Denn Tiere sind keine Maschinen

Unsere schwarz gefiederten Nachbarn

von Admin, am 12.05.2022.

[arve url=“https://www.youtube.com/embed/m0NlVV6twQU“ aspect_ratio=“930:523″ loop=“no“ muted=“no“ /]


Da unsere Drohne gerade warm ist, nehmen wir euch auch heute mit auf einen Flug. Diesmal geht es aber nicht über die Weiden, vielmehr machen wir eine Stippvisite zu unserer Krähenkolonie, die uns alljährlich im Frühjahr zum Brüten besucht und erst im Sommer wieder von dannen zieht, wenn der Nachwuchs flügge geworden ist.

Krähen gehören zu den Rabenvögeln und gelten allgemein als die intelligentesten Vögel, wenn nicht Tiere allgemein. Sie bilden Traditionen, indem sie Erkenntnisse an Artgenossen weitergeben. Die Rabenkrähen von Tokio haben es zum Beispiel seit Jahrzehnten etabliert, Drahtkleiderbügel von Balkonen zu stehlen, wo die Japaner gern ihre Kleidung auslüften. Damit bauen sie Nester, die selbst dem Wasserstrahl der Feuerwehr standhalten. Außerdem nutzen diese Vögel Autos als Nußknacker. Dafür werfen sie die Nüsse auf die Straße und sammeln bei Rotphasen dann ihre Beute ein.

Rabenvögel erkennen Gesichter wieder und identifizieren noch nach Jahren Menschen, die ihnen etwas Böses angetan haben. Dabei kommunizieren sie untereinander, so dass ganze Schwärme nach schlechten Erfahrungen negativ auf bestimmte Menschen oder andere Lebewesen reagieren.

Forscher an der Universität Oxford fanden heraus, dass diese Vögel nicht nur Werkzeuge nutzen, sondern sogar aufbauend hintereinander. In diesem Versuch mussten sie erst zwei andere Werkzeuge gezielt einsetzen, um schließlich an das dritte zu gelangen. Einige Krähen schafften diese Aufgabe schon beim ersten Versuch. Dieses sequenzielle Nutzen von Werkzeugen gilt eigentlich als Zeichen menschlicher Intelligenz. Andere britische Forscher konfrontierten Saatkrähen mit einem hohen Becher, in dem unerreichbar ein Wachswurm schwamm. Die Vögel warfen so lange neben das Gefäß platzierte Steine ins Wasser, bis sie den nach oben gespülten Wurm erreichen konnten. Laut diesen Forschern kann ihre Geschicklichkeit in etwa mit der von fünf- bis siebenjährigen Kindern verglichen werden.

In anderen Futterexperimenten wurde bewiesen, dass Krähen für den nächsten Tag planen und zu komplexen Gedankengängen fähig sind. Solltet ihr also irgendwann nichts mehr von uns hören und die Texte nur noch aus „Krahkrah“ bestehen, dann wurde uns wohl der Hof abgeschwatzt. Aber da besteht zum Glück kaum Gefahr, denn wir verstehen uns super mit unseren gefiederten Saisongästen.

Rabenvögel sind darüberhinaus sehr fürsorgliche Eltern. Die Jungvögel kommen nackt, blind und hilflos zur Welt und sind in den ersten Wochen Nesthocker, ganz im Gegensatz zu Küken von Hühnern oder Enten, die sehr viel eher aktiv am Familiengeschehen teilnehmen. Deshalb füttern die Rabeneltern ihre Jungen einige Wochen lang, warnen und schützen sie vor ihren Feinden. Zudem kümmern sich beide Partner ausgiebig um den Nachwuchs. In der Regel bleibt die Mutter im Nest und kümmert sich um den Haushalt, während der Vater emsig die Würmer verdient und damit seine kleine Familie versorgt. Dabei leben sie meist monogam und verfügen über ein ausgeprägtes, hoch entwickeltes Sozialverhalten, das schon den Verhaltensbiologen Konrad Lorenz begeisterte und Grundlage seiner Forschungen war.

Sie gehören zu den Singvögeln, dabei bedienen sie aber eher den Techno-Bereich, denn ihre Performance neigt manchmal doch zur leichten Eintönigkeit. Die ältesten in Europa gefundenen Fossilien dieser Vogelfamilie sind zwölf Millionen Jahre alt. Forscher gehen aber davon aus, dass diese Tiere schon vor 20 Millionen Jahren Fred Feuerstein die Terrasse abwechselnd mit Nestbauabfall oder Kot verschönerten. 


Kategorie: Allgemein

7 Antworten zu “Unsere schwarz gefiederten Nachbarn”

  1. Antonia sagt:

    Das sind tolle Tiere, – das glänzende Schwarz finde ich auch ganz faszinierend.
    Ich muss aber gestehen, ich hab‘ sie nicht sooo gern bei uns im Garten, was einfach daran liegt, dass wir viele Jungtiere kleinerer Vogelarten zu Besuch haben.

    Vielen Dank für das tolle Video; der nahe Blick in das Rabennest ist total interessant!

  2. Silke sagt:

    Hach, ich liebe Krähen ❤ Als Grufti finde ich sie äußerst sympatisch:-)

  3. Petra B. sagt:

    Vielen Dank für diese superinteressante und spannende Info über die Rabenvögel! Ich bin beeindruckt, wie klug und intelligent diese Tiere sind. Und ich freue mich auch jedes mal, wenn ich „unsere“ Raben in unserem Stadtteil und bei unserem Haus sehe. Jetzt sehe ich sie natürlich mit etwas anderen Augen, praktisch auf „Augenhöhe“. Aber so sollte man ja jedes Tier sehen.

  4. Marita sagt:

    Tolle Aufnahmen!!! Vielen Dank dafür. Sogar die Küken sind zu erkennen. Liebevolle Nachbarschaft beim Brutgeschäft. Einfach super.

  5. Alex sagt:

    Wow, tolle Aufnahmen! 🙂 Da empfehle ich allen Interessierten die Internetseite https://www.wau-jever.de/ wo man jedes Jahr mit einer aufs Nest gerichteten Kamera das Brüten und aufziehen der Jungen beobachten kann.

  6. Monika sagt:

    Beeindruckende Tiere…aber ich mag ihr Verhalten gegen kleinere Vögel nicht, was ich im Garten beobachtet habe. Sie scheuchen oft aus reiner Freude die Tauben durch die Gegend. Ganz zu schweigen vom Nestplündern. Sie vermehren sich einfach zu stark und nehmen Überhand.

  7. Gabriele sagt:

    Man kann sogar die Küken erkennen. Wie schön, dass diese lauten Gesellen bei Euch brüten dürfen. Andernorts werden ihre Nester zerstört, weil die Menschen sich gestört fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.