Denn Tiere sind keine Maschinen

„Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur“ (Epikur von Samos)

von Admin, am 21.02.2018.


Heute nimmt uns Jule wieder mit an ihre persönliche mobile Milchbar. Dabei zeigen wir euch auch gleich bei einem Schwenk, dass die Tochter inzwischen Mama Jette von der Größe einholen konnte und sogar in der Breite (was wir bei den beiden Damen natürlich nur kurz anreißen) die Führung übernommen hat. Trotzdem entscheiden natürlich nur die beiden, wann es Zeit ist, dem leckeren natürlichen Eutersaft abzuschwören. Was noch in recht weiter Zukunft liegen kann, wenn wir uns das Beispiel Dina mit Mattis, der im Beitrag dezent unauffällig aus der Stalltür lugt, angucken, wo der Sohn selbst mit 6 Jahren noch hin und wieder versucht, etwas Milchschaum zu ergattern. Da hat Jule mit ihren 2 Jahren also sogar noch einiges aufzuholen. Wir mischen uns da garantiert nicht ein, müssen wir auch nicht, da uns keine größeren Müttertalente und Powereltern als Dina und Jette bekannt sind. Die wissen einfach am besten, was gut für den Nachwuchs ist, wir Menschen können da höchstens staunen und lernen.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “„Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur“ (Epikur von Samos)”

  1. Ellen sagt:

    Sehr schöne Bilder von glücklichen Kühen. Beide sehr entspannt. Ganz im Gegensatz zu den Bildern, die gerade bei uns im süddeutschen Raum kursieren, wo die Soko Tierschutz, eklatante Verstösse in einem Schlachthof aufdeckte, der zur Zeit geschlossen wurde. Grauenvolle Bilder und wirklich erschreckend. Das Fleisch der Gequälten ging zu einem Großteil an McDonalds………….man fragt sich, wie jemand nach dem bewundernswerten Einsatz des Soko-Teams noch einen dieser Läden betreten kann. Wie schön, dass es wenigstens auf Butenland ein normales Leben für Rinder und die anderen Hofbewohner gibt. Danke und schönen Abend.

  2. Susanne sagt:

    „wir Menschen können da höchstens staunen und lernen.“
    Genau so ist es! 4-6 Jahre stillen sich auch Menschenkinder, wenn Mensch sie denn lässt. ich kenne einige die ihre Kinder lassen und es sind starke Kinder. 🙂

  3. Wenn man eine Kuh ist, ist warme Milch ist nicht das Schlechteste bei diesen Temperaturen… ich koch mir jetzt ’nen Tee…

  4. Cornelia sagt:

    sie will es wohl unbedingt mit Matthis aufnehmen…

  5. Christine sagt:

    Ist das schön + friedlich zum Mitanschauen.
    Dank Mama Jettes Milch ist aus Julchen♡ ein ganz bezauberndes Kuh-Teenie-Mädel geworden. Schaut Euch mal ihre wunderschönen Wimpern an + ihr herrliches Fellkleid!
    Zusammen mit ihrem sonnigen Gemüt ist das einfach ein Traummädel – so sehen glückliche Tiere aus, die nicht von Menschen ausgebeutet werden.
    Danke an Butenland.

  6. ines sagt:

    Genau so hat die Natur es eingerichtet: Mutter und Kind entscheiden, wann es genug ist. Ich selbst habe unsere Tochter (nur) über ein Jahr lang gestillt. Eine Scheibe Brot und ein Schluck von der Brust – auch das funktioniert. Mensch muss da gar nichts regeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.