Denn Tiere sind keine Maschinen

Hope in Love

von Admin, am 06.02.2023.

https://www.youtube.com/watch?v=IMCKonY2NY0
Eigentlich geht jetzt langsam wieder die Zeit los, in der man sich Hope nur im Ganzkörperschutzanzug (bzw. GANSkörperschutzanzug im wahrsten Sinne des Wortes) nähern sollte. Denn jeden Winter über ist dieser Ganter recht harmoniebedürftig und versteht sich mit den Menschen hervorragend. Pünktlich zum Erwachen der Frühlingsgefühle sucht er sich aber alljährlich aufs Neue einen Menschen aus, den er dann charmant umsorgt, während alle anderen konsequent mit Schnabel-Tattoos bedacht werden, sobald sie sich auch nur nähern. Dabei wechselt sein menschlicher Love-Interest auch regelmäßig und wer letztes Jahr noch auf Flügeln getragen wurde, kann aktuell trotzdem knallhart weggeschnäbelt werden.

Die einzige Ausnahme bei dieser Taktik ist Tini, eine lange Butenland-Freundin aus unserer Nachbarschaft, in die sich Hope sofort Hals über Kopf verliebte, die noch keinen einzigen der doch recht schmerzhaften Schnabelbisse von ihm abgekriegt hat und die er auch immer sofort erkennt. Auch beim heutigen Besuch zeigte sich Hope ausschließlich von seiner besten Seite und hat sein Wohlwollen sogar auf das ihm völlig fremde Kind von Tini übertragen. Man könnte fast meinen, dass ein neuer Ganter auf dem Hof eingezogen ist, denn gerade Fremde haben ansonsten bei ihm einen unmöglich schweren Stand. Aber die Liebe zu Tini ist wohl so groß, dass sie beliebig auf ganze Gruppen ausgeweitet werden kann. Vielleicht sollten wir Hope einfach auch nur noch einmal im Quartal besuchen und uns ansonsten bei ihm rar machen. Unsere arg strapazierten Waden wären definitiv dafür.


Kategorie: Allgemein

Eine Antwort zu “Hope in Love”

  1. Ira sagt:

    Ach ist das schön…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.