Denn Tiere sind keine Maschinen

Wir stellen vor – Frau Trude Zebu

von Admin, am 07.08.2019.

Heute erzählt euch Karin im Tagesvideo das Märchen von der arroganten Zebu-Prinzessin, die in ein neues Königreich gezogen ist und dort glücklich lebte bis ans Ende ihrer Tage. Und das Tollste an dem Märchen ist, dass es nicht nur auf Tatsachen basiert, sondern ausschließlich davon handelt. Wenn das mal nicht eine perfekte Gute-Nacht-Geschichte ist, was dann? Eine kleine Korrektur müssen wir aber hier im Text noch machen, denn Queen Trude ist schon seit April 15 Jahre alt. Aber da kann man sich bei einer Herrscherin, die ihre Untertanen fast nie zu sehen bekommen und die lieber ihr eigenes Ding dreht, natürlich schon mal vertun.


Kategorie: Allgemein

10 Antworten zu “Wir stellen vor – Frau Trude Zebu”

  1. Antonia sagt:

    Trude hat schon einen interessanten Charakter. Wenn ihr das Einzelgängertum gefällt und gut tut, dann ist es ja in Ordnung. Irgendwie verstehe ich Trude auch gut; manchmal will ich auch niemanden sehen. 🙂
    Wisst Ihr, ob sich Trude früher auf dem Hof, auf dem sie vorher lebte, auch so verhalten hat? Oder ist das nun eine Alters-Macke? Geht sie auch an Bo genauso kühl vorbei wie an allen anderen oder bekommt er einen Bonus-Sympathiepunkt?

  2. Ute sagt:

    Also ich mag es, wie Trude ihre Nase so grazioes etwas hoeher in die Luft hebt, wenn sie angesprochen wird. Sie kennt einfach ihren Platz in der butenlaendischen Hierarchie. Damit muss sich das Dienstpersonal halt abfinden.

    Darf ich fragen, wie es dieses Jahr mit der Heuernte aussieht? Faellt sie genauso mager aus wie letzten Sommer, sodass Ihr wieder teuer zukaufen muesst?

  3. Cornelia sagt:

    Vielleicht wäre Trude geselliger unter ihresgleichen, also unter Zebus, als unter so „ordinären Haus-, Hof- und Wiesenrindern“??? 😉

    Vielleicht trauert sie aber auch noch um „ihren“ verstorbenen Menschen, braucht daher einfach noch Zeit, will aber kein Mitleid und gibt sich daher unnahbar und hochnäsig…

    Vielleicht, vielleicht, vielleicht… Es bleibt auf jeden Fall spannend mit ihr 🙂

  4. Gabriele sagt:

    Ach, liebe Trude, wie schade, dass Du Dich von allen, die es gut mit Dir meinen, distanzierst. Aber, vielleicht hat Cornelia recht und Du bist als Zebu eben etwas anders und vielleicht bringt es die Zeit doch noch mit sich, dass Du etwas geselliger wirst. Die
    Hauptsache jedoch ist, dass es Dir gut geht.

  5. V. Arken sagt:

    Ich finde Trude klasse. Sich dem Gruppenzwang zu verweigern könnte so manchem Zweibeiner auch gut tun.

    Und wer weiß, welche spannenden Bilder und Ideen in diesem hübschen Köpfchen wandern, während es sich scheinbar überheblich abwendet…

    Bleib Dir mal schön treu, Du Individualistin!

  6. Doro sagt:

    Ich lebe auch ähnlich zurückgezogen wie Trude, denn die Herde, von der ich umgeben bin, ist mir auch eher fremd und unangenehm…allein auf weiter Flur – für manche eine Vorstellung von Einsamkeit, für mich und vielleicht auch für Trude ein Quell des Friedens. Mag sein, dass es wie Arroganz wirkt, doch wie soll sie sonst signalisieren, dass sie lieber allein ist? Sie scheint ja nicht unglücklich zu sein mit ihrem Einzelgängertum…also alles o.k. Gottlob wird sie auf Butenland so akzeptiert wie sie ist, und kann ihr eigenes Ding machen. Ich werfe dir einen Luftkuss zu, liebe Trude.

  7. Petra Frank sagt:

    Doro: Mir geht es genauso wie Dir. Aber ich habe sehr engen Kontakt zu meiner Familie, aber brauche es auch alleine zu sein, da es mir sonst nicht gut geht gesundheitlich.
    Ich dachte, dass es mir nur so geht. Bin ich froh, dass es auch anderen so geht.

  8. Maria sagt:

    Zebus gelten als sehr intelligent mit einem starken Zugehörigkeitsgefühl und einem ausgeprägten Schutzinstinkt.

  9. Irene sagt:

    Obwohl ich mal wieder die Filme und Texte verspätet schaue, möchte ich hier noch etwas hinzufügen und meine, daß Trude vielleicht wie schon Cornelia geschrieben hat, sich etwas allein unter Fleckvieh und Holsteinern fühlt. Nicht allein abhängig von der Grösse sondern eher vom Verhalten, das hat sie eigentlich schon bei der Eingliederung gezeigt. Ich habe etwas im Internet gesucht und da sind einige Berichte, daß Zebus ein ausgeprägtes Herdenverhalten haben und sich gegen Feinde beschützen und eine geringere Reizschwelle haben als europäische Hausrinder. Auch Langlebigkeit, geringe Anfälligkeit für Krankheiten, anderer Eigengeruch, Leichtfuttrigkeit usw. wird erwähnt. Vielleicht solltet ihr aus der früheren Herde eures verstorbenen Freundes noch versuchen ein bis zwei am besten zahme Zwergzebus zu übernehmen, falls dort noch andere Zebus waren? Sie würden dann vielleicht ihre eigene kleine Gruppe in der Rinderherde bilden.

  10. Irene sagt:

    Hallo Maria, wenigstens bin ich nicht allein mit dem verspäteten Text 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.