hat Pferdinand Schmerzen und wirkt daher gereizt. Jetzt, auf Hof Butenland, bekommt er endlich nach so vielen Jahren der Verwahrlosung, gute Pflege und Fürsorge, dass wirkt sich sicher auf sein Wohlbefinden und seine Laune aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.