Denn Tiere sind keine Maschinen

In der Wasser-Kita

von Admin, am 28.07.2022.


Das heutige Tagesbild haben wir live in der Wasser-Kita aufgenommen, wo die stolze Entenmama den Mittagsschlaf ihres Nachwuchses überwacht.

Aber natürlich gibt es auch ein Update zu Sir Archie: Karin und Jan sind gestern gegen Mitternacht wieder auf dem Hof eingetrudelt. Die Schwellung von Archies Hornhaut liess leider keinen Blick ins innere Auge zu. Deshalb hatten die Butenländer Menschen eine sehr gebrauchte Nacht, in der alle 2 Stunden Augentropfen verabreicht werden mussten, außerdem bekam der Hofleiter intramuskulär hochdosiertes Antibiotikum. Gleich geht es zurück in die Klink, dann entscheidet der Chefarzt und Augenspezialist, ob er einen Eingriff machen muss. Die Fahrt zur Klinik dauert pro Strecke 1 1/2 Stunden, wenn heute also kein Video kommt, ist das nicht direkt ein schlechtes Zeichen, sondern könnte auch reinen Zeitproblemen geschuldet sein.

Da viele Leute auf Facebook nach dem Igel gefragt haben, möchten wir nochmal extra darauf hinweisen, dass er ohne Blessuren davongekommen ist. Wer wirklich meint, dass ein Pekinese ein Gebiss besitzt, das bei einem zusammengerollten, fast gleichgroßen Igel bis zur Haut durchkommt, der hat diesen Hunden wahrscheinlich noch nie in den Mund geschaut. Selbst die Brötchen, die Sir Archie bei Geburtstagsfeiern stiebitzt und in sein Körbchen trägt, haben keine Bissspuren, mit so einem deformierten Zahnbestand ist es quasi unmöglich, einen zusammengerollten Igel zu verletzen. Die Probleme hat unser Chef sogar hauptsächlich, weil er das Tier an seinen Stacheln getragen hat. Wir haben den Igel gesichert, uns überzeugt, dass er unverletzt war, und ihn dann auf eine Weide getragen, wo er ruckzuck seiner Wege gezogen ist. Wir arbeiten eng mit der Igelhilfe zusammen und haben da auch schon viele Tiere untergebracht, ein bißchen Ahnung darf man uns also durchaus auch auf diesem Gebiet zutrauen. Zumal sollte man sich immer daran erinnern, dass man nie persönlich anwesend war und sich schon allein deshalb mit Vorwürfen zurückhalten muss. Das soll jetzt gar nicht böse klinge, im Gegenteil freuen wir uns, dass sich auch um den Igel Sorgen gemacht wird, die wir sogar immer teilen. Aber man kann sich dann durchaus mit Antworten zufrieden geben und auch akzeptieren, dass diese nicht unter jedem Kommentar wiederholt werden können.


Kategorie: Allgemein

3 Antworten zu “In der Wasser-Kita”

  1. Martina sagt:

    Ich hoffe sehr,dass der kleine Tausendsassa das alles gut durchsteht und vor allem sein Augenlicht behalten wird !
    Ich hatte auch Anfang des Jahres
    2 Augen-OP’s,die bestens verlaufen sind, und das wird bei
    Sir Archie♥️ sicherlich genauso sein. Gute Besserung, mein kleiner Superheld !!!

  2. wo aus wu sagt:

    Na das ist ja mal wieder ein Schnappschuß!
    Und was Igel angeht: Vor Jahren gab es in der Nachbarschaft einen Schäferhund = deutlich größer als ein Pekinese. Der wurde auf der Terrasse gefüttert. Das wiederum weckte das Interesse von Igeln, die sich gerne auch mal zu dritt am Napf einfanden, bevor sie ihre Tour alleine fortsetzten. Der Hund kam gar nicht erst an sein Futter! Den ersten – und einzigen – Versuch, die Eindringlinge zu attackieren, hat er mit einer blutigen und fies entzündeten Schnute bezahlt und das danach dann nie wieder versucht. Stattdessen saß er wie perplex davor und hat sich mit der Situation arrangiert und abgewartet, und öfter gejault wie ein Wolf. Zu seinem Glück sitzen bei diesen Hunden die Augen weiter hinten und waren nicht in Gefahr. Ich wünsche dem Sir, dass er sich wieder erholt und kein Auge verliert.

  3. carola sagt:

    daumen feste drück für den Hofleiter !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.