Denn Tiere sind keine Maschinen

Chayas Solo im Englein-Chor

von Admin, am 23.12.2022.

https://www.youtube.com/watch?v=TYsYv5BblU4
Unser Video startet besinnlich mit einem Medley von Chaya, in dem sie die 6 schönsten Weihnachtslieder vorträgt. Selbstverständlich haben alle in der Leserschaft diese weltberühmten Balladen erkannt, deshalb müssen wir die Titel an dieser Stelle nicht extra nennen.

Danach geht es an den Boxsack bzw. an den Sack, den Sir Archie eigentlich morgen für die große Bescherung braucht und den er heute bei der Generalprobe kurz an die Stalltür gehängt hat, da er kurz für kleine Pekinesen (und riesige Hofleiter) in die Büsche verschwinden musste. Das hat Ramboline gleich für ein kurzes Sparring-Programm ausgenutzt. Meentje beobachtet das Ganze eher kritisch, da sie als sehr belesene und intellektuelle Kuh mit solchen Ausbrüchen überhaupt nichts anfangen kann. Interessierter ist da schon Julchen, die das Spektakel direkt an ihr Kopfballtraining in der Kuhball-Bundesliga erinnerte.

So oder so laufen die Vorbereitungen auf den Heiligen Abend auf Hochtouren, wo bekannterweise vor anno tuck ein Ochse seinen Stall für die Geburt des Christkinds selbstlos zur Verfügung gestellt und es dann tapfer vor Engeln, Hirten, Königen und anderen Paparazzi verteidigt hat. Dementsprechend groß ist dieser Feiertag auch in Rinderkreisen besetzt.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Chayas Solo im Englein-Chor”

  1. Antonia sagt:

    Endlich mal ein anderer Weihnachts-Sound als das ewig gleiche Gedudel im Radio. Finde ich super, Chaya, dass Du da etwas Abwechslung reinbringst!

  2. Martina sagt:

    Sieht so aus,als ob das kleine Englein denkt,das ist ein Puchingball.
    Nee,Rambolinchen♥️,das ist ein Weihnachtssäckchen mit Leckerchen.
    Na was soll’s: Nobody ist perfect !
    Frohes Weihnachtsfest für alle.

  3. wo aus wu sagt:

    Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken
    Schneeflöcklein leis’ hernieder sinken

    Auf Edeltännlein’s grünem Wipfel
    häuft sich ein kleiner weißer Zipfel

    Doch da den dunklen Tann durchbricht
    vom Stalltor her ein warmes Licht.

    Im Kuhstall röhrt bei Kerzenschimmer
    das Schatzilein im Herrenzimmer.

    In dieser wunderschönen Nacht
    hat es … hier könnte es jetzt gruselig werden, deshalb höre ich mal auf.

    Ich wünsche allen Butenländern und allen Kommentierenden hier ein gesegnetes Weihnachtsfest. Und allen da draußen in der Welt, die unverschuldet in Not geraten sind und gerade um ihr Leben bangen müssen. Bleibt alle gesund, verliert die Hoffnung nicht, und möge der Weihnachtsmann die Herrschenden auf dieser drittinneren Kugel einer kleinen Sonne am Rande einer mittelgroßen Galaxie (= bevorzugte Wohnlage!) mit viel Hirn und Verstand bescheren, auf dass wir endlich die Probleme angehen, die uns alle treffen werden, ob wir nun wollen oder nicht. In diesem Sinne Ho Ho Ho!

  4. Gabriele sagt:

    Ich möchte Euch ebenfalls allen ein frohes Weihnachtsfest wünschen. Es ist ein tröstender Gedanke, dass es Euren Tieren gut geht. Gerade Weihnachten, „dem Fest der Liebe“, denke ich ausschließlich an die armen Tiere, die für dieses Fest ihr Leben lassen mussten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.