Denn Tiere sind keine Maschinen

Zum 5. Happy Kulday ein Paket für Dani:

von Admin, am 20.02.2014.

Hier packt Dani ihr Geburtstagspaket mit Musikkarte von Ramona aus.

Dani, geb.20.2. 2009 hatte Glück.
Am 8. Juli 2013 wurde eine Kuh zum Schlachthof gebracht. Dort angekommen, schrie sie sich vor lauter Panik die Seele aus dem Leib, was das Herz der dort anwesenden Tierärztin berührte. Sie bat den Landwirt um eine Gnadenfrist, um die Kuh vor dem Tod zu bewahren. Der Landwirt erklärte sich einverstanden und nahm seine Kuh wieder mit zurück. Chayas herzzerreißendes Schreien war es, das unbeabsichtigt auch Dani die Freiheit beschert hat, denn für die vierwöchige Quarantänezeit wurde jemand gesucht, der Chaya Gesellschaft leisten und danach gemeinsam mit ihr nach Hof Butenland kommen sollte. Dani und Chaya stammen aus einem Mastbetrieb mit Anbindehaltung und konnten mit Hilfe einer Spendenaktion vor der Schlachtung bewahrt werden. Im Gegensatz zu den meisten Mastrindern waren die beiden schon relativ alt, als wir sie aufgenommen haben. (Mastrinder werden üblicherweise im Kindes- bzw. Jugendalter mit ca. neun Monaten, maximal zwei Jahren geschlachtet.) Dani wäre in ihrem ersten Stall fast verhungert und ist dort konfisziert worden. Auch sie hat wahrscheinlich bereits ein Kalb geboren. Zum Schnäppchenpreis ist sie dann an einen Mäster verkauft worden und im selben Stall wie Chaya gelandet.

Stichwörter:
Kategorie: Aufklärung,Kühe,Rinder

4 Antworten zu “Zum 5. Happy Kulday ein Paket für Dani:”

  1. Ulla39 sagt:

    Alles Gute, liebe Dani, und noch viele schöne Jahre auf Butenland!

  2. Heike sagt:

    Alles liebe zum Geburtstag,Du Schöne:)
    Ich habe am 8.Juli Geburtstag…..
    So weiß ich,dass dieses Datum, Dir Glück gebracht hat.Mir sind meine Geburtstage relativ egal,aber so hat es ja wirklich,wirklich Sinn gemacht.Ich freu mich.
    Danke auch,an die Menschen mit Herz und Gefühl.

  3. wolfgang sagt:

    Alles Gute ein fünfaches “ Muh, Muh, Muh, Muh, Muh
    auf die liebe Dani-Kuh!
    Danis tragische Lebensgeschichte hat duch die Freundschaft zu Chaya und der Rettung vom Schlachthof ein gutes Ende gefunden.
    So sind sich die Beiden wohl ein Leben lang verbunden und können sich nun unter freiem Himmel mit guter Pflege/Service auf Hof Butenland bewegen.
    Ein Traum ist wahr geworden für die Beiden, mögen möglichst viele Kühe/Tiere gerettet werden uns sich die menschliche Gesellschaft umorientieren
    von qälender Massentierhaltung/Ausbeutung und
    Verzehr von Tieren, hin zu einer Gesellschaft welche das Morden von Tieren zwecks Fleisch/Milchverzehr ablehnt.
    Die unendlichen Grausamkeiten und Gemeinheiten welche den Tieren in Massnetierhaltung und Ausbeutung angetan werden müssen ein Ende finden
    denn darin symbolisiert sich letztendlich auch der Untergang unserer Zivilisation.
    Jetzt liegt es an jedem Einzelnen/er den völlig sinnlosen Fleischkonsum zu verweigern der ohnehin auch noch ungesund ist.
    Deswegen ist der Lebenshof Butenland so wichtig mit seinen schönen Tierfilmen, die Menschen heranzuführen an eine Akzeptanz des Tieres als gleichberechtigtes Mitgeschöpf!

  4. marina sagt:

    Auch von mir ein herzliches „Lebe lange und in Freiheit „

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.