Denn Tiere sind keine Maschinen

Ein Begrüßungspaket für Trude und Bo

von Admin, am 19.11.2018.

Heute haben Trude und Bo Paten-Post bekommen. Selbstverständlich wird die Bescherung von Puschek überreicht. Und das, obwohl seine romantische (und einseitige) Beziehung zu Trude sehr darunter gelitten hat, dass ihn Madame neulich sehr genervt über ein paar Meter wegschieben musste. Seitdem wurde von ihm statt dem täglichen Liebesbesuch direkt beim ersten Spaziergang eine neue Morgenroutine eingerichtet und er geht auch merklich auf Distanz. Was Trude sehr gelegen kommt, denn sie war von seinen Avancen doch eher irritiert bis gelangweilt.

Inzwischen sind die beiden Neuzugänge auch schon fast einen Monat auf Butenland. Am 25.10. sind sie hier angekommen, bildet damals noch ein unzertrennliches Zweier-Team und isolierten sich von der restlichen Herde, indem sie sich auf die hinterste Weide zurückzogen. Gerade Bo hat auch immer direkt nach Trude gerufen, wenn die sich mal weiter entfernte. Unsere 14jährige Zebu-Kuh steht halt nicht nur Avancen von Pekinesen skeptisch gegenüber, auch ein 4jähriger Dexter-Ochse, der sie überall hin verfolgt hat, passte nicht immer in ihre Tagesplanung. Bo hat dieses Desinteresse aber nur gut getan, denn inzwischen hat er andere Freunde in der Herde gefunden und lässt sich sogar von uns anfassen.

Überhaupt sind beide mittlerweile auf Butenland angekommen und liegen wie selbstverständlich zwischen den anderen Rindern, was ihr ja schon beim letzten Stallrundgang mit Indira semi-live erleben konntet. Und auch das Paket wird gerecht geteilt. Zusammengefasst hat mal wieder eine Vergesellschaftung und Herdenerweiterung tadellos geklappt. Es lebe der soziale Sinn dieser Tiere, von dem jeder Mensch noch etwas lernen könnte.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Ein Begrüßungspaket für Trude und Bo”

  1. Ute sagt:

    Der geduldige Bo muss sich mit uebergelassenen Kruemeln vorlieb nehmen. Er hat sich wie ein wahrer Gentleman benommen!
    Freut mich, dass die zwei Neulinge so schnell zu voll angenommenen Herdenmitgliedern geworden sind!

    Nur aus Interesse: Gab es einen Grund, warum Trude und Bo zusammen nach Butenland gekommen sind? I.e. waren sie in Willis Herde inniger miteinander befreundet, als mit anderen Tieren in der Gruppe? Oder fiel die Wahl einfach mehr zufaellig auf sie?

  2. iski sagt:

    Naja, was heißt „gerecht geteilt“? Ich würde eher meinen, Bo darf die kläglichen Überreste haben, die Madame verschmäht 🙂

  3. Karin sagt:

    Hallo Ute, danke erstmal für das Süße….Ja, Trude lebte 11 Jahre bei Willy und Bo war der Liebling seiner Tochter.Die Entscheidung für die Beiden waren sicher in Willys Sinn. Um die anderen Rinder kümmern wir uns weiter. Sie gehen in ein Bioreservat.Hierfür werden wir in der Not auch finanziell einstehen.

  4. Ute sagt:

    Danke fuer die Information, Karin! Ich hatte mir ueberlegt, ob die Beiden eine besondere Freundschaft verbindet…
    Ihr seid im wahrsten Sinn des Wortes Gold wert! Und mehr!! Und ich glaube, Willy waere geruehrt und ueberwaeltigt. Und sooo erleichtert!

  5. Christine sagt:

    Trude ist happy und Bo kriegt doch auch noch ein paar Leckerlis – Puschek hat auch schon ein dichteres Winterkleid, nicht so kringelig wie Anton, doch sehr seidig und hübsch.

  6. Gabriele sagt:

    Der kleene Puschek, er bellt so emsig um Trude`s Aufmerksamkeit. Kleiner Puschek, Du mußt Dich wohl leider damit abfinden, daß Trude nicht auf Deiner Augenhöhe ist und Deine Avancen ignoriert. Vielleicht kommt irgendwann ein kleines Hundemädchen nach Hof Butenland und himmelt Dich an. Ich freue mich, daß Trude und Bo sich so schnell integriert haben. Ich hatte allerdings auch nichts anderes erwartet. Willi schaut vielleicht zu Euch runter und ich hoffe er kann jetzt seinen Frieden finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.