Denn Tiere sind keine Maschinen

MUHra, Oma Lenchen wird 20 Jahr

von Admin, am 27.09.2019.

Wie sehr die Zeit rast, sieht man an unserem Lenchen, das heute Muhday feiert und stolze 20 Jahre alt wird. Bevor die freundliche Oma im April 2015 nach Butenland reisen durfte, lebte sie in einem Boxenlaufstall und hatte dort seit 8 Jahren keine Weide mehr gesehen. Damit nicht genug dienten vor diesen 8 Jahren ihre Weideausflüge nur dazu, kurze Trockenstehphasen zu absolvieren. Unfassbare 11 Kinder wurden ihr geraubt, die Lenchen alle nie erleben durfte, da man sie ihr direkt nach der Geburt auf Nimmerwiedersehen entrissen hat.

Zum Glück musste dieser Betrieb irgendwann aufgeben und die zuständige Tierärztin wollte mit Lenchen zumindest die älteste Kuh vor der Schlachtung retten und ihr einen fairen Lebensabend ermöglichen. Als wir erfuhren, dass ihr letztgeborener 2 1/2 Monate alter Sohn ebenfalls noch auf dem Hof lebte, konnten wir auch ihn dem Bauern abschwatzen. Zumindest dachten wir das, trotz Zusage wurde das Kalb aber weiterverkauft und für uns begann ein wahrer Krimi, denn wir mussten nun den Weg zurückverfolgen, um auch noch diese Seele vor dem Schlachter zu retten. Nach Recherche bei 2 Zwischenhändlern und einem Mäster kurz vor der holländischen Grenze gelang uns dieses Kunststück tatsächlich und wir konnten Lenchen Sohn auch noch übernehmen. Folgerichtig tauften wir ihn wegen unserer detektivischen Meisterleistung Emil nach der bekannten Figur aus Erich Kästners Roman.

Leider erkannten sich Lenchen und Emil zwar wieder, aber trotzdem sind fast drei Monate Trennung natürlich eine lange Zeit, gerade für eine Mutter, der man trotz fast einem Dutzend Geburten nie erlaubt hat, die eigenen Kinder auch nur wahrzunehmen. So ist dieses Verhältnis bis zum heutigen Tag nie so innig wie zum Beispiel bei Jule und Jette. Aber es reicht durchaus, damit der Sohnemann wie heute im Video zum Muhday vorbeikommt und gratuliert. Ansonsten führen beide auch unabhängig voneinander ein glückliches, zufriedenes Leben, sind längst von der Krankenweide in die große Herde gezogen und haben dort sowohl ihre Freundeskreise als auch ihre Hierarchiepositionen sicher. Anders ausgedrückt führen beide ein artgerechtes Rinderleben. Und das wünschen wir dir auch weiterhin, liebes Lenchen, und werden alles in unserer Macht Stehende tun, um es dir noch lange zu ermöglichen.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “MUHra, Oma Lenchen wird 20 Jahr”

  1. Avatar Antonia sagt:

    Alles Gute zu Deinem 20. Muhday, liebes Lenchen. Das ist ja toll, dass Du in Deinem Alter noch so munter bist! Vor allem freut es mich, dass Du nun schon ein paar Jahre Butenländerin bist und dass sogar die Wiedervereinigung mit Emil gelungen ist.
    Schön, dass er auch heute zu Deiner Geburtstagsfeier kam. 🙂
    Ich wünsche Dir weiterhin Gesundheit und Wohlergehen! ♥

  2. Avatar Ute sagt:

    Das kann man einfach nicht richtig nachvollziehen – jaehrlich ein Kind entfuehrt zu sehen, elf Jahre lang. Ein unvorstellbares Leiden, das wir diesen Seelen auferlegen!

    Lenchen, es tut mir so, so leid, was wir Menschen dir angetan haben. Das ist nicht zu verzeihen…
    Wie froh ich bin, dass am Ende dein Leben einen anderen Weg eingeschlagen hat, als den fuer dich vorgesehenen!
    Ich wuensche dir noch viele Jahre in butenlaendischer Liebe und gratuliere dir zu deinem Geburtstag heute!

  3. Avatar Gabriele sagt:

    Liebe Omi-Lenchen, ich kann mich nur den lieben Worten von Ute anschließen. Es ist so unglaublich, was Dir körperlich und seelisch angetan wurde. Dank den lieben Menschn von Hof Butenland wurde Dir und Deinem Emil der schreckliche Weg ins Schlachthaus erspart. Ich wünsche Dir von Herzen Gesundheit und noch viele Jahre im Paradies, so dass eine kleine Widergutmachung geschehen kann. Genießt bei Eure Freiheit!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.