Denn Tiere sind keine Maschinen

Klara stellt sich vor

von Admin, am 10.05.2018.



So unglaublich es auch klingen mag, aber diese zwei Fotos zeigen tatsächlich die gleiche Kuh, nämlich unsere Klara. Nur liegen mittlerweile über 7 Jahre zwischen den Aufnahmen.

Die damals 8 Jahre alte Klara musste quer über Deutschland eine Odyssee über sechs verschiedene Ställe durchmachen. In jedem Betrieb wurden ihr Kinder geraubt, die nur für ihren Nachwuchs bestimmte Muttermilch wurde ihr bis zum letzten Tropfen und oft darüberhinaus ausgemolken, und danach ging es per Tiertransport in die nächste Vorhölle.

Im Sommer 2010 war sie von der Tortur dann so mitgenommen, dass sie keine Milch mehr produzieren konnte. Das war für sie wie für alle Artgenossen in dieser kalten Industrie das Todesurteil. Nur hatte man für Klara ein sogar noch perfideres Schicksal im Sinn. Denn sie sollte nicht von einem deutschen Schlachter umgebracht werden, man wollte sie noch unbedingt über die halbe Welt verschiffen, so landete sie auf einem einschlägigen Viehmarkt. Auf diesem jährlich stattfindenen Schauerspektakel werden Kühe, die nur noch ihr Leben und somit keine Existenzberechtigung für die meisten Menschen haben, verkauft und dann in Länder wie z. B. den Libanon oder die Türkei verschifft, wo sie sofort nach Ankunft in einem Schlachthof ermordet werden.

Klara hatte dabei endlich mal Glück im Unglück, denn sie war so abgemagert und kraftlos, dass sie beim Ausladen vom Hänger fiel und so von einer Tierfreundin entdeckt wurde. Diese nahm sich ihrer an und konnte sie schließlich nach einer dreimonatigen Quarantänezeit nach Butenland vermitteln.

Hier ist Klara richtig aufgeblüht, hat sich mit allen Herdenmitgliedern angefreundet und ist auch uns gegenüber so zutraulich, dass schon mal T-Shirts bei Videodrehterminen probiert werden. Trotzdem machen wir in ihrem Beisein keine hastigen Bewegungen und nähern uns auch nur sehr behutsam, denn sonst tendiert Klara zum Kickstart und wir sehen nur noch ihr hübsches Hinterteil am Horizont verschwinden.

Klara ist keine Maschine mehr und endlich im Leben angekommen. Da können Tierausbeuter noch so sehr über schöne Schlachtmethoden, artgerechte Tierquälereien und humane Haftbedingungen schwadronieren. Trotzdem werden sie nie verbergen können, dass sie in jedem Szenario den Tieren das nehmen, was für sie unter dem Strich immer am wichtigsten ist: Das eigene Leben in Freiheit und Selbstbestimmung, mit Freunden und Familie, bis das der natürliche Tod sie scheidet. Klara wird dieses Leben auch weiterhin führen dürfen, ohne für diese Selbstverständlichkeit auch nur einmal Danke muhen zu müssen. Willkommen in der Familie, Süße.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Klara stellt sich vor”

  1. Ute sagt:

    Also ich muss gestehen, dass mich diese fast unglaubliche Verwandlung Klaras ein paar Mal in der Vergangenheit hat nachpruefen lassen, ob es sich wirklich um die selbe Kuh handelt oder ob ich mich getaeuscht habe!

    Mir macht die Erkenntnis immer wieder zu schaffen, dass diese so unbeschreiblich gequaelten Tiere so willens sind, uns Menschen zu vergeben. Das kann fast genauso weh tun wie das Wissen um ihr Leiden. Als Spezies verdienen wir die Vergebung der Tiere wirklich nicht.

  2. Elke sagt:

    Wahnsinn was ein Leben nach Selbstbestimmung und ohne Ausbeutung ausmachen und verändern kann. Ich freu mich so für Klara und für euch natürlich, habe aber im ersten Augenblick wirklich gedacht, das ist ein Neuzugang VlG an alle, Elke

  3. Ellen sagt:

    Wenn man nicht wüßte, dass die beiden Aufnahmen real sind – keiner könnte nur erahnen, dass es sich tatsächlich 2 x um Klara handelt. Es ist ungeheuerlich, was der „Mensch“ vollbringt. Ich freue mich sehr, dass es ihr jetzt so gut geht und sie die Freiheit gefunden hat.

  4. Christine sagt:

    Und jetzt mein liebster Schatz Klara!
    Heut‘ ist das Butenlandanschaun einfach wunderschön – der Tierfreundin, die Klara vorm sicheren Tod gerettet hat, möcht‘ ich tausendmal Danke sagen!
    Das Dankeschön geht genauso oft nach Butenland, weil sie die hübschfellige, sternennasige Schönheit so aufgepäppelt haben und lieben.
    Dickes Bussi an Dich, Klara!

  5. Gabriele sagt:

    Ich habe mir das Foto von Klara schon so oft angesehen und bin immer wieder aufs neue entsetzt. Was sind das für Menschen, die Tieren so etwas antun? Schade, dass Hof Butenland nicht alle Klaras dieser Welt retten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.