Denn Tiere sind keine Maschinen

Clara

von Admin, am 07.04.2024.

Heute hat unsere Clara Geburtstag und natürlich gibt es heute Abend auch ein Video von der Bananenfete. Aber an dieser Stelle gibt es erstmal zwei Fotos von der Geburt der Süßen und ihre Ziehmama Jacky gratuliert mit folgenden Worten:

„Liebe Clara,
nach deiner Geburt eine halbe Stunde mit deiner Mama zusammen und dann (für immer) getrennt.
An ihre Rufe danach, werde ich mich wohl noch mein ganzes Leben erinnern.
Ich hatte riesiges Glück, weil mein lieber Nachbar dich erstmal noch behalten wollte, damit Wolke nicht so alleine ist, sonst wärst du schon zwei Wochen nach deiner Geburt per Transporter irgendwo in der Milchindustrie gelandet.
Ich hab angefangen, mich um dich zu kümmern, weil ihr eure ersten Lebenswochen in kleinen Einzelboxen verbringen musstet, wie es leider der Standard ist.
Was soll ich sagen, ich hab mein Herz sehr schnell an dich verloren.
Du bist sehr sensibel, verpeilt, einfühlsam, offenherzig und lebst in deiner ganz eigenen Welt. Genau diese offenen Herzen brauchen wir, um zu erkennen, was wirklich von Bedeutung in diesem Leben ist. Du hast mir beigebracht, dass Sensibilität keine Schwäche, sondern eine Stärke ist.
Ich kann´s dir nicht versprechen, aber ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, auch dich wieder mit deiner Mama zu vereinen.
Du bist mein Vorbild, meine Lehrerin, mein Herz.
Happy Birthday und auf viele weitere Jahre – deine Adoptivmama

An der Stelle ein liebevoller Reminder:
Kuhmilch ist Muttermilch und kein natürliches Nahrungsmittel für uns Menschen. Ich habe vor einigen Jahren selber kurzzeitig Kühe gemolken und habe somit hautnah miterlebt, wie sehr diese Wesen in der Milchindustrie leiden. Das war die schlimmste und gleichzeitig wertvollste Erfahrung in meinem Leben, weil ich etwas verstanden habe. Tiere sind mit uns auf dieser Erde, nicht für uns. Unsere Arbeit wäre nicht notwendig, wenn uns das allen bewusst wäre. Kühe lassen sich schnell brechen, fügen sich und leiden still. Wir brauchen keine Kuhmilch und keinen Käse, aber das Kalb braucht seine Mama und die Milch, die für genau dieses Wesen produziert wurde.
Wir brauchen ganz dringend bewusste Menschen, die über den Tellerrand schauen.
❤️ Danke an alle Menschen im Tierschutz, für euren unermüdlichen Einsatz. Ich weiß wie hoffnungslos manchmal alles scheint, wenn man selber so viel gibt und das Gefühl hat, niemand will all das hören.
Die Hoffnung stirbt nie und es zahlt sich aus dranzubleiben. Ein Tier zu retten, verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier.“


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “Clara”

  1. Andrea sagt:

    Liebe Jacky,du sprichst mir so sehr aus dem Herzen. Ja, Tiere sind genau solche Seelen wie wir Menschen, nur eben in anderen Körpern.

  2. Antonia sagt:

    Ein sehr schöner Text, Jacky! Ich hoffe von ganzem Herzen, dass Ihr auch Wilma noch abholen könnt und sie und Clara sich wiedererkennen.

  3. Alex sagt:

    Wunderschöne Worte von Jacky und ich drücke die Daumen, dass Clara mit ihrer Mutter wieder vereint werden kann.
    Happy Birthday, liebe Clara, genieße Deine Freiheit auf Butenland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert