Denn Tiere sind keine Maschinen

Neujahrsmorgen im Stall

von Admin, am 01.01.2020.

Damit das Butenländer Videojahr optimal startet, greifen wir auf eines unserer beliebtesten Angebote zurück und machen mit euch eine Neujahrsrunde durch das KUHle Wohnzimmer. Überzeugt euch also selber, ob Tomte heute der einzige Kater in diesen Gefilden ist oder ob nicht doch das eine oder andere Rind um Mitternacht etwas zu tief ins Leitungswasser geschaut hat. Dazu gibt es natürlich die beliebte Namensraterunde, und bestimmt hat Meister-Regisseur Puschek auch seiner Kamerafrau Karin die eine oder andere Anekdote ins Drehbuch geschrieben. Bleibt uns an dieser Stelle nur, der Leserschaft ein gesundes und erfolgreiches 2020 zu wünschen.


Kategorie: Allgemein

9 Antworten zu “Neujahrsmorgen im Stall”

  1. Ute sagt:

    Ein heute sehr gebrauchtes Gegenmittel zu den Geschehnissen in Krefeld. Danke!!!

    Es wuerde mich interessieren, ob die Beziehung zwischen Paulina und Trude sich in den letzten zwei Tagen weiterentwickelt hat?!? Als ich Paulina so entspannt liegen sah, hoffte ich, auch Trude in ihrer Naehe zu sehen….

  2. Marita sagt:

    Tolle Runde! Aber ob es wirklich nur Wasser war, mit dem die Truppe ins neue Jahr gerutschte, ist doch sehr fragwürdig. Ob da nicht doch der eine oder die andere etwas Sekt eingeschmugelt hat? So eine dicker Kopf macht auch müde….

  3. F. sagt:

    Ich schätze, beim kleinen Mattis war es auf jeden Fall eine extra Portion Muttermilch – so zufrieden, wie er da liegt.

  4. Gabriele sagt:

    Liebe Ute: ich bin so schockiert über den Tod so intelligenter Tiere. Man sollte die Verantwortlichen wegen fahrlässiger Tötung verurteilen. Es ist mir unbegreiflich wie man Zootiere über Nacht alleine lassen kann, dort sollte es, wie in anderen Einrichtungen, doch auch eine Nachtwache geben. Ich mag mir kaum vorstellen wie schrecklich diese armen Tiere gelitten haben, bis endlich der Tod eingetreten ist. Hoffentlich werden die Verantwortlichen von ihren Schuldgefühlen zerfressen.

  5. Ute sagt:

    Ja, Gabriele – das grausame Geschehen in Krefeld gestern verschwaerzte den ganzen Tag. Und das hat sich auch heute nicht geaendert. Es wird wohl eine lange Zeit dauern, bis man aufhoert, die Angst- und Schmerzgeschreie der armen Tiere ganz so laut zu hoeren. Ich versuche verzweifelt, mir einzureden, dass sie durch Rauchinhalation gestorben sind und nicht lebendig verbrannten, aber ich kann diesen „Trost“ nicht glauben. Die Materialien in dem Affenhaus sorgten wohl dafuer, dass das keine Moeglichkeit war.
    Die beiden Ueberlebenden und selbst die Gorillafamilie in der benachbarten Unterkunft werden wahrscheinlich fuer den Rest ihres Lebens von dieser Katastrophe verfolgt werden. Wann werden die Schreie in der Tiere Erinnerung verhallen? Werden sie das jemals tun? Ich kann mir ihre Panik, ihre Lebensangst, gut vorstellen, bei der naechsten Gelegenheit zu der die Menschen glauben, Feuerwerkskoerper in die Luft schicken zu muessen. Denn die dummkoepfigen und egoistischen Menschen werden die Geschehnisse am Neujahrsmorgen weitgehend vergessen haben, die Tiere nicht.

  6. Maria sagt:

    Ich würde mir wünschen, dass ebensolche Betroffenheit aus der Bevölkerung kommt, wenn beispielsweise ein Schweine“stall“ abbrennt. Aber solange der „Mensch“ von Geld + Gier sowie Empathielosigkeit getrieben ist, geben nur selbstlose Tierschützer Hoffnung.

  7. Ute sagt:

    Maria – diese Betroffenheit wird immer ausgedrueckt, wenn Staelle abbrennen. SOKO Tierschutz und andere Organisationen haben letztes Jahr immer und immer wieder ueber diese Braende berichtet und unzaehlige Kommentare, die ihrer Entruestung Ausdruck gaben, wurden unter den entsprechenden Posts geschrieben.
    Ich glaube aber, dass das Geschehen im Krefelder Zoo tatsaechlich mehr (und anders) erschuettert hat, als es wahrscheinlich mit Nutztieren der Fall ist, einfach weil Menschenaffen uns Menschen doch sehr verwandt sind und viele Leute das vielleicht instinktiv verstehen?!? Und nein – das sollte keinen Unterschied machen, aber ich habe den Verdacht, dass es das doch tut.

  8. Christine sagt:

    Der Butenländer Stallrundgang tut der Seele so gut – danke. Diese Schätze alle sind in einem sicheren Hafen, werden beschützt + geliebt. Was für runde Bäuchlein die meisten haben + wie wunderschön Klara, Plüschi-Anton, Mattis und einfach alle sind.

  9. Antonia sagt:

    Eine sehr schöne Stallrunde zum neuen Jahr! Stimmt, Mattis sieht sehr verschlafen und gleichzeitig sehr glücklich aus. Und es ist toll, dass Paulina sich so schnell eingelebt hat und offenbar genau weiß, dass Butenland der perfekte Ort für sie ist.

    Genau wie alle anderen hier beschäftigt auch mich der fahrlässig verursachte, grausame Tod der Affen in Krefeld. Da spielen gleich mehrere Dummheiten und Versäumnisse von Menschen mit rein, angefangen damit, dass Affen erst gar nicht in einen Zoo gehören. Wirklich schlimm; ich denke die ganze Zeit an diese armen Wesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.