Denn Tiere sind keine Maschinen

Kommt alle zur Demo am 25.8. und unterstützt die SOKO Tierschutz

von Admin, am 15.08.2022.

Der Schlachthof Temme in Bad Iburg war der Mittelpunkt einer kriminellen Vereinigung aus hunderten Bauern aus der Milchindustrie, zwei Dutzend Viehhändlern aus ganz Deutschland und den Hauptverantwortlichen im Schlachthof. Das Ziel war es maximalen Profit aus tausenden schwer kranker, schwerst verletzter und nicht transportfähiger Kühe zu gewinnen. Wer starke Nerven hat kann sich hier https://vimeo.com/483565250 und hier https://youtu.be/hWdGR-pQcgA Dokumentationen dieser unfassbaren Tierquälerei anschauen.

Der Fall Bad Iburg ist das größte Verbrechen gegen Tiere, das in Deutschland je aufgedeckt wurde. Zahlreiche Täter wurden durch die Recherchen der SOKO Tierschutz verurteilt, sind aber weiterhin im Geschäft. Am 25.8.  kommt der Prozess gegen die Hauptverantwortlichen des Falles, zu dem eine große Demonstration organisiert wurde. Dabei kann man symbolische Patenschaften für verstorbenen Tiere übernehmen, ihnen Namen geben und ihre Leiden so sichtbar machen. Auch Butenland wird bei der Demonstration dabei sein und hat Patenschaften für Mieke und Frida übernommen, deren grausames Schicksal man aufgrund dieser Bilder https://www.facebook.com/photo/?fbid=421904993302823&set=a.351142013712455 lediglich erahnen kann.

Die SOKO Tierschutz schreibt dazu:

„Die Nummern 119 haben nun einen Namen und Jan und Karin, die für sie einstehen. Sie wurden Frida und Mieke getauft und gehören zu den vielen Opfern von Bad Iburg.

Die Transporter, die durchs Land fuhren, wurden „Kadaver Taxis“ genannt. Viehhändler aus ganz Deutschland brachten von hunderten Milchviehbetrieben systematisch über Jahrzehnte schwer kranke, schwer verletzte oder gar verstorbene Kühe zum Schlachthof Temme nach Bad Iburg. Abgeladen wurden die Tiere mit gebrochenen Beinen oder sterbend mit der Seilwinde und brutaler Gewalt. Auf Gesichter wurde mit Mistgabeln eingestochen, Kälber die Rampe heruntergeworfen und Elektroschocker in Genitalien gedrückt. Das Beweismaterial von SOKO Tierschutz zeigt das Grauen im Detail und führte zur Schliessung des Schlachthofes 2018.

Das Fleisch aus diesen illegalen Krankschlachtungen wurde mit großem Profit verkauft. Krankschlachtungen und der Transport nicht transportfähiger Tiere sind verboten und auch eine große Gesundheitsgefahr für die Konsumenten. Das Veterinäramt Bad Iburg will davon nichts mit bekommen haben, die verantwortliche Tierärztin des Amtes half vor Ort schon mal mit der Seilwinde.

Seit zwei Jahren laufen die Prozesse. Bisher kamen selbst Haupttäter wie die Firma Hunecke aus Westerkappeln mit wenig schmerzhaften Strafen davon. Und wurden wieder überführt. Das Geschäft mit den kranken Kühen hat sich verlagert. Gerade kleine Landschlachtereien und Metzger wittern das Geschäft und werden von SOKO Tierschutz aus dem Verkehr gezogen.

Der Fall Bad Iburg ist das größte Verbrechen gegen Tiere, das in Deutschland je aufgedeckt wurde. Nun kommt der Prozess gegen die Hauptverantwortlichen des Falles. Setzen wir gemeinsam ein Zeichen, dass die schwachen Strafen ein Ende haben müssen und nur eine lange Haftstrafe ein kleiner Schritt in Richtung Gerechtigkeit sein kann!“

Da können wir uns nur anschließen und werden deshalb am 25.8. nach Osnabrück reisen. Hoffentlich treffen wir da viele Menschen, die den Opfern ebenfalls eine Stimme und ein Gesicht geben wollen. Zur Facebook-Veranstaltung mit weiteren Informationen kommt ihr über diesen Link: https://facebook.com/events/s/gerechtigkeit-fur-die-opfer-vo/461615659302482/

Wer verbindlich (!) an der Aktion teilnehmen möchte, meldet sich bei friedrich@soko-tierschutz.org. Dort erhaltet Ihr Informationen über das Bad Iburg-Opfer, das ihr bei der Aktion als Pat*in vertretet.

Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Kommt alle zur Demo am 25.8. und unterstützt die SOKO Tierschutz”

  1. Ulla 39 sagt:

    O Gott
    wie entsetzlich …

    Dank an Soko Tierschutz und alle, die mitmachen und Anteil nehmen

    Da würde ich mit demonstrieren, aber ich komme leider trotz Rollator keinen Kilometer weit.

  2. Monika Hoffmann-Kühnel sagt:

    Da fehlen einem die Worte…ich hoffe auf eine zahlreiche Teilnahme an der Demo!

  3. wo aus wu sagt:

    Bin wirklich gespannt, wie der Prozeß ausgeht

  4. Gabriele sagt:

    Ich kann es weder zu Ende lesen und schon gar nicht anschauen. Diesen Verbrechern sollte man die Hände abhaken, damit sie nie wieder unschuldige Tiere quälen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.