Denn Tiere sind keine Maschinen

La Colorida: Das Leben kann bunt sein

von Admin, am 06.05.2014.

princessa la colorida

La Colorida, seit 10 Tagen in der Freiheit, machte Princessa heute eine kuhle Freundschaftsanfrage.


Kategorie: Hunde,Kühe,Rinder

18 Antworten zu “La Colorida: Das Leben kann bunt sein”

  1. christaine sagt:

    was ist das für ein heisser renner?
    kann ich da auch mitfahren? da kühe sehr neugierig sind wird aber auch wirklich alles untersucht. princessa kennt diese schnupperattaken schon. komm bloss nicht in mein auto.
    ich fahre damit besser herrum gefahrn. aber kuhle begleitung lehne ich nicht ab. können wir bitte weiterfahren. ja

  2. Wolfgang sagt:

    Tolles Bild, toll auch das La Colorida alle Be-lastungen des Transportes und alles so gut überstanden hat, ein traumhaftes Paar übrigends.

  3. Annette sagt:

    Klasse! Ein wundervoller Schnappschuss!!

  4. Doris sagt:

    Gerade hatte ich wieder so eine Debatte: Warum isst du keinen Käse? Der ist doch bio…..

  5. Luna sagt:

    Ach,die zwei Süßen :).Und erstaunlich,als wenn auf Hof Butenland irgendwie eine Art Heilung statt findet.
    Hört sich jetzt vielleicht etwas esoterisch/abgehoben an,ist aber nicht so gemeint.
    Die Tiere spüren ganz genau,wo sie so angenommen werden wie sie sind und in ihren Bedürfnissen ernst genommen werden.
    Die wunderschöne bunte Maus ist zu Hause angekommen.
    Das sind allemal auch Tränen der Freude und Rührung wert:):).
    Und Princessa ist eh megacool.Ich lieb sie so sehr….

  6. Luna sagt:

    Äh,jetzt mal was ganz Ehrliches und Emotionales.(Muß es schreiben,bevor ich mich nicht mehr traue…).
    Würde Euch Hof Butenlandmenschen gerne sagen,wie sehr ich Euch mag und bewundere.Eine Menge Respekt ist auch dabei und Hochachtung.
    Ihr gebt mir Kraft und Mut und Zuversicht auf dem richtigen Weg zu sein.
    Manchmal steht man als Tierrechtlerin und Veganerin echt ganz schön allein da.
    Aber ich hab ja Euch !!
    Seid umarmt Ihr Lieben.Gemeinsam schaffen wir bestimmt noch ein ganzes grosses Stück:).

  7. Mira sagt:

    Liebe Luna,

    warum solltest du dich nicht trauen (dürfen?), das zu schreiben? Ist doch wunderbar, wenn du so viel Empathie spürst. Denk einfach immer dran: Da draußen sind noch viel, viel mehr Menschen, die so ticken wie du und die sich für die Tiere einsetzen. Gemeinsam können wir eine ganze Menge bewegen und verändern 🙂

  8. Steffi sagt:

    Liebe Luna,

    Du leidest ganz offensichtlich am klassischen Butenland-Syndrom: man kennt sie nicht und liebt sie trotzdem unendlich. Man wird sie vermutlich nie kennenlernen (weil beide Ferienwohnungen bis in alle Ewigkeit ausgebucht scheinen) und ist trotzdem süchtig seit dem ersten Klick. Und darüber freut man sich dann auch noch.
    Du bist nicht allein. Hof Butenland ist für die Menschen genauso wichtig wie für die Tiere und Mira ist immer wieder Balsam für verwundete und frustrierte Veganer-Seelen 🙂

  9. Luna sagt:

    @ Mira und Steffi:
    Habt ganz lieben Dank für Eure Worte.Ich habe mich sehr darüber gefreut.
    Manchmal tut es wirklich richtig gut ein wenig getröstet zu werden und Zuspruch zu finden.Ist schön,nicht allein zu sein :).
    Und, Steffi,irgendwann organisieren wir eine Art „Gleichgesinnten-Betriebsausflug“,schnappen uns ein Zelt unter den Arm und sagen auf Hof Butenland einfach mal Hallo…. :):).

  10. Doris sagt:

    Hallo Hallo!

    Das finde ich eine Klasse Idee!
    Wir treffen uns alle einmal im Butenland!

    Wie könnte man das organisieren?

  11. Steffi sagt:

    Sehr verlockende Idee, aber ich bin sicher, dass den Butenländern gerade die Haare zu Berge stehen, wenn sie das lesen 🙂 Sie haben da garantiert so viel zu tun, dass sie sich Schöneres vorstellen können als hysterische Fans über den Hof zu schieben 😉 Es gibt ja die Besichtigungssamstage…

  12. Cornelia sagt:

    Immer, wenn mir grässliche Gedanken um einen Schlachthof in den Sinn kommen (und das passiert ziemlich oft) holt mich ein guter Gedanke an Butenland und die Tiere und die Menschen, die dort leben wieder in die Erträglichkeit. Auch ich habe ein halbes Leben lang gebraucht zu verstehen und mich zu ändern.
    Wir können verzichten, unterstützen, streiten, kämpfen, behüten und manchmal nur beten…

  13. a.d-m.i-n a.d-m.i-n sagt:

    Liebe Steffi,

    das hast du ganz richtig erkannt 😉 Aber vielleicht verabreden sich ja tatsächlich mal ein paar von euch für einen Samstagsbesuch, das ginge ja schon 🙂

  14. Bernhard sagt:

    Eigentlich ist es ganz einfach: man heiratet einen Landwirt, umgarnt ihn solange, bis er zum Veganer wird und macht dann mit ihm sein eigenes Butenland.

    Moment, Denkfehler…Mist! Bin schon verheiratet 😉

    Aber ich weiß genau, was ihr meint. Jeden Tag schaust du deinen Lieblings-Schmachtschinken und wärst gern mal in echt mit dabei. Ich bin froh, dass mir dieses Glück widerfahren ist.

  15. Luna sagt:

    Oh nein,oh nein :):),liebe Butenländer,ich wollte Euch ganz bestimmt nicht „überrennen“ und ich bin mir sicher alle anderen auch nicht.
    Das kann ich mir vorstellen,das wäre ein unlustiges Chaos für jeden Beteiligten.
    War nur so eine schöne Vorstellung,einfach mal ein wenig zu träumen.
    Und das mit dem Samstagsbesuch hört sich doch schon echt kuhl an.
    Und selbstverständlich nach vorheriger Absprache und mit Zustimmung von Euch :);).

  16. Luna sagt:

    Jetzt wo ich drüber nachdenke:wußte ich gar nicht mit den möglichen Samstagsbesuchen.Ist wohl irgendwie an mir vorbei gegangen.
    Das „muß“ ich irgendwann mal in Angriff nehmen.Sind zwar bestimmt etliche Kilometer,aber das ist etwas ,was man vielleicht mal getan haben sollte.Und wenn es nur auf eine Tasse Tee oder Kaffe und ein schönes Stück selbstgebackenen Kuchen ist.
    Zu viel mehr oder besser länger würde es bei mir auch gar nicht „reichen“.
    Hab ja selber Hunde und Katzen zu versorgen.
    Familie,eben:):).

  17. Wolfgang sagt:

    Wer bleiben will kann sich ja als Kuh oder Ochse oder Rosa Mariechen verkleiden?
    So ein Samstagsbesuch wäre schon was ganz tolles,
    gute Idee finde ich.

  18. elke sagt:

    Fahrgemeinschaft wäre vielleicht gut ????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.