Denn Tiere sind keine Maschinen

Ananas-Drohne

von Admin, am 30.04.2015.

rosa mit ananas-drohne

Stichwörter:
Kategorie: Schweine

24 Antworten zu “Ananas-Drohne”

  1. Luna sagt:

    Soetwas gibt es nur auf Hof Butenland oder im Schlaraffenland :):)

  2. Dagmar sagt:

    Hab mir ne Ananas gezogen,
    die kommt auf Pfiff heran geflogen,
    manchmal sogar in hohem Bogen.
    Auch hab ich sie schon, ungelogen,
    am Ende von nem Regenbogen
    als wunderbaren Schatz gehoben.
    Unter der Nase rein geschoben,
    da diaetistisch ausgewogen,
    wirkt sie auch sehr Problem bezogen.

  3. Susanne sagt:

    Drohnen sind bedrohlich und gefährlich…so denke ich. Wir sollen uns an die Dinger gweöhnen…passiert ja leider auch schon. So schön und praktisch es sein mag, mal selber ein paar Aufnahmen vom Land zu machen…es soll uns an Drohnen gewöhnen und damit kann man viel schlimme Sachen machen. Feige Krieg führen und Menschen ausspioneren zum Beispiel.
    Demnächst fliegen Amazon oder Postpakete so durch die Luft, geplant ist das schon… Sorry, dass ich euch ggf. die Laune etwas trübe, aber das fällt mir zu Drohnen ein. Früchte liebe ich allerdings seeeehr und Ananas ist klasse, da verstehe ich Rosa Mariechen nur zu gut!!

  4. Inga sagt:

    Liebe Dagmar, danke Dir sehr für den zweiten Auflacher zum Frühstückstee!

  5. Doris sagt:

    Mit passt es mit den Drohnen auch nicht. (Man kann damit allerdings auch Großmastanlagen ausspähen.)

    Ich war auch gegen Handys. Und wenn ihr euch mal die Bäume anschaut, die im Strahlbereich der Funkanlagen liegen wisst ihr alle Bescheid.

    Der Mensch wird niemals reif genug sein, um mit seiner eigenen Technologie vernünftig umzugehen. Dynamit, Atomkraft…..

  6. Doris sagt:

    So, jetzt aber mal was anderes: In Karlsruhe findet zw. 20.- 21. Juni die Life Food Expo statt. Scheint ein gutes Ding zu sein.
    Ich bin da natürlich mal wieder am anderen Ende der Republik…

  7. Tina sagt:

    In Schweinetopia regnet es Ananas, bei uns heute leider nur Wasser 😉

  8. Gabriele sagt:

    Es kommt ein Ananas-Cocktail geflogen,
    Rosa-Mariechen wird es sicher loben.
    Sie lacht ja schon bevor es angekommen,
    sie weiß hier hat sie gleich ihre schönsten Wonnen.
    Zur Kamera noch schnell einen letzten Blick,
    denn gleich macht es leise klick.
    Wer ist die Schönste im ganzen Land,
    die Rosa-Mariechen, das ist doch wohl garant.

    @Doris: Ja, liebe Doris, das sehe ich leider genauso. Die Menschheit ist noch in der Kinderschuhen völlig unreif und rücksichtslos trampeln sie durchs Paradies. Ich beobachte mit Trauer und Besorgnis welch zerstörerisches Potenzial die Spezies Mensch in sich trägt. Es gäbe so viel weniger Leid ohne die Menschen, sie halten sich für etwas besonderes, dabei sind wir auch nur ein Teilchen dieser grandiosen, faszinierenden Schöpfung. Aber, letztendlich ist doch die Natur viel stärker als der Mensch wie man es leider z.Zt. an der schlimmen Katastrophe in Nepal sieht (möge dort doch noch alles für Mensch und Tier gut ausgehen!!!).

    *Erst wenn der letzte Baum gerodet,
    der letzte Fluß vergiftet, der letzte Fisch
    gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass
    man Geld nicht essen kann*.
    (Weisheit der Cree-Indianer)

  9. Amanda sagt:

    Oje. ich habe eben mal schnell in die Nachrichten geschaut: Demo.. Verletzte.. vereitelter Terroranschlag.. und nicht irgendwo am anderen Ende der Welt, nein hier um die Ecke, aufeinmal ist man mittendrin im Chaos.. will ich das ? nein.. aber wo ist der Schalter zum Umlegen, wo ist der Rettungsanker für die Erde

  10. Dagmar sagt:

    Suppenkanone?
    Nicht die Bohne!
    Ananasdrohne?
    Gar nicht ohne!
    Ich betone,
    auch der Wassermelone
    gebuehrt die Diaetkrone
    fuer die Problemzone.

  11. Susanne sagt:

    „Mit passt es mit den Drohnen auch nicht. (Man kann damit allerdings auch Großmastanlagen ausspähen.)“
    Liebe Doris, das ist das Selbe mit den Handys und W-Lan und schnurlosen Telefonen: jeder erkennt und weiß z.B., wie schädlich die Strahlungen sind, auch durch die vielen Masten, auch für die Bienen (!) und die Menschen rennen gestresst und nur noch aufs Handy fixiert durch die Innenstädte, ständig erreichbar. Es nervt die Telefonate der anderen mit anhören zu müssen. Überall werden wir mit W-Lan betsrahlt, selbst in Bussen (!!). Menschen telefonieren lieber, anstatt die Verabredung mit Freunden zu genießen oder in Ruhe nach Hause zu gehen und mal abzuschalten. Unsere Kinder können ohne Handy schon nicht mehr sein. Und jeder ist abhörbar und verfolgbar durch NSA/CIA/BND. Von dem ganzen Schrott und Müll der dadurch entsteht mal gnaz zu schweigen. Aber es ist ja manchmal auch soooo praktisch, wenn man (in Notsituationen usm.) mal erreichbar ist… Mir ist der Preis zu hoch….und ich verstehe meine Mitmenschen da nicht. Neulich war ich mit einer Frau im Wald, wir waren Gassi gehen mit einem Tierheimhund, da klingelte ihr Telefon und sie begann ihrem Freund erstmal in epischer Breite zu erklären, was sie gerade tolles erlebte…ich fands schrecklich, zumal wir gemeinsam Wald waren, was soll sie da mit ihrem Freund telefonieren – und ich habe sie gebeten, nächstes Mal ihr Handy auszustellen. Naja, wahrscheinlich bin ich da für viele die Lamerin und die ewig Gestrige. Ich lebe ganz gut damit, habe noch nie ein Handy vermisst, W-Lan nutze ich aus Prinziep nicht, ich bin ja nicht verrückt, mir auch noch so einen Sender ins Haus zu holen…! Ich verstehe viele meiner Mitmenschen nicht und ich finde, viele/die meisten (??) konsumieren einfach viele zu unkritisch. Ich kann gut ohne all das, warum auch nicht. Ich habe ein Telefon, einen PC -ohne W-Lan und einen Anrufbeantworter und zwischendrin bin ich einfach auch mal nicht erreichbar…auch wenn esmanchmal wohl schon auch ganz praktisch wäre (ich habs nie vermisst!), aber mir ist/wäre der Preis zu hoch.

  12. Susanne sagt:

    Der Elektrosmog und die Strahlungen durch Handys sind immens und es wird ja immer schlimmer umso mehr und schneller man die Angebote an die Nutzer macht, und sie nutzen es…leider.

  13. wolfgang sagt:

    Eine unabhängige und freie Ananas, gnenauso unabhängig und frei wie das Rosa-Mariechen!
    Was für eine Beziehung da wohl daraus erwachsen wird?
    Die Ananas muss aufpassen das sie nicht gefressen wird und Rosa-Mariechen wiederrum sollte aufpassen das Sie nicht auf Sie fällt.
    Ganz tolle und kreative Beiträge hier, ganz wundervolle Gedichte und inspierierende und auch tröstende Beiträge!

  14. Inga sagt:

    Lieber Wolfgang, ich fürchte, da gab es nur die Beziehung des Fressens und Gefressenwerdens. Wenn die Ananas nicht von selbst heruntergekommen ist, dann hat Rosa-Mariechen sich bestimmt die fliegende Kuhzählmaschine gegriffen oder Stabhochsprung gelernt, um da heranzukommen!

  15. Dagmar sagt:

    Mit was koennte man denn eine Ananas locken?
    Wenn man sich ein Ananas-Kostuem anzieht? Ist ja schlieszlich Fruehling und alles will zu zweit sein.
    Ich stell mir Rosa Mariechen gerade darin vor, mit nem gruenen Bueschel zwischen den Ohren, nach oben saeuseld „Kooomm-kooomm-kooommm zu Mami!“….
    Das Ende einer Ananas, auch wenn diese dachte, eine Drohne zu sein. Soll ja auch Schweine geben, die denken eine Kuh zu sein.

  16. Dagmar sagt:

    Anderer seits haben wir am 23. Maerz gesehen, dass Rosa Mariechen ihren Ringelschwanz senkrecht nach oben in die Luft strecken kann. Am Ende ist das wirklich eine Antenne von einer Fernsteuerung und die Ananas ist laengst auf Kurs gebracht!
    Deshalb grinst Rosa Mariechen auch so in sich rein.

  17. wolfgang sagt:

    Ob die Ananas sich auch reif fühlt und überhaupt denn schon so weit wäre verzehrt zu werden?
    Oder regnet es heute Ananas vom Himmel herab?
    In „Wirklichkeit“ schweben wir ja alle durch das Weltall irgendwie.
    Die Annanas wirkt im Vergleich zum Stromlinienförmigen
    Rosa-Mariechen etwas plump und statisch währen Rosa- Marichen vor Dynamik und Ideen nur so funkelt.
    Eine Art Funkenmarie in Rosa gefleckter Pinselohreneloquenz?

  18. Dagmar sagt:

    Lieber Wolfgang,
    vielleicht ist die Ananas ja ein fruehreifes Fruechtchen?
    Jedenfalls hat sie die gleiche Kurvenschraeglage wie Rosa“Funken“Mariechen.
    Irgendwie harmonieren die zwei schon.

    Ich hol mir jetzt auch ne Ananas.

  19. wolfgang sagt:

    Guten Appeitit, liebe Dagmar!

  20. Luna sagt:

    @Dagmar und Wolfgang :Einfach zu köstlich, Euer Dialog!:):)

  21. Luna sagt:

    @Dagmar :Dein Ananaslockruf,einfach nur genial, ich finde es so schön, dass wir zwischen den vielen traurigen Nachrichten auch einfach mal albern sein dürfen und lachen können….

  22. Dagmar sagt:

    Liebe Luna,
    aus diesem Grund fuehl ich mich hier wohl. Ernstes, Trauiges, Fuerchterliches auf der einen Seite, Lustiges, Albernes und Hoffnungsvolles auf der anderen Seite.
    Man ist nicht allein.
    Ich empfinde das Tagebuch wie ein Netz und einen doppelten Boden. Keiner wird fallen gelassen, immer ist jemand da, der die Traenen trocknet oder mit lacht.
    Der Geist von Hof Butenland!

  23. Dagmar sagt:

    Lieber Wolfgang,
    Dankeschoen.
    Ich hab jetzt den Mund innen offen. War zu gierig mit der Ananas. Haette mir ein Beispiel an Rudi und dem Prinzen nehmen sollen, die ganz viel kauen, bevor sie den naechsten Bissen nehmen.
    Ich hab aber schon die Schale abgemacht… 🙂 und das Gruene hab ich auch uebrig gelassen.

  24. Luna sagt:

    Liebe Dagmar, ich bin sehr gerne ein kleiner Teil des Hof Butenland Geistes. Und ganz besonders,zur Zeit, nur auf Dich bezogen, da ich Deine Trauer und Deine Tränen um Erwin sehr gut nachempfinden kann.Vielleicht findet so manch einer ein wenig mehr zu einer gewissen „Menschlichkeit „zurück, wenn er hier lesen kann, dass dazu auch traurig sein dürfen und trösten gehören.
    Ich denke an Dich und Erwin,liebe Dagmar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.