Denn Tiere sind keine Maschinen

13 Millionen Lebewesen

von Admin, am 23.03.2018.

„Etwa 13 Millionen Tiere landeten jedes Jahr in der Tierkörperbeseitigung, weil sie im landwirtschaftlichen Betrieb verenden oder notgetötet werden müssten. Das sei etwa ein Fünftel aller in Deutschland gehaltenen Schweine, teilt der Tierschutzverein mit und beruft sich dabei auf eine Studie der Tierärztlichen Hochschule Hannover. Demnach seien etwa 300 000 dieser sogenannten Falltiere vor ihrem Tod erheblichen Schmerzen ausgesetzt.“

Die Zahlen sind echt ein Ding. Man muss ja bedenken, dass jeder Fleischesser auf Anfrage entweder beim Metzger seines Vertrauens kauft, wo er ganz genau weiß, wie es den Tieren geht und wie überglücklich sie gestorben sind, oder nur ganz wenig Fleisch isst. Das kann man wirklich nur noch sarkastisch kommentieren, um nicht durchzudrehen. Und dabei hoffen, dass endlich die Menschen aufhören, sich selbst zu belügen. Wem Tiere leid tun oder wer sogar ein Herz für diese Lebewesen hat, der lässt sie nicht umbringen und beutet sie auch nicht aus. Mittlerweile leben wir in einer Zeit, wo so ein Entschluß glücklicherweise problemlos möglich ist. Alles andere ist leider nur Augenwischerei.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/tierhaltung-millionen-schweine-landen-im-muell-1.3917126


Kategorie: Allgemein

11 Antworten zu “13 Millionen Lebewesen”

  1. Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Es ist schrecklich, wieviel sinnloses Leid die Menschen über ihre Mitgeschöpfe und letztendlich auch über sich selbst bringen. Manchmal denke ich, die damit einhergehenden Lebenslügen (die Veränderungen ja offensichtlich so schwer machen) sind nichts anderes als „eingebaute“ Selbstzerstörungsmechanismen, die die Überpopulation eines Alpha-Raubtiers regulieren werden.

  2. Ellen sagt:

    Es ist einfach skandalös und man fragt sich, wann die Politik endlich einschreitet – es wäre an der Zeit und ein Handeln dringend erforderlich. Leider ist Mensch ja sehr vergesslich und wie richtig gesagt – selbst belügend – eine einfache Sache und die Tötungsmaschinen sind doch soooo weit weg……… Unglaublich – ich wünschte es würden Taten folgen.

  3. Ursula sagt:

    Mein Eindruck ist, daß die Verhältnisse
    schlimmer werden, nichts wird besser. Daran
    werden auch ein paar Veganer mehr auf diesem
    Planeten nix ändern – leider. Denn das System
    ist satanisch. Auch wir vegan Lebenden reden
    uns in dem Zusammenhang häufig die mörderische Realität schön und müssen das vielleicht auch, um nicht durchzudrehen.

    Ich möchte darauf hinweisen, daß es zwei
    Petitionen gibt, und zwar gegen das sog.
    Schweinehochhaus, wo man Ferkel elend ver-
    recken läßt, und gegen das Töten von
    Straßenhunden in Rußland im Rahmen der
    Fußball-WM.

  4. Ute sagt:

    Ellen – ich glaube, dass von der Politik in dieser Sache nie Hilfe erwartet werden kann, dazu steht viel zu viel Geld auf dem Spiel. Ein Umdenken muss von der Bevoelkerung, den Kunden dirigiert werden.

  5. Marita sagt:

    13 Millionen Tiere die in der Tierbeseitigung entsorgt werden. Und wieviel sind es, die einfach weg geworfen werden? Da kauft mensch zu schnell viel zu billiges Fleisch und dann verkommt der Batzen im Kühlschrank, Kofferraum oder wo auch immer…. Für jedes Stück Fleisch musste ein Tier sein Leben aushauchen. Es ist eine Schande und ich könnte bei solchen Gedanken immer wieder schreien vor Wut. Aber was machen unsere Lobbyisten, die sich sträflicherweise Politiker nennen? Sie fabrizieren eben solche Verordnungen und Gesetze, dass solche Gemeinheiten möglich sind. Wie wäre es, wenn wir unser aller Mutti mal einen Tag in eine Schlachtfabrik schicken würden, um dort auszuhelfen? Gerne würde ich dann anschließend ein Interview mit ihr führen. Aber wahrscheinlich hat sie sich dann schon längst in eine Ohnmacht geflüchtet.

  6. Ellen sagt:

    Die Schweinehochhaus-Petition habe ich auch schon gezeichnet – ein Horror – etwas anderes fällt mir dazu nicht ein – wie abgestumpft und irre muss man sein, um dieses Leid ertragen zu können. Die Aufklärung müsste eben schon in frühester Jugend anfangen – aber nur wenige Schulen nehmen Angebote, wie sie diverse Tierschutzorganisationen anbieten, die mit entsprechenden Infos arbeiten, an. Schade, es könnte viel bewegt werden.

  7. Admin Admin sagt:

    Ich weiß zumindest, wann eine Regierung auf keinen Fall einschreitet: Solange die CDU/CSU mit in der Koalition sitzt.

  8. ines sagt:

    Liebe Monika, ich stimme dir vollkommen zu. Hatte ich vor einigen Tagen auch schon mal so ähnlich ausgedrückt.

  9. Christine sagt:

    Finds einfach grauenhaft, dass man Tiere so behandelt.
    Dabei hat doch jeder die Möglichkeit + vor allem das Hirn, pflanzliche Mahlzeiten zu wählen.

  10. Melanie sagt:

    Am besten jede Grundschulklasse einmal ins Schlachthaus führen, um live zu erleben wo der Burger und der leckere Kakao herkommen.

    Vielleicht vergeht den meisten dann endlich der Appetit.

    Bzgl. CDU/CSU stimme ich voll zu, ich wähle nur noch Tierschutzpartei und hoffe dass es immer mehr nachmachen, zumindest bekommen die „Etablierten“ von mir keine Stimme mehr.

  11. Wo aus Wu sagt:

    Kein Respekt vor der Kreatur, keine Ehrfurcht vor der Schöpfung. Wer so etwas tut, dem fehlen wesentliche Merkmale, die einen Menschen ausmachen. Ganz besonders gilt das für diejenigen aus Ämtern und Politik, die ihr schützendes Händchen darüber halten. Die haben kein Gewissen, keine Seele. Nur weil Parteien ein „C“ in ihrem Kürzel haben bedeutet das noch lange nicht, dass die auch für christliche Werte stehen. Die werden immer dann aus der Kiste geholt, wenn es gerade passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.