Denn Tiere sind keine Maschinen

Das 10. Törchen

von Admin, am 10.12.2022.


Törchen Nummer 10 in unserem Adventskalender hat die höchste Sicherheitsstufe, denn es wird von unserem Securitychef Palau geöffnet. Er ist jetzt seit über 2 Jahren das Butenländer Auge des Gesetzes und lebte vorher 1 1/2 Jahre in einem Tierheim auf Sardinien.

Vor dieser Episode muss er wohl auch traurige Erfahrungen als Zwingerhund gemacht haben, denn er kommt nicht ins Haupthaus und und möchte dort auch nicht bleiben, was unsere Tür in seiner Anfangszeit schmerzlich erfahren musste. Deshalb hat er mittlerweile einen eigenen kleinen Palast direkt neben dem Hoftor, so entgeht ihm absolut nichts. Vor allem nicht die stündliche Vorbeifahrt des Linienbusses, der sich längst zu seinem Erzfeind hochgearbeitet hat und den er deshalb bei jedem dreisten Erscheinen konsequent verbellen muss.

Die sonstigen Hobbys unseres 10jährigen Eisbären sind die langen Spaziergänge zum Deich, außerdem hat er natürlich immer ein Auge auf das Hofgeschehen und das andere auf dem Hoftor. So etwas muss man als Herdenschutzhund können, denn nur so lässt sich der wahrgewordene Traum dieser Hunderasse auf Butenland optimal ausleben.


Kategorie: Allgemein

5 Antworten zu “Das 10. Törchen”

  1. Martina sagt:

    Schön,dass der „Butenland-Eisbär“♥️ auch mit im Adventskalender ist und dann auch noch mit einem so
    hübschen Foto !
    Schade,dass Palau noch immer nicht ins Haus möchte. Ich hatte ja gehofft,dass er seine Angst über die Zeit verliert,aber wahrscheinlich sitzt sein Trauma einfach zu tief.

  2. Gabriele sagt:

    Diese Augen und dieser Blick – voller Fernweh und Sanftmut. Palau sieht einfach aus wie ein Engel – strahlend schön. Schade, dass er nicht ins Haus kommen mag aber, wer weiss, vielleicht ändert er irgendwann noch seine Meinung. Euch allen einen schönen 3. Advent!

  3. Antonia sagt:

    Das Bild kenne ich doch:-)
    Immer wieder schön; so ein lieber Schatz♥

  4. Gisi sagt:

    Bei Euch lebt er ein erfülltes,geborgenes Leben.Das freut mich seeeehr!

  5. margitta sagt:

    Wahrscheinlich ist es doch ein vorderer Leithund, der sein „Rudel“ schützen möchte.
    Keinen leichte Aufgabe, aber mit seinen Gefolge kann er zum Glück die Aufgaben weiterleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.