Denn Tiere sind keine Maschinen

Gans günstig zu einem neuen Handy kommen…….? Auguste weiß, wie es geht.

von Admin, am 22.10.2015.

Kategorie: Gänse,Tier-Videos

22 Antworten zu “Gans günstig zu einem neuen Handy kommen…….? Auguste weiß, wie es geht.”

  1. Susanne sagt:

    Sie weiß es ja garnicht, das war eine Schlagzeile ala Bildzeitung! 😉

  2. Ulla39 sagt:

    Dieser Mensch ist aber auch zu schwer zu packen, so gut ist er verpackt. und dann läßt sich das Ding nicht mal bewegen. Nee, verlorene Mühe…

  3. Inga sagt:

    Vielleicht wiegen die moralischen Bedenken ja am Ende doch noch schwerer als das Handy. Ich glaube aber eher, es wurde in die Kategorie „besonders hartnäckiger Schmutz“ eingeordnet.

  4. Dagmar sagt:

    So eine Gans-Rücken-Massage könnte ich jetzt auch vertragen. Das sieht nach Putzen aus, wie es die Rinder und die Katzen gegenseitig machen, wie es wohl auch gemeint ist. Auf dem komischen Plastikteil klappern die Zähne so schön. Würde gut ins Cupcake-Set passen.

  5. wolfgang sagt:

    Ganz wunderbar!

    Heute in der Sueddeutschen Zeitung:
    eine KUh ist 4 Stunden vor dem Metzger geflohen obwohl sie Betäubungspfeile und alles in sich hatte.

    Kann man die arme Kuh bitte retten?

  6. wolfgang sagt:

    6 Betäubungspfele waren es und Cindy heisst Sie!

  7. Dagmar sagt:

    Und Cindy sieht aus, als wäre sie mit Paul Kuhney verwandt.

    http://www.all-in.de/bilder/aktuelles/Entflohene-Kuh-in-Kempten%3Bcme33969,1427925

  8. Inga sagt:

    Mal wieder ein Tier „ausgebüxt“, wie kann man eine Flucht aus Todesangst bloß so verharmlosen.

    Aber wenigstens dies, Cindy „darf wieder heim“: http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/kuh-kempten-ausgebuext100.html . Heim zu dem Menschen, der sie schon einmal hat zum Schlachten ausgewählt hat.

  9. Susanne sagt:

    @ Wolfgang: Warum kümmerst du dich nicht selbst drum, wenn es dir ein Anliegen ist??

  10. Inga sagt:

    Nachtrag zu Cindy:

    Hab zuerst gedacht, sie wäre von einem Schlachthof geflohen, das ist aber nicht der Fall. Sie sollte verkauft werden. Auch schlimm genug, lässt aber mehr Raum zur Hoffnung.

  11. Inga sagt:

    @ Susanne
    Woher weißt Du, dass Wolfgang sich nicht kümmert? So wie ich ihn kenne, tut er es.

  12. Dagmar sagt:

    @ Susanne,

    Wolfgang kümmert sich sehr wohl drum.

    Woher nimmst du das Wissen, dass er sich nicht kümmert?
    Nur weil er hier sein Engagement nicht breit tritt?
    Du hast keine Ahnung!
    Immer nur einen ausgestreckten Zeigefinger. Ging mir bei dir auch schon mal so.

  13. Doris sagt:

    Hallo Auguste! Wenn willst du denn anrufen?
    ——————————————————–
    Die Menschheit kennt mal wieder keinerlei Erbarmen mit Tieren in Todesangst. Evtl. sollte man die Einfänger auch einmal über einen 1,5m hohen Stacheldrahtzaun hetzten. Nebst dem Journalist. Damit alle wissen was Sache ist.
    ——————————————————-

  14. Ulla39 sagt:

    Susanne, was tust Du eigentlich für die Tiere? Ganz konkret, praktisch, laß uns nicht im Unklaren, damit wir Deine Äußerungen besser einordnen können.

  15. Dagmar sagt:

    @ Susanne

    Ich stimme Ulla 39 zu.
    Ich bin auch gespannt.

  16. Susanne sagt:

    Hui, was ist hier los? Interessant. Wolfgang schrieb: „Kann man die arme Kuh bitte retten?“ Daher rührte meine Frage, das hörte sich für mich nicht nach Eigeninitiative an. Was ist mir dir los Dagmar?
    Warum geht es jetzt darum, was ich für Tiere tue? Ich bin allgemein sehr aktiv und greife auch ein, wenn es um Kinder geht, oder allgemein Menchen und Tiere schlecht behandelt werden. Aber wenn es interessnt ist: Ich habe kurz hintereinander in einem Jahr erst 2 und dann nochmal 4 Nympnesittiche und einen Papageienvogel aus schlechter Käfighaltung befreit und über Internet Foren neue Bsesitzer und Helfer gesucht. Einmal für Nymphies in HH, denen ich versprochen hatte mich zu kümmern sobald ich kann (sie lebten nach dem Tod des besitzers in einem Altenheim im Foyer nur nioch im Käfig zusammen mit vielen Kanarienvögeln -traurig) und dann hier in Lübeck wo ich zwischenzeitlich hinzog und ich beim Zeitungaustragen 6 Nymphies in einem engen Käfig draußen entdeckte, bei eiseskälte. Des weiteren war ich 3,5 Jahre Gassigeherin im Franziskustierheim in Hamburg und ca. 2 Jahre hier in Lübeck. Ich esse seid dem 25 LJahren kein Fleisch und Fisch und bin seid vielen Jahren Rohveganerin. Ich habe dafür gesorgt, dass im Tierheim mein Gassigehhund einen weichen Maulkorb bekam, anstatt des harten, durch dem es ihm nicht möglich war richtig an Gras zu schnüffeln, was sonst wohl keiner merkte und was ihn unglücklich/leidend machte, danach ging es ihm besser und wir waren Freunde, bis er Qualvoll starb, seitdem gehe ich nicht mehr hin – Magenumdrehung wegen langem Tragens eines Halseimers. Ich spreche zudem oft Menschen an, wenn ich sehe, dass sie ihre Hunde nicht gut behandeln, sowie auch ihre Kinder. Ich habe da meine ganz eigene Art, die nicht auf Konfrontation aus ist, obwohl, das kommt auf die Sitution an, manchmal bin ich auch einfach entsetzt oder erstaunt und kann nicht anders als das auszudrücken. Das tue ich. Und ich kläre Menschen auf, dass Wasservögel und Vögel allgemein kein Brot essen sollten usm., usm. Liebe Grüße

  17. Susanne sagt:

    Ach so, im letzten Jahr schrieb ich den hiesigen Naturschutzverein an, weil sie stundenlang Schafe in einem engen Gehehge eingesperrt hatten sodass sie sich nicht rühren konnten und auch nicht fressen, was die Absicht war. Sie warteten auf den Transport zum Henker. Die Veterenärin vor Ort fand das Vorgehen okay, ich fand schlimm usm. Ich schaue nicht mehr weg, denn wir sind diejenigen die Handeln müssen und das ist mir ein Anliegen. 🙂

  18. wolfgang sagt:

    Liebe Susanne,

    ich versuche zu vermitteln, zu vernetzen, ja auch Kontakte herzustellen und ein Bewußtsein gerade für Nutztiere herzustellen.
    Fleisch esse ich seit der Kuh Yvonne nicht mehr.
    (seit ihrer spektakulären Flucht vor ca 6 Jahren)
    Ich liebe wie meine Mutter, mein Opa, meine Schwestern Tiere, aber insbesonders ihre Freiheit.
    Natürlich ist es mir ein Herzenswunsch das Cindy gerettet wird da mache ich ja auch was und bin dran.
    Dein Engagement ist supertoll liebe Susanne.

    Ich liebe die Freiheit und die unendliche Seelenverwandschaft die wir teilen und wenn ich als nicht konsequent erscheine dann glaube ich liegt das schon daran das Jeder/e unterschiedlich kämpft und auch ganz konsequent lebt!

    Ich liebe unsere Seelenverwandschaft ganz gleich wie die Allgemeinheit drüber urteilt oder uns einordnet.
    Aber wenn es drauf ankommt dann bin ich bereit sei versichert das ich hier seh viel Energie drauf verwenden werde die Cindy zu retten.

    Viele Gruesse von Wolfgangh

  19. Dagmar sagt:

    @ Susanne

    Beitrag Nr.9 liest sich wie ein Platzverweis.

    Wie: Mach Dein Zeug alleine, hier passt es nicht her.
    Oder: Kümmer Dich doch um Deinen Kram alleine.

  20. Susanne sagt:

    Liebe Dagmar, ich meinte meinte Frage so wie ich sie stellte, die Erklärung dazu gebe ich in Beitrag 17 gleich am Anfang. Deine Interpretation kann ich nicht nachvollziehen für mich und was ich meinte.

    Danke Wolfgang für deine Ausführungen und toll, dass du dich auch selber kümmerst!! xx

    Ob wir Seelenverwandte sind…vielleicht…das überprüfe ich lieber im realen Leben. 😉 Alles Liebe dennoch!

  21. Ulla39 sagt:

    @Susanne, hier muß ich Dagmar beispringen, denn auf mich wirken Deine Worte auch wie Dagmar in 19. sagte.
    Gut wenn auch Du Dich um Tiere kümmerst.
    @Wolfgang, Dagmar wird Dir von mir was schreiben.
    Und nun bitte: Frieden, Salam, Schalom , Frieden.

  22. Inga sagt:

    Jetzt ich auch noch. Hatte die Bemerkung „Warum kümmerst Du Dich nicht selbst drum…“ als ziemlich harschen Vorwurf aufgefasst. Gehen wir doch einfach davon aus, dass wir alle uns nach unseren Kräften bemühen, sonst wären wir wohl gar nicht hier.

    Schönen Sonntag allen Butenländern und allen, die Butenland lieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.