Denn Tiere sind keine Maschinen

Summ Summ Summ

von Admin, am 21.07.2022.

[arve url=“https://www.youtube.com/watch?v=oo39cFoGL9g“ /]

Am Anfang des heutigen Videos veröffentlichen wir mal den Text von 2020, mit dem wir vor 2 Jahren sehr außergewöhnliche Butenländerinnen begrüßt haben:

„Vorletzte Nacht sind neue Bewohner auf Butenland eingezogen, die die tierische Belegschaftszahlen endgültig explodieren lassen. Es handelt sich nämlich um 6 Bienenvölker, die ab sofort hier ihr Ding machen dürfen, ohne dass wir Menschen in ihr Leben eingreifen. Angereist sind die Damen und Herren spät in der Nacht, da das ihre bevorzugte Reisezeit ist, so dass wir komplett aus dem Schlafrhythmus gekommen sind und deshalb die Leserschaft etwas vernachlässigt haben.

Unsere neuen Nachbarn wohnen in sogenannten Schiffer-Trees www.artgerechte-bienenerhaltung.de . Das sind Behausungen, die einer Baumhöhle nachempfunden sind und deshalb sehr nah an die natürlichen Bienenwohnungen herankommen. Sicher werden jetzt einige Leute kritisch nachhaken, weil es sich hier um Honigbienen handelt. Diese Tiere verdrängen woanders tatsächlich die Wildbienen, allerdings gibt es hier auf Butenland einen entscheidenden Unterschied: Unsere Bienen produzieren nur für sich selbst, während sie woanders durch diverse Methoden dazu gezwungen werden, ihre Sammelleistung fast zu verzehnfachen. Logisch, dass unter solchen Umständen andere Arten verdrängt werden. Der Schiffer-Tree ist aber extra so angelegt, dass ein Eingriff durch den Menschen gar nicht möglich ist. Man kann dieses bemerkenswerte Projekt also nicht mal annähernd mit irgendeiner Form von Imkerei vergleichen.

Wir sind mehr als zuversichtlich, dass wir es mit diesen Behausungen weiteren Tieren ermöglichen, artgerecht zu leben, selbstbestimmt zu sein (soweit die Bienenkönigin das zulässt) und einfach neben uns Menschen zu wohnen, ohne übermäßigen Kontakt zu pflegen. Und natürlich werden wir auch kein Volk vom Ausschwärmen abhalten, es ist also sogar gut möglich, dass in dem einen oder anderen zukünftig verwaisten Schiffer-Tree auch ein Wildbienenvolk ein neues Zuhause findet. Wir wollen einfach diesen Wohnungsmarkt auf Butenland einrichten und es dann der Natur überlassen, von wem er genutzt wird, damit sich auch Insekten in unserem Tierparadies rundum wohl fühlen. Der einzige Unterschied zu den anderen Butenländern wird sein, dass unsere summenden Neuzugänge keine persönlichen Namen bekommen. Irgendwo stossen eben auch wir an unsere Wiedererkennungs- und Gedächtnis-Grenzen.“

Soweit damals unsere Theorie, die dann aber erstmal schwer auf die Probe gestellt wurde. Gleich im ersten Jahr sind nämlich alle 6 Völker ausgeschwärmt und 2021 war der Mai so kalt, dass sich auch keine einzige Biene wieder angesiedelt hat. Deshalb haben wir auch nicht mehr von dem Projekt berichtet und es insgeheim schon als gescheitert abgelegt. Das war allerdings doch vorschnell, denn 2022 werden die Trees geradezu stürmisch angenommen und Butenland kann sich vor Bienen-Untermieterinnen kaum retten. Tja, bei manchen Wohnprojekten braucht man einfach ziemlich Geduld, wird dann aber um so mehr belohnt. Wir wünschen Maja 1 bis 10.000 auf jeden Fall ganz viel Spaß in ihrem neuen Zuhause. Und den werden sie hier bekommen, denn wir haben über die gesamte Kuhdammlänge Blühstreifen angelegt und sogar 2 Hektar Wiese als Grasland belassen, wo nur Klee und jede Menge Blühpflanzen gedeihen. So wie sich das für ein Insektenparadies gehört. Da kann man der brummenden Bevölkerung echt nur guten Appetit wünschen.


Kategorie: Allgemein

6 Antworten zu “Summ Summ Summ”

  1. Rielle sagt:

    Ich freue mich sehr, daß es so gute Neuigkeiten von den Schiffer-Trees gibt! Aber Ihr habt ja auch alles getan, damit die Mayas sich wohlfühlen können. Was für eine tolle Wiese!

  2. Marianne sagt:

    Wir können den Menschen von Hof Butenland nicht genug danken für ihr geschaffenes Tierparadies und der gleichzeitigen Aufklärung bzgl. Ausbeutung, die Mensch den Tieren, unserer Mutter Erde und damit auch der Spezies Mensch antut!
    Hier ein Negativ- Beispiel aus Ostfriesland:
    Ein Rapsfeld steht in voller Blüte. Der Landwirt bringt über die gesamte Fläche die Chemiewaffen aus. Das ist an dem Tag, als meine Hunde nicht aus dem Auto wollen und schon gar nicht in Richtung Rapsfeld.
    Am nächsten Tag sind am Feldrand 3 große Behältnisse mit Bienenvölkern aufgestellt.
    Im übrigen wurde die private Imkerei geradezu herausgefordert.Sogar über den Radiosender.
    DANKE, DANKE, DANKE Hof Butenland!

  3. Vera sagt:

    Wundervolle Bilder von sehr aktiven Bienen. Bei Bienen hört für viele das Verständnis auf, weshalb man den Honig nicht nutzt. Schließlich brauchen wir die Bienen doch so dringend. Ja, natürlich, und wie. Aber deshalb muß man ihnen noch lange nicht ihr eigenes Futter klauen. Die Bestäubungsleistung alleine ist für uns Menschen unersetzlich. Den Honig sollten sie selbstverständlich für sich alleine haben. Und wenn sie in kleinen Behausungen mit gutem Raumklima leben kommen sie auch mit den Milben klar, die sie selbst bekämpfen können. Nur sind die „Nutz“-Bienen so sehr mit Futtersuche beschäftigt, daß sie nicht dazu kommen, sich gegenseitig zu pflegen. Pervers.

  4. margitta sagt:

    man darf auch die Wespen nicht vergessen, die ihre Nester aufschlagen, habe sie immer willkomme geheissen, wenn sie unter meinem Dach ihr Lager aufgeschlagen haben, während andere Bewohner Panik bekamen und die Feuerwehr riefen.

  5. margitta sagt:

    man darf auch die Wespen nicht vergessen, die ihre Nester aufschlagen, habe sie immer willkommen geheissen, wenn sie unter meinem Dach ihr Lager aufgeschlagen haben, während andere Bewohner Panik bekamen und die Feuerwehr riefen.Verstehe nicht, warum die Bienen als so nützlich konnotiert werden und andere Spezies nicht. Da muss sich was im Bewusstsein der Menschen ändern.

  6. Gabriele sagt:

    Einfach toll und einmalig wieviele Lebewesen auf Hof Butenland ein glückliches, freies Leben führen dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.