Denn Tiere sind keine Maschinen

Der internationale Erdüberlastungstag

von Admin, am 01.08.2018.

Wir schreiben den 1.8. und damit den globalen Erdüberlastungstag 2018. An diesem Termin hat die menschliche Weltbevölkerung alle Ressourcen verbraucht, die dieser Planet für den Lebenswandel des Homo sapiens zur Verfügung stellen und nachproduzieren kann, und lebt die restlichen 5 Monate auf Pump. Noch nie kam dieser Tag so früh in der menschlichen Historie. Wenn die Menschheit diesen Standard weiterhin aufrecht erhalten will, dann braucht sie dafür 1,7 Planeten. Der deutsche Erdüberlastungstag lag übrigens am 2. Mai dieses Jahres. Die Deutschen benötigen im Durchschnitt 3 Erden für ihren Lebenswandel, die Amerikaner sogar 5.

https://www.br.de/…/earth-overshoot-day-alle-ressourcen-fue…


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Der internationale Erdüberlastungstag”

  1. Avatar Ute sagt:

    Gerade habe ich einen Test gemacht, um herauszufinden, wie gross mein oekologischer Fussabdruck ist und meine Zuversicht, dass er sich als klein herausstellen wird, ist dahin. 🙁 „Wuerde die gesammte Weltbevoelkerung so leben wie Sie, braeuchten wir 1.38 Planeten.“ Das schockiert mich und gibt mir zu denken. Und im Moment habe ich keine Ahnung, wie ich dem Problem begegnen kann… 🙁

  2. Avatar Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Ja, diesen Schock hatte ich auch vor ein paar Tagen…allerdings schien mir beim Test die Art der Ernährung ziemlich unterbewertet. Vegane Lebensweise sollte eigentlich gelegentliche Reisen mit Auto/Flugzeug mehr als kompensieren. Und die vorgeschlagenen Lösungen (z.B. einen Untermieter aufzunehmen, um die ideale Wohnfläche/Kopf zu erreichen), fand ich auch nicht wirklich überzeugend…

  3. Avatar irene sagt:

    liebe Ute, mach dir keine Gedanken, vielleicht fliegt die Menschheit irgendwann mit Rohrpost 400kmh schnell durch die Welt statt mit Flugzeugen und isst Fleisch aus dem Reagenzglas statt aus dem Schlachthaus, es wird sicher noch einige gute Neuerungen geben, die wir vermutlich nicht mehr erleben werden. Als Einzelner können wir momentan nur begrenzt etwas ändern, denn wir leben jetzt und mit den Auswirkungen all der Dinge, die vor vielen Jahrzehnten erfunden wurden wie Auto, Spülmaschine, PC, Handy…und all dem anderen Kram

  4. Avatar Sabine sagt:

    Sehr traurig. Die Politik tut gar nichts, im Gegenteil, es wird noch erklärt, dass ja alles immer energiesparender und umweltfreundlicher wird. Verzicht – nicht notwendig, Konsumieren was das Zeug hält, damit die Aktionäre glücklich sind. Die Gier kennt keine Grenzen und der „Verbraucher“ macht gerne mit.

  5. Avatar Ute sagt:

    Hi,Monika! Der Test, den ich machte, schien die vegane Ernaehrung zu beruecksichtigen. Es sind im Moment wohl einige dieser Tests zu finden und vielleicht wenden sie nicht alle identische Kriterien an. Was ich einfach nicht verstehe: wie kann mein Lebensstil, der eigentlich eher „zurueckhaltend“ ist, i.e. kein Auto, keine Flugreisen, keine Spuelmaschine, Temperaturen auch im Winter auesserst selten ueber 16 Grad und immer nur das Zimmer geheizt, in dem ich mich aufhalte und und und… sich so schwer auf die Erde auswirken?
    Das mit dem vorgeschlagenen Untermieter macht natuerlich Sinn, aber es sprechen so viele Gruende auch dagegen! Und jetzt bin ich nicht sicher, ob das einfach nur Ausreden sind oder die Vernunft, die da spricht. 🙂

    Irene, hi – Rohrpostsysteme, um Menschen zu transportieren, ich kann’s mir lebhaft vorstellen… Und finde die Bilder irgendwie lustig!
    Fleisch aus dem Reagenzglas gibt’s, glaube ich, schon. Geht der „Impossible Burger“ nicht in diese Richtung? (Fuer den werden uebrigens Tierversuche unternommen, was ihn also unvegan macht). Du hast Recht: solange nur Einzelne etwas zu aendern bereit sind, werden deren Versuche nur fehlschlagen koennen oder zumindest auesserst wenig ins Gewicht fallen. Und von Seiten der Politiker wird ein Umdenken im Verhalten der Menschen wirklich nicht unterstuetzt, das muss durch Aufklaerung des „kleinen Mannes“ herbeigefuehrt werden….

  6. Avatar irene sagt:

    Hallo Ute, Rohrpost für Menschen würde ich gern ausprobieren, es heisst Hyperloop und tatsächlich wird daran gebastelt. Mit dem Kunstfleisch hast Du allerdings Recht, als Nährlösung wird fötales Kälberserum benötigt 🙁 das mag man sich nicht vorstellen. Vermutlich wird in den ökologischen Fussabdruck alles mögliche eingerechnet, was wir heutzutage normalerweise haben wie Strom, Wasser usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.