Denn Tiere sind keine Maschinen

Das vorletzte Törchen

von Admin, am 23.12.2018.

Zwar hat Chaya im diesjährigen Adventskalender schon das 7. Törchen geöffnet, aber da wir nicht lebensmüde sind, haben wir natürlich auch ihre Anfrage nach dem 23. Törchen positiv beantwortet. Sie hat da einfach die besseren Argumente. Die ihr sogar im Sommer 2013 das Leben gerettet haben, denn damals bei der Ankunft auf dem Schlachthof schrie sie so laut und durchdringend um ihr Leben, dass dadurch das Herz einer anwesenden Tierärztin berührt wurde. So konnte erst eine Gnadenfrist und schließlich sogar eine Vermittlung nach Butenland ausgehandelt werden. Und weil sie die anstehende Quarantänezeit nicht allein verbringen sollte, rettete sie auch noch ihrer Freundin Dani das Leben, die ebenfalls die Reise auf unseren Hof antreten durfte.
 
Hier ist Chaya inzwischen die uneingeschränkte Herdenchefin, zumindest wenn man sie selber fragt. Es gibt auch kein Ereignis auf dem Hof, das sie nicht lautstark kommentiert, egal ob Wartungsarbeiten an unserem Windrad anstehen, der Klauenpflegestand aufgebaut wird, ein neuer Heuballen von Jan angeliefert wird oder irgendetwas anderes in ihrem Revier passiert. Chaya wird in der ersten Reihe stehen, Aufbauten einem gründlichen Belastungstest unterziehen, sich Wettrennen mit Hofmaschinen liefern und sekündlich ihre Meinung herausbrummen. So kennen wir unsere Rambokuh, und so lieben wir sie vor allem. Weil sie einfach ein weiterer unverwechselbarer Charakter ist, der hier nach seiner Fasson glücklich werden darf.

Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Das vorletzte Törchen”

  1. Stefan sagt:

    In der Weihnachtsbäckerei

    Chaya! … bitte keine Mätzchen.
    Zum Feste gibt es Grünkohlplätzchen.
    Es hat noch jedes Rind verführt,
    wird er Teig erst angerührt.
    Mit der Schnute in die Schüssel,
    die Reste werden ausgeleckt.
    So mancher Keks im Rohzustand,
    meistens doch viel besser schmeckt.

  2. Tine sagt:

    Stefan =D Die Chaya, die ist fotogen, will allzeit in den Beutel spähn. Was duftet da so lecker-süß, es ist ein Möhrchen, mein Lieblingsgemüs‘.

  3. Stefan sagt:

    @Tine-Lyrische Momente

    Schon immer war es Winfrieds Traum:
    Als Vogel, sitze ich im Baum.
    Begeb‘ mich auf des Daches Spitze,
    wo ich wohl am besten sitze.
    Nur sollte ich auf Wind aufpassen,
    sonst muss ich noch Borsten lassen.
    Ikarus war auch schon da,
    der kam der Sonne auch zu nah.
    Kläglich ist er abgestürzt,
    so wurd‘ sein Leben stark verkürzt.

  4. Gabriele sagt:

    „das Herz einer anwesenden Tierärztin berührt wurde“ frage mich, ob diese Tierärzte wirklich ein Herz haben oder, ob sie einfach endlich nur ihre Ruhe haben wollte. Unvorstellbar so einen Job zu machen, wie können solche „Menschen“ noch ruhig schlafen??????????? Naja, letztendlich egal Hauptsache Chaya hat es geschafft, nur leider die anderen Millionen nicht.

  5. Ute sagt:

    Gabriele – diese Chaya-rettende Tieraerztin betreibt heute ihren eigenen Lebenshof! Du kennst vielleicht ihren Bericht: „Gesichter der Angst“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.