Denn Tiere sind keine Maschinen

Abschied von der wilden Tante Karger

von Kuhaltersheim, am 30.06.2011.
Am Montag hatten wir einen Operationstermin für Tante Karger.

Am Montag hatten wir einen Operationstermin für Tante Karger.

Sie litt seit langem an einem eosinophilen Granulom, dass wir über ein Jahr erfolgreich mit einer Pilztherapie (Mandelpilzextrakt) behandelten. In den letzten Wochen verschlechterte sich ihr Gesundheitszustand rapide. Zu einer Herzinsuffizienz wuchs ein Trommelbauch. Der Tierarzt vermutete einen Lebertumor, wollte diesen gestern versuchen zu entfernen.

Nach telefonischer Rücksprache während der Narkose,  riet er uns sie zu erlösen, da er operativ keine Chancen mehr sah.

Wir wissen nicht, ob wir das Richtige getan haben.

Aber wir wissen, dass Tantchen hier eine schöne Zeit erleben durfte und aus der anfänglich wilden Dame über Jahre ein Wesen wurde, das Vertrauen zu Menschen aufbaute.

Das letzte Jahr lebte sie befreundet mit Huhn Dementi zusammen. Und durch Dementis zutrauliche Art wurde Tante Karger sogar anhänglich und genoss (allerdings nur per Nase) Streicheleinheiten. Als dann Dementi im Frühjahr verstarb nahmen die Symtome zu.

Nun sind die Freundinnen wieder zusammen.

Leider leidet inzwischen auch Kater Kuddel an Tumoren an den Stimmbändern. Operativ ist es sehr riskant hier zu entfernen, da es bei Schwellung zur Erstickung kommen kann. Wir versuchen jetzt sein Immunsystem zu stabilisieren.

Stichwörter:
Kategorie: Katzen,Kuhaltersheim,Verstorbene Freunde

Eine Antwort zu “Abschied von der wilden Tante Karger”

  1. Avatar Diana sagt:

    Wie traurig, aber im Regenbogenland wird sie weiterleben…
    Bei Kuddel klingt es ja auch nicht gerade gut, er ist doch auch noch nicht so lange bei euch.
    Alles Gute und alle Daumen gedrückt!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.