Denn Tiere sind keine Maschinen

Tour durch die Krankenabteilung

von Admin, am 05.12.2018.


Heute schauen wir mal wieder per Video in unserem Krankenstall vorbei. Dieser Name ist allerdings bei manchen Bewohnerinnen etwas irreführend, denn hier leben auch die KUHlen Damen, die es einfach aufgrund ihres Alters etwas gemütlicher angehen lassen wollen. Namentlich sind das die 22jährigen Marte und Maret, die 17jährige Herbstzeit, der 8jährige Samuell, die 11jährige Luise und die 16jährigen Mieke und Alwine. Mieke feiert übrigens am 15.12. ihr zweijähriges Butenlandjubiläum. Alwine ist erst kürzlich von der großen Herde in die übersichtlichere Rentnerinnen-Lounge gezogen, hat sich aber inzwischen super eingelebt. Wen wundert es? Man kennt sich ja sowieso vom Vorplatz und dem Klatschaustausch an der dortigen Futterraufe.


Kategorie: Allgemein

8 Antworten zu “Tour durch die Krankenabteilung”

  1. Christine sagt:

    Den Stall habt Ihr ganz gemütlich für die älteren + nicht mehr so fitten Rinder hergerichtet.
    Samuell♡, denk‘ oft an Dich + vielleicht haben wir doch Glück, dass sich das blöde Teil von selber vom Acker macht.
    Trullas Gefieder wächst – bald ist sie eine umwerfende Schönheit – eingewöhnt hat sie sich jedenfalls schon gut, schön!

  2. Stefan sagt:

    Zum Nikolaus ein paar Zeilen an die kranken und alle anderen Bewohner des Butenlandes:

    Sollt‘ erneut ein Zahn abbrechen,
    „Pfeift“ es immer so beim Sprechen.
    Drum gibt der gute Nikolaus,
    für Jan ’ne Tube Klebstoff aus.
    Geeignet gut, für Einzelstücke.
    Schließt bislang noch jede Lücke.
    Ratzfatz ist die Tube leer.
    Und es hält. Was will man mehr?

  3. Vera sagt:

    Es tut der tierliebenden Seele so gut, Eure Luxusunterbringung der Kühe zu sehen- so superkuschelig, extra am Rand noch abgepolstert, ein leckeres Futterbüffet und die nötige Ruhe und Abgeschiedenheit für die angeschlagenen und älteren Kühe. So ein schöner Kontrast zu den schrecklichen Bildern in anderen Ställen. Es ist himmlisch, daß es einen solchen Ort gibt!
    Stefan, bitte nicht aufhören mit Deinen Gedichten, das wäre echt schade!

  4. Stefan sagt:

    Hoch vom Himmel, komm ich her,
    mein Rentier hat kein Treibstoff mehr.
    Der Schlitten ist hier notgelandet.
    Auf Butenland ist er gestrandet.
    Welch ein Glück, zu dieser Zeit,
    nirgends Kraftstoff, weit und breit.
    Da kommt die Hilfe grade recht.
    Und die Idee ist gar nicht schlecht:
    Puschek schiebt von Haus zu Haus,
    den Schlitten mit dem Nikolaus.

  5. Gabriele sagt:

    Liebe Karin, ich liebe Deine Rundgänge sehr und höre so gern Deine angenehme Stimme. Wie liebevoll Ihr es Euren Tieren gestaltet, Ihr seid Engel ohne Flügel. Es ist erstaunlich wie sehr Maret sich erholt hat, endlich ist die tiefe Traurigkeit aus ihren Gesichtszügen gewichen. Sie sieht so zufrieden und entspannt aus. Aber, Meret geht so wackelig, hat sie Schmerzen? Was ist eigentlich aus der Taube Fee geworden, lebt sie noch bei Euch?

  6. Admin Admin sagt:

    Fee lebt jetzt auf einem befreundeten Hof mit Voliere. Und Maret liegt die ganze Zeit im Video. 😉

  7. Gabriele sagt:

    Danke Admin. Sorry, dann meine ich natürlich die schwarze Meret, geht es ihr gut?

  8. Admin Admin sagt:

    Du meinst die schwarze Marte. 😉 Und bei ihr machen sich einfach die 22 Jahre bemerkbar, so vorsichtig bewegt sie sich auch in den Videos auf der Weide. Rumhuschen ist halt was für die jüngeren Hüpfer. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.