Denn Tiere sind keine Maschinen

Karlsson und die Vermenschlichung

von Admin, am 03.03.2022.

[arve url=“https://www.youtube.com/embed/LX2zyqe–d4″ aspect_ratio=“930:523″ loop=“no“ muted=“no“ /]

Zum heutigen Video gibt es etwas Erklärungsbedarf, denn uns haben tatsächlich beim letzten Mal Fragen erreicht, ob so ein Spielzeug für Karlsson oder Sir Archie nicht belastend wäre, da es schnell mit einem toten Tier verwechselt werden könnte. Das ist mal wieder so eine Überlegung, die das Säugetier Mensch nur bei anderen Tieren anstellt. Die Puppen für menschliche Babys werden immer naturgetreuer, trotzdem kommen solche Vermutungen nicht auf und man wird sogar schief angeguckt, wenn man sie formuliert. Und dass, obwohl gerade so höherklassige Säugetiere wie Schweine oder Rinder den Intellekt von circa dreijährigen Menschenkindern haben. Das ist auch gleichzeitig der Grund, wieso wir ihnen Dinge zutrauen sollten, die bei unserem eigenen Nachwuchs ganz selbstverständlich sind, wie eben die Zuordnung und Unterscheidung zwischen Artgenossen und interessanten Spielzeugen.

Dann gibt es natürlich auch immer wieder Stimmen, die uns eine Vermenschlichung der Tiere vorwerfen. Diesen Kritikern legen wir nochmal ausdrücklich dieses Interview https://taz.de/Biologe-ueber-denkende-Lebewesen/!5832912/ ans Herz. Mehr gibt es zu diesem Thema dann auch nicht zu sagen.


Kategorie: Allgemein

4 Antworten zu “Karlsson und die Vermenschlichung”

  1. Judith Flohé sagt:

    Ich muss sagen ich bin mal wieder total sprachlos über die Ideen in mancher Leute Kopfe. Wie kommt man denn auf so eine Idee??????

  2. Antonia sagt:

    Entzückend, die Beiden beim Spielen. Karlsson fällt die Auswahl wohl etwas schwerer als Archie. Ist ja auch klar, als Hofleiter ist Archie es halt gewohnt Prioritäten zu setzen;-)

  3. wo aus wu sagt:

    Jetzt wissen wir es endlich: 0:52 „Pek, du hast die Gans gestohlen …“ einfach herrlich.
    Natürlich haben die alle Empfindungen und Emotionen, sie leben nur in einer anderen Wahrnehmungswelt, die sich von unserer unterscheidet. So, wie Mutter Natur es ihnen aufgrund ihres angestammten Lebensraumes „ins Betriebssystem geschrieben“ hat, damit sie dort optimal zurecht kommen.
    Wenn die in unserer Sprache direkt mit uns kommunizieren und uns mitteilen könnten, wie wir auf sie wirken: Ich bin mir sicher, uns würde die Kinnlade herunterfallen!

  4. Gabriele sagt:

    Karlsson sieht immer noch aus wie ein Baby, dieses liebe Gesicht ist zum dahinschmelzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.