Denn Tiere sind keine Maschinen

Eine leicht verspätete Bescherung

von Admin, am 27.12.2019.

Eigentlich dachte Tomte Hermann Tummetott ja, dass Weihnachten vorbei ist und es keine Geschenke mehr gibt. Wie sehr er sich da geirrt hat, merkte unser Katerschutzgeist erst, als er sich durch Zufall zum ersten Mal in das große Gebäude verirrte, auf das er bisher nie geachtet hat, weil die Außenanlagen interessanter erschienen. Da wäre ihm beinahe das beste Geschenk entgangen, denn irgendjemand hat da doch tatsächlich das größte Katzenklo der Welt angelegt.
 
Gut, es ist nie alles Gold, was glänzt, und so gibt es auch an diesem Ort der himmlischen Katzenerleichterung einen Minuspunkt. Leider wird er nämlich auch von anderen, gebirgsgroßen Lebewesen wie Riesenbaby Mattis benutzt. Und die erledigen ihre großen Geschäfte nicht nur täglich in Dimensionen, die Tomte gerade mal so im Quartal erreicht. Darüberhinaus verweigern sie auch das hygienische Wegscharren, was gerade für so einen sauberen Vorzeigekater wie unseren Hermann schon etwas ekelhaft ist.
 
Das ist ihnen aber zum Glück selber peinlich, deshalb haben sie umsichtigerweise Menschen eingestellt, die das gigantische Katzenklo mehrmals täglich von Fremdkot befreien. So steht dem großen Felidenglück nichts mehr im Weg und Tomtes perfekter Stuhlgang ist locker für die nächsten 500 Jahre gesichert.

Kategorie: Allgemein

Eine Antwort zu “Eine leicht verspätete Bescherung”

  1. ines sagt:

    Wieder einmal ein super Text! Gab es schon tierische Kontaktaufnahmen zwischen den gebirgsgroßen Lebewesen und Tomte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.