Denn Tiere sind keine Maschinen

Puschek in der Rinder-Selbsthilfegruppe

von Admin, am 03.07.2018.


Puschek ist zwar der niedlichste Pekinese dieses Universums, trotzdem steckt auch viel Vampirgraf in diesem kleinen Körper und sorgt hier und da für etwas Größenwahn. Gerade bei unseren Rindern gibt es aber doch Exemplare, die nicht damit zurechtkommen, wenn sie ständig aus heiterem Himmel angekläfft werden, nur weil der laufende Viertelmeter vor ihnen die sehr beachtlichen Größenunterschiede mit Radau kompensieren muss. Da kann man sich schon erschrecken, gerade wenn man die Quelle der plötzlichen Akustikrandale vorher gar nicht wahrgenommen hat.

Zum Glück leben hier auf Butenland aber gleich mehrere KUHle Deeskalationskoryphäen, die selbst dann nicht aus der Ruhe zu bringen sind, wenn das Gebell an den Stephen King Klassiker „Cujo“ angelehnt wird. Damit die Ausflüge unseres TARDIS-Hundes (von innen größer als von außen) nicht auch mal in die Zwergenhose gehen, veranstalten wir deshalb mit Anna und Fiete eine Anti-Größenwahn-Therapie. Das Video fängt an mit Anna, in deren Nähe Puschek sehr brav ausgehalten und gemerkt hat, dass es auf Butenland für alle Streicheleinheiten gibt und niemand die anfordern muss. Auch der Ausflug zu Fiete verlief toll, danach ging es nochmal zu Anna, die auch aufgerichtet zur vollen Größe kein Bellpotential mehr geboten hat.

Auf Butenland gibt es einfach klare Regeln, an die sich jeder halten muss. Das ist sehr wichtig, gerade auf so einem Hof, wo sich die unterschiedlichsten Tierarten begegnen. Wer das nicht direkt begreift, den nehmen wir gerne an die Hand oder Pfote und zeigen ihm, dass er vor niemandem Angst haben muss. Dabei macht sich Puschk aber auch großartig und geht weiterhin auf alle anderen Tiere selbstsicher zu. Allerdings lernt er jetzt, sei es durch gefiederte Gegenwehr, sei es durch unsere Hilfe, dass er hier nicht den Platzhirschen heraushängen lassen darf und teilweise auch mal Distanz zu halten hat. Zum Glück verläuft dieser Lernprozess aber ruckzuck, so wird Puschek weiterhin hier das Kommando haben, das Ganze aber nicht mehr mit dem Anbellen jeder Tagesbegegnung unterstreichen müssen.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Puschek in der Rinder-Selbsthilfegruppe”

  1. Ute sagt:

    Heute hat Pino mal Urlaub auf der Weide gemacht und seinen Job als Torbewacher verlassen.
    Dieses friedsame, eintraechtige Zusammenleben auf Butenland zu beobachten tut immer wieder gut!

  2. margitta sagt:

    gar nicht so einfach Hundegekläff zu verstehen

  3. margitta sagt:

    zum glück sind regeln veränderbar, das weiss puscheck zu genau

  4. Christine sagt:

    Der Kleine hat sich hervorragend eingefügt – Fiete niest er nur dezent was vor + wie winzig unser unerschrockener Puschek doch ist …
    Wie Ute schon angemerkt hat, konnten wir heut‘ alle einen kurzen Blick auf den wirklich total gutmütigen, unsagbar lieben Pinobär erhaschen + auch das grauschnauzlige Pippilottchen beschnuffelt Puschek schon ganz freundschaftlich interessiert. Schön!

  5. Ines sagt:

    Super, wie ihr Puschek helft, selbstsicherer und gelassener zu werden. Das „Gekläffe“ ist bestimmt auch einer gewissen Unsicherheit und den vielen neuen Eindrücken geschuldet. – Es zeigt sich wieder einmal eure Umsicht und Fürsorge in jeder Beziehung. Ihr seid einfach Spitze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.